Immobilienboom: Billige Zinsen treiben die Hauspreise


New York, 3. April 2014

bild

Immer mehr Indizien deuten auf einen Immobilienhype in Deutschland, Österreich und der Schweiz hin. Die historisch billigen Zinsen treiben die Menschen in Betongold. Ist es eine Blase oder nicht? Schwer zu sagen. Wir wissen es mit Sicherheit immer erst hinterher.
Es ist jedenfalls wie in einem Rausch. Die Deutschen wissen nicht, wohin mit ihrem Ersparten. Also kaufen sie Wohnungen. Steigen die Leitzinsen, verteuern sich die Finanzierungskosten – dann kann das Interesse schwinden.
Ich rate daher zur Vorsicht. Insbesondere rate ich davon ab, einen hohen Anteil des Kaufpreises zu finanzieren. Denn das Risiko nimmt mit den Schulden zu.
Wer viel Cash hat und Immobilien liebt, der kann es wagen. Wobei es natürlich cleverer ist zuzuschlagen, wenn der Immobilienmarkt am Boden liegt. Jetzt nach einem solchen Preisrausch auf Wohnungssuche zu gehen, halte ich für ein schlechtes Timing.
In den USA erlebte ich erst den Boom, dann den Absturz. Während des Booms gab es in den Buchhandlungen bergeweise Bücher zum „Reichwerden mit Real Estate“. In den U-Bahnen waren Werbeslogans zu finden wie „Jetzt den Traum fürs Leben kaufen“. Momentan erholen sich die Hauspreise. Die Menschen werden mutiger.
Ich beobachte einen absurden Trend in den USA zu enormen Wohnflächen. Wozu braucht ein Paar ohne Kinder vier Schlafzimmer? Das kostet alles Geld, Steuern und so weiter.
Über dem großen Teich gab es nach dem Platzen der Blase tolle Schnäppchen. Am schlimmsten hatte es mitunter die Kasinometropole Las Vegas erwischt. Die Stadt lag in Trümmern. Hohe Leerstände, hohe Arbeitslosigkeit. Längst ist der Boden erreicht. Die Preise ziehen an. Am heißesten ist auf einmal der Immobilienmarkt in Las Vegas.
Das zeigt mal wieder: Jede Krise bietet unglaubliche Chancen. Man braucht Mut, um gegen den Strom zu schwimmen. Wenn alle weglaufen ist es clever zuzuschlagen. Ein ordentliches Haus oder Wohnung in Las Vegas wird immer einen gewissen Wert behalten.
Luxusappartments in New York haben nie stark korrigiert, weil der Markt limitiert ist. Gute Lagen behalten stets einen hohen Wert. Der frisch geschiedene Medienmogul Rupert Murdoch bezahlte gerade einen Rekordpreis für ein edles, vierstöckiges Appartement am Madison Park.
Wer während der Finanzkrise im Frühjahr 2009 solide Aktien eingesammelt hat, konnte seinen Einsatz seither verdoppeln und verdreifachen.
Im Endeffekt besteht die Kunst darin, immer das Gegenteil der Herde zu tun. In den Jahren 1999 und 2000 kauften Menschen wie blöd Internetbuden. Wer sich daran beteiligte, verbrannte sich die Finger.
Die erfolgreichsten Anleger stemmen sich gegen Trends. Sie meiden die Herde. Ich denke an George Soros, Carl Icahn, Waren Buffett, Bill Ackman, David Einhorn, Seth Klarman, Prince Al-Waleed, Carlos Slim.
Wenn ich mir Börsen anschaue, schaue ich immer zuerst auf die Verlierer-Aktien. Ich schaue nach, wo sich „echte Werte“ in einem Trümmerhaufen verbergen könnten. Ich versuche, zu verstehen, warum eine Aktie gerade „gehasst“ wird. Hin und wieder sehe ich eine ängstliche Übertreibung nach unten. Ich glaube, die besten Deals werden in Krisen, Katastrophen, Crashs gemacht.
Aber es ist schwierig das Gegenteil der Meute zu tun. Wir sind programmiert, um der Herde zu folgen. Wer möchte schon ein Außenseiter sein?
Übrigens bin ich beim „comdirect finanzblog award 2014“ leider nicht in die Endrunde gekommen. Die Jury hat neun Blogger in die Endrunde gelassen. Gratulation an alle. Der Bessere soll gewinnen. Was kann ich besser machen? Lieber Leser, haben Sie Vorschläge, Kritik, Ideen?
Noch immer können Sie für mich beim Publikumspreis der comdirect abstimmen. Jeder darf eine Stimme bis zum 25. April abgeben. Für jeden Klick bin ich selbstverständlich dankbar.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Immobilienboom: Billige Zinsen treiben die Hauspreise

  1. Fritz

    Gratulation dir zur Nominierung! Du kannst nichts besser machen. Ich habe seit 2008 jeden Post in deinem Blog gelesen! Und du bringst mich wirklich dazu, meine Buy & Hold Strategie durchzuhalten, auch in schwierigen Zeiten – die zweifelsohne wieder auf uns zukommen werden. Ich glaube nicht, dass ich ohne deinen Blog so weit gekommen wäre! Auch wenn manchmal kritisiert wird, dass du Dinge oftmals wiederholst – mir hat es sehr geholfen. Danke.

  2. tim schaefertim schaefer

    @ Fritz
    Danke. Das freut mich.
    Dann haben sich wenigstens bei Dir die Durchhalteparolen bezahlt gemacht.

    Das Geheimnis des Börsenerfolgs ist echt die Zeit. Das wird oft vergessen. Die Börse mit einem Kasino zu verwechseln kann ein teurer Spass werden. Das Traden kosten viel, viel Geld und bringt unterm Strich eher Verluste.

  3. Hans Wurst

    ..dein Blog finde ich auch klasse. Schaue zig mal am Tag wie ein Drogensüchtiger, ob ein neuer Beitrag von dir existiert.

    Was mir aber von dir noch wünschen würde ist, dass du diverse Aktien ansprichst. Ich hatte vorher z.B. so ein Unternehmen wie „Chipotle Mexican Grill“ oder „Costco Wholesale Corporation“ nicht gekannt bevor du es hier im Blog erwähnt hast. In Chipotle bin ich schon seitdem investiert und auch gut im plus

    Sonst weiter so…..

    Gruß aus Köln

  4. Hubi

    Kann ich bestätigen, schaue auch mehrmals täglich rein ob es nen neuen Post gibt 😉

  5. Florian

    Dein Blog ist auch einer meiner Lieblingsblogs. Mittlerweile bin ich nach einigen fehlgeschlagenen anderen Versuchen auch ein überzeugter Buy-and-Hold Investor 🙂

  6. tim schaefertim schaefer

    Danke. Danke. Danke.

    Wunderbar. Drei weitere Leser, denen das Angebot gefällt.

    Mir geht es im Blog um ganz einfache Dinge. Ich möchte über die Naivität von uns Anleger schreiben, über Gefühle (Stolz, Gier, Angst, Nervosität), über die Ungeduld.

    Mir geht es um versteckte Kosten, um wahre Anlagehorizonte (40 Jahre plus), um den Zinseszins usw.

    Mich beschäftigt unnötiger Konsum, unser langes Leben, die Gesetzliche Rente…

  7. tim schaefertim schaefer

    @ Hans Wurst

    Chipotle und Costco sind 2 Qualitätsfirmen. Sie bezahlen ihre Mitarbeiter überdurchschnittlich gut, die Kunden sind sehr zufrieden, treu. Das Vertrauen der Konsumenten ist enorm. Costco verfolgt ein wenig die Aldi-Strategie: Gute Produkte zu günstigen Preisen.

    Hier habe ich über Chipotle geschrieben:
    http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Leckerer-Aktientipp-Chipotle-Mexican-Grill-Heisser-Burrito-3300657

    Hier über Costco:
    http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/US-Aktien-Tipp-Hot-Stock-der-Wall-Street-Costco-1787488

    Über Tesla und Netflix schreibe ich schon recht lange.
    Etwa hier über Tesla:
    http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/US-Aktientipp-Hot-Stock-der-Wall-Street-Tesla-2367770

    Hier über Netflix:
    http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/US-Aktien-Tipp-Netflix-Thriller-an-der-Wall-Street-2211421

    Ich liege natürlich manchmal richtig daneben. Kaum sprach ich mit Gold-Millionär Rob McEwen (er gründete Goldcorp), stürzte leider seine Aktie US Gold ab:
    http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/US-Aktien-Tipp-Hot-Stock-der-Wall-Street-US-Gold-913146

    Das perfekte Timing bekommt niemand hin. Fehler gehören zum Geschäft. Und nicht jede Aktie gehört in jedes Depot.

  8. DividElephant

    Hallo Tim,

    auch ich schaue täglich mal rein und freu mich über jeden Beitrag. Ich kann auch behaupten, dass ich durch deine Beiträge überhaupt erst auf den Gedanken gekommen bin zu sparen bzw. in Aktien zu investieren (ein Beitrag zu Mr. MoneyMustache hat bei mir dann endgültig den Groschen zum fallen gebracht).

    Ich halts mit Oli Kahn: „Weitermachen, immer weitermachen“ 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *