In Japan geht die Sonne auf


New York, 6. Januar 2010

bild

In etlichen Schwellenländern rennen die Kurse davon. Als antizyklischer Anleger schaue ich mir Märkte an, die noch zurückgeblieben sind. Ein klassischer Fall ist für mich der Nikkei. Nach Jahrzehnten der Flaute, sollte es doch endlich an der Zeit sein, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt aufwacht. Vor zehn Jahren stand der Nikkei schon bei 20.000 Punkten. Jetzt lungert der Index bei 10.680 Punkten herum. Im Jahr 1989 lag der Index in der Spitze bei 40.000. Ich nehme mal Titel wie Toyota, Honda, Canon, Panasonic oder Nissan unter die Lupe.
Alle blicken jetzt auf Brasilien, Russland, China oder Indien. Kein Anleger scheint sich für Japan zu interessieren. Die günstigen Bewertungen und die Chance auf eine Genesung des Patienten sprechen dabei für Japan. Mehr Infos finden Sie hier bei Reuters.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *