Heiße Modeaktien: Wer hoch steigt, kann tief fallen


New York, 8. Dezember 2010

Ich bereite mal wieder ein paar Reisen vor. Nächste Woche nimmt mich ein Hedgefondsmanager mit zu einer Mine in Mexiko. In dem südamerikanischen Staat boomen derzeit Silber- und Goldminen, allerdings wird das Land von Unruhen heimgesucht. Darüber hinaus plane ich eine Reise nach Kolumbien. Auch hier werde ich mir mit einer Handvoll Investoren ein paar Minen anschauen. In Kolumbien ist ein Run auf Rohstoff-Lagerstätten ausgebrochen. Hier gibt es noch günstige Areale zu erwerben, die kaum erkundet worden sind. Es ist ein Wahnsinn! Es ist wie zu Zeiten des Goldrauschs. Ich überzeuge mich am liebsten vor Ort von den Minen. Ich spreche mit den Managern, Arbeitern, Ingenieuren und Geologen. Sie sollten immer darauf achten, was die Führungskräfte in ihrer Karriere gemacht haben. Haben Sie einen guten Ruf, sind sie erfahren, sind sie entsprechend finanziell stark an dem Unternehmen engagiert? Das sind Fragen, die Sie sich vor einem Einstieg insbesondere bei Juniorexplorern immer und immer wieder stellen sollten.
Können Sie sich noch auf den Run auf Internetaktien in den Jahren 1998, 1999 und Anfang 2000 erinnern? Damals musste Hinz und Kunz Internetbuden besitzen. Jeder hatte ein Aktiendepot und zeichnete Neuemissionen wie blöd. Mit Mondzeichnungen versuchten selbst Kinder, Studenten und Rentner, an ein paar Stücke der heiß begehrten Börsenkandidaten zu kommen. Im Jahr 2000 galt AOL als der Weltkonzern, der das Internet für immer und ewig dominieren sollte. Heute ist kaum noch etwas davon übrig geblieben. Die Euphoriewelle setzte sich dann fort. Auf einmal stand Amazon, dann ebay im Jahr 2003 oben auf dem Treppchen der Weltherrscher. Google folgte. Und jetzt ist es eben facebook. Aber die goldene Zeit der Aktien-Könige verstreicht schnell. Innerhalb von zwei Jahren kann sich das Blatt wenden. facebook ist noch nicht an der Börse. Warten wir es ab, wie lange der Hype um diesen Riesen anhält. Dann kommt vielleicht Twitter. Sie sollten grundsätzlich bei Modethemen besonders vorsichtig sein! Wer hoch steigt, kann tief fallen. Denken Sie nur an den tiefen Sturz von Milliarden-Werten wie Kinowelt, EM.TV, Comroad, Brokat, Intershop, SolarWorld, Web.de oder MobilCom. Minenwerte können durchaus als Beimischung in ihrem Depot dienlich sein, sollten aber nicht übermäßig stark vertreten sein. Es gilt wie immer an der Börse: Die Spreu vom Weizen trennen. Und auf die Mischung kommt es an.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *