Karen Weinreb war steinreich. Doch dann verlor sie alles


New York, 4. Oktober 2009

bild

Heute berichtet die „New York Post“ über Karen Weinreb. Der Titel: „Wie ich alles verlor“. Die Multimillionärin hatte alles. Sie residierte mit ihrem Mann und ihren Kindern in drei Appartements in Manhattan. Ihr Gatte betrieb einen Hedgefond. „Geld ist King in New York“, sagt sie. „Wenn du einen großartigen Deal abschließt, dann bist du ein Star. Mein Mann lief in Restaurants und dann deuteten die Leute voller Hochachtung auf ihn.“
Sie flogen nach Milan zum Shoppen. Zum Skifahren jetteten sie in die Schweizer Alpen. Sie hatten alles, was man sich vorstellen kann. Ein Ferienhaus in Bedford. Kindermädchen, Privatkoch und so weiter.
Doch dann wurde Weinrebs Gatte als Betrüger entlarvt. Ihnen wurden die Appartements und das Geld genommen. Sie erinnert mich ein wenig an Ruth Madoff. Wobei ich bei der Familie Madoff fest davon ausgehe, dass die gesamte Sippe in den Riesenbetrug eingebunden war. Weinreb sieht sich dagegen als Opfer. Weinrebs Gatte wanderte in den Knast und die gelernte Journalistin stand plötzlich mit leeren Händen da.
Jetzt hat die einstige Superreiche ein Buch veröffentlicht über die Zeit, als alles anders wurde. Der Titel: „Summer Kitchen“. Es ist lesenswert. Im Grunde stellt sie fest, dass sie nun eine viel bessere Beziehung zu ihren drei Kindern hat. Seit sie sich intensiv um ihre Kinder kümmert, fühlt sie sich besser. Kindermädchen kann sie sich nicht mehr leisten. Sie muß wieder arbeiten, um die Rechnungen bezahlen zu können. Doch auch das bereut sie nicht. Im Gegenteil: Sie fühlt sich unabhängig, ist selbstbewusster. Geld ist nicht alles.
Unten finden Sie Ihr Buch. Außerdem habe ich hier Weinrebs persönliche Webseite angefügt: www.KarenWeinreb.com. Zusätzlich finden Sie hier einen Artikel aus der „Times of London“ über die Frau, die alles verlor. Viel Spaß beim Lesen!


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *