In den Central Park zum Entspannen


New York, 25. Juni 2008

bild

Gestern drehte die Wall Street dann noch ins Minus. Zumindest heute Morgen sieht es nach einer guten Eröffnung aus. Seit Monaten laufen nur noch Energie-, Rohstoff- und Stahlwerte. Exportorientierte US-Konzerne profitieren zudem vom schwachen Dollar. Die meisten Branchen befinden sich jedoch im freien Fall. General Motors und Ford rasen beispielsweise von einem Mehrjahrestief zum nächsten. Amerikaner kaufen keine schweren Geländefahrzeuge mehr. Wegen des hohen Ölpreises sind ihnen die Spritschlucker zu teuer. Sie suchen nach effizienten Autos, die weder Ford noch General Motors im Sortiment haben. Ebenfalls befinden sich die Finanzwerte auf Mehrjahrestiefs. Ich glaubte noch zum Jahreswechsel, dass Schwergewichte wie Citigroup sich schneller wieder bereinigen und erholen können. Ich wurde eines Besseren belehrt. Nach wie vor müssen die Finanzhäuser Milliarden aus ihren Kreditbüchern abschreiben.
Viele Branchen werden vor allem von den steigenden Rohstoffpreisen heimgesucht. Es gibt aber durchaus clevere Konzernlenker: Innovativ reagieren Nahrungsmittelhersteller wie Heinz, General Mills oder Nestlé auf die steigenden Preise für Zucker, Kakao, Mais, Tomaten etc. Sie reduzieren geschickt den Inhalt in den Boxen und erhöhen gleichzeitig die Verkaufspreise. Der Verbraucher merkt oftmals gar nicht, dass weniger Inhalt in der Verpackung steckt. Das ist einer der Hauptgründe, dass diese Markenproduzenten ausgezeichnet laufen. Darüber hinaus treiben sie die Expansion ins Ausland voran.
9.30 Uhr. Eben klingelt die Glocke auf dem Börsenparkett. Der Dow Jones notiert nur 4 Punkte höher. Um 19 Uhr gehe ich in den Central Park die große Runde laufen. Sechs Meilen zum Entspannen. Es ist immer so schön im Park. Ich kann nur empfehlen, dort abends zwischen 19 und 20 Uhr zu sein. Die grüne Oase in der Multimillionenmetropole bietet einen herrlichen Blick auf die Skyline. Obwohl ich hier schon Jahre lebe, beeindruckt mich das immer wieder aufs Neue.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *