Hab ein Ziel. Streng Dich an. Bring den Aktien-Schneeball ins Rollen. Hab ein bequemes Finanzpolster, bevor Du in den Ruhestand gehst


New York, 5. April 2017


Harte Arbeit führt zum Erfolg. Die richtige Einstellung hilft ungemein. Was ist so schlimm daran, einen Hauptjob und einen Nebenjob zu haben? Klar ist es kein Zuckerschlecken. Aber manchmal lohnt es sich eben, wenn Du Dich ins Zeug legst. Es geht ja nicht darum, ewig zu arbeiten. Sondern im Gegenteil. Es geht darum zügig finanziell frei zu werden. Zumindest finanziell freier zu werden.

Wer ein Ziel vor Augen hat, dem fällt es leichter sich anzustrengen. Kommt erst mal der Schneeball mit dem Aktienvermögen ins Rollen, merkt man, dass etwas mit den Jahren passiert. Der Schneeball wird größer. Du musst nur am Ball bleiben. Die meisten Menschen haben nicht die richtige Einstellung. Denn es ist Verzicht nötig.

In einer Konsumgesellschaft ist Verzicht verpönt. Konsum ist stattdessen angesagt. Das Großartige am Verzicht ist, dass es sich auszahlt. Es funktioniert. Wer sät, der erntet. Je härter Du arbeitest, desto eher kommst Du ans Ziel.

Keine Konsumschulden. Keine enormen Hypotheken. Nicht ständig neue Autos, Möbel, Kleidung. Einfach sparen. In Aktien oder ETFs regelmässig investieren. Und am Ball bleiben. Es funktioniert. Es ist keine Zauberei. Sondern schlicht Plackerei.

Alles, was Großartig ist, erfordert Anstrengung. Nichts fliegt einem zu. Sich nur den einfachen Aufgaben zuzuwenden, ist ein Fehler. Es ist wie im Sport. Möchtest Du gut in einer Sportart werden, musst Du viele Stunden Zeit investieren. Du musst Schweiß und Blut investieren. Je härter Du trainierst, desto besser wirst Du.

Schaut, wie hart Schwimmstar Michael Phelps trainiert:

Hast Du die verdammten Schulden abgetragen und den Aktien-Schneeball ins Rollen gebracht, wird Dein Leben angenehmer. Du fühlst Dich mit der Zeit freier. Du wirst mit der Zeit tatsächlich freier.

Bist Du finanziell frei, streng Dich weiter an. Achte auf die kleinen Ausgaben, die spielen eine Rolle. Ich habe einfach aufgehört neue Kleidung zu kaufen. Allein das macht einiges aus. Ich kündigte das Kabel-TV. Ich verkaufte mein Auto. Ich reduzierte Restaurantbesuche. Im Supermarkt kaufe ich nur Schnäppchen. Versuche all diese Schritte zu gehen und Du wirst sehen: Es lohnt sich.  Es fühlt sich großartig an.

Im Prinzip lebte ich nach dem Studium wie ein Student weiter. Das Problem der Konsumenten ist: Sie geben mit ihrem steigenden Einkommen mehr aus. Ihr Lebensstil geht ständig nach oben. Mittlerweile merken wiederum Menschen, dass das viele Zeug sie nicht glücklicher macht. Konsum kann zur Last werden. Sie kaufen weniger, sortieren aus, besinnen sich auf das Wichtige. Das Stichwort ist Minimalismus. Er macht das Leben reicher.

Merkst Du, dass Du ein schönes Finanzpolster zusammen hast, häng nicht zu früh den Job an den Nagel. Hab ausreichend Assets, so dass Du Dein Leben finanziell nicht zu knapp kalkuliert hast. Häng lieber zur Sicherheit ein paar mehr Jahre Arbeit dran. Sicher ist sicher.

Die meisten Menschen werden nie frei („FREE“) wie diese Person am Ballon.

Die meisten Menschen sind Sklaven ihrer Konsumwünsche. Sie werden nie finanziell frei sein.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Hab ein Ziel. Streng Dich an. Bring den Aktien-Schneeball ins Rollen. Hab ein bequemes Finanzpolster, bevor Du in den Ruhestand gehst

  1. Rainer ZufallRainer Zufall

    Hallo Tim, danke für den Artikel. Passend dazu: ich schaue auf Netflix gerade eine Doku:

    Minimalism. A documentary about the important Things.

    Empfehlenswert. Einen schönen Tag allen.

     

  2. Philipp

    Hi Tim!

    Genau so ist es! Mann muss sich ein Ziel setzen und hart daran arbeiten. Alle GROßEN Dinge brauchen länger als gedacht. Aber es lohnt sich. Neben unnötigen Konsum ist für viele allerdings auch ein großes Problem, dass sie es nicht wirklich schaffen beruflich erfolgreich zu werden und ihr Einkommen deutlich zu steigern (geringer Konsum und gleichzeitig hohes Einkommen ist wohl die beste Kombination für finanzielle Freiheit). Daher habe ich vor kurzem ein Video gemacht mit einer 21-Tage-Challenge für mehr Erfolg, Geld und Glück:

    https://www.youtube.com/watch?v=7EoS5TAz5bk

    Viel Spass!

  3. DerMitleser

    @ „Rainer Zufall“:

    Na, das nenne ich mal einen Widerspruch par excellence; „…ich schaue auf Netflix gerade eine Doku: Minimalism. A documentary about the important Things“

  4. Jan

    Hallo Philipp,

    gutes Video! Wobei ich durchaus auch sagen darf, dass die weit überwiegende Mehrheit der Menschen beruflich und damit finanziell nicht weiter kommen möchte. Wir hatten die letzten Jahre im Betrieb immer wieder natürliche und gesunde (-> Rente, etc.) Fluktuation. Egal in welchem Bereich sich etwas geändert hat oder welche Stellen frei wurden, es war immer schwer sie zu besetzen. Insbesondere Frauen haben sich da hervorgehoben, die sich entweder nicht entscheiden wollen oder gleich von Anfang an überhaupt kein Interesse dahingehend haben (sorry, ja das ist eben meine Erfahrung). Dabei haben weibliche Chefs und Fachkräfte viele Vorteile, wir wären froh sie mit Frauen besetzen zu können. Trotz einer Frauenquote von fast 70% ist dies aber nicht möglich.

    Daher, Philipp, Motivation ist wichtig! Insbesondere deswegen, weil Motivation immer nur vom Mitarbeiter kommen kann. Ein Vorgesetzter kann Mitarbeiter nicht motivieren, es ist ein Irrglaube (er kann sie maximal nur demotivieren). Aber es fehlt oftmals schon am Willen. Das bedeutet aber nicht, dass diese Mitarbeiter in ihrer Arbeit schlecht wären. Meist machen sie einen guten Job und dann tuts besonders weh, wenn sie keine Ambitionen auf eine leitende Stelle haben. Gut ist diese Situation natürlich für diejenigen, die hoch kommen wollen. So wird vermutlich bei uns die nächste Führungskraft mit Personalverantwortung, und daher ein Kollege von mir, unter 30 sein. Und männlich.

    Nebenbei: Kann es sein, dass deine Blogadresse nicht funktioniert? Ich hätte gerne mal vorbei gesehen.

    Schöne Grüße

    Jan

  5. Philipp

    @Jan

    Vielen Dank für das positive Feedback. Natürlich hast du recht. Wenn jemand nicht WILL, wird er beruflich und finanziell nie erfolgreich. Es gibt auf der anderen Seite aber auch viele die wollen aber es trotzdem nicht schaffen. Ich persönlich finde den Ansatz von Tim (wenig konsumieren und viel sparen) schon sehr gut. Irgendwann kommt man aber an den Punkt, dass man die Ausgaben nicht weiter senken kann. Wenn ich dann noch mehr investieren möchte muss ich zwangsläufig mein Einkommen steigern. Und am einfachsten ist dies m.M. nach indem man in seinem „Hauptjob“ (egal ob Angestelleter, Selbstständiger oder Unternehmer) erfolgreicher wird. Auf der anderen Seite gibt es tatsächlich auch die „Erfolgreichen Vielverdiener“ die trotzdem unglücklich sind und ihren Frust versuchen mit unnötigen Konsum zu kompensieren. Ich glaube aber kaum, dass sich unter den Lesern von Tims Blog viele davon finden werden (wenn überhaupt).

    Meinen Blog findest du übrigens unter http://www.passives-einkommen.rocks

    LG
    Philipp

  6. Christoph

    Hallo (offtopic..)

     

    war längere zeit still da ich einfach Zuviel um die Ohren hatte. Große Sorgen wegen meinem Wuff. Da wo ich wohne braucht er ab einem gewissen Alter nen Wesenstest egal ob was vorgefallen ist oder nicht. Und derzeit besteht er ihn noch nicht. Nicht weil er böse ist sondern weil er viele Reize nicht kannte.

    Blöde Menschen. Der Hund musses nun ausbaden. Wir haben zwar schon viel erreicht und es ist viel besser geworden aber noch nicht so dass er den Test besteht. Wobei ich mit ihm nicht in die Stadt usw möchte sondern auf Hundewiesen usw wo ies diese reize nicht gibt auf die er reagiert.

    Derzeit muss er aufgrund seines Alters hier auch an der Leine bleiben.

     

    Und nun wird es bescheuert. Im nachbar Bundesland kann ich ihn überall auch ohne leine laufen lassen. Und ziehe ich in dieses Bundesland dann kann ich ihn auch im alten Bundesland laufen lassen ohne test.  Da sieht man wie bescheuert es zugehen kann.

     

    Natürlich hab ich Hundeschulen besucht. Aber ich kam nun an eine Grenze. Also ist er nun 4 Wochen bei einer tollen Trainerin die intensiv jeden Tag mit ihm trainiert. Der Spass kostet mich 800,00 aber wenn er am Ende die Basis hat die wir brauchen isses das Wert.

     

    Alternativ überlege ich sogar umzuziehen. Dann Miete oder gar kaufen da es oft so ist dass Hunde nicht erlaubt sind. Da sieht man mal dass man oft echt umdenken muss beim Thema Finanzen. Aber manche Dinge sind halt wichtiger als ein bisschen früher aufhören.

     

     

  7. Mein Geldanlage Vergleich

    Hallo Tim,

    wieder einmal ein Artikel in dem viel Wahres steckt. Aber das auch so umzusetzen wie Du verlangt viel Selbstdisziplin. Aus diesem Grund ist auch nicht jeder dazu geeignet. Ich bin aber auch der Meinung, wenn man nur einen kleinen Teil deiner Denkweise umsetzt ist es möglich finanziell freier zu werden. Man erlangt zwar nicht die komplette Freiheit, aber wenn es möglich ist finanziell auf einem gesunden Fundament zu stehen ist das auch schon sehr gut. Und damit können sich sehr wahrscheinlich viel mehr Menschen anfreunden als fast komplett auf Konsum zu verzichten. Daher finde ich es super was du in deinem Blog schreibst und hoffe das möglichst viele Menschen davon inspiriert werden mehr zu sparen.

    Gruß

    Klaus-Dieter

  8. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Rainer

    Danke. Ja, der Minimalismus hat etwas Reizvolles. Mit weniger Zeug leb ich relaxter. Ich merke, dass ich keine Kleidung für über 1 Jahr kaufen brauch. Ich hab viel zu viel im Schrank. Wir leben in einer Überflussgesellschaft. Es wird gekauft, weil eben alle kaufen. Es ist eigentlich ein leeres Leben, wenn es nur noch ums Kaufen geht.

     

    @ Philipp

    Beruflich kann man weiter kommen – mit der richtigen Einstellung. Die meisten machen nur das Nötigste, so mein Gefühl. Sie leisten nur das Minimum. Nur so viel, dass sie nicht rausfliegen. Ich sah es oft im Büro. Wenn ich vorbei kam, dann klickten sie schnell am Bildschirm auf ein anderes Fenster, damit niemand sehen konnte, dass sie privat im Web surften.

     

    @ Klaus-Dieter

    Danke. Ja, es ist schon ein Fortschritt, wenn man schuldenfrei ist und einen schönen Notgroschen jederzeit verfügbar hat. Das ist ein großer Schritt nach vorne. Dieses Ziel sollte jeder vor Augen haben.

  9. Fit und Gesund

    @Tim,

    ich bin ja mit Allem einverstanden, ausser dem Zweitjob….abgelehnt *lach*, weniger ist in meinem Fall da eher mehr.

    @Mark85

    zu Deiner Bücherfrage gestern, ich schaue mich oft auf den verschiedenen blogs um, Viele haben ja so Leseempfehlungen, z.B hier

    wenn die Bücher allzu amerikanisch oder reisserisch wirken kauf ich sie eher nicht, so z.B The Millionaire Fastlane, da weiss ich zum Vornherein dass ich da vermutlich keinen Gewinn bei habe, aber das ist natürlich Geschmackssache.

    @Christoph,

    oh je, scheint ja nicht so einfach mit dem Hundi, drücke Dir die Daumen dass diese Trainerin was erreichen kann, ich bin da immer ein wenig skeptisch, ebenso bei irgendwelchen Tierflüsterern etc, kostet oft viel Geld und bringt nix, gibt ja keine Garantie drauf und verzweifelte Tierbesitzer lassen sich natürlich besonders gut „ausnehmen“,

    hoffen wir mal das Beste, ich würde es Dir von Herzen wünschen.

  10. Christoph

    @ Fit ja das stimmt. Er ist eigentlich ein echt lieber. Aber er hat wohl nix kennen gelernt. Jogger, Radfahrer usw alles extrem reizvoll. Dem Hund kann man da keinen Vorwurf machen aber den vorbesitzern die zu faul waren.

    Ja den richtigen Trainer zu finden ist schwierig. Mit meinem alten hund war ich 4 mal in der hundeschule.

    Der hörte extrem gut und war mir fast hörig. Bei meinem jetzigen ist das noch nicht so.

    Aber wenn er mit anderen hunden spielt da sind so Dinge wie Finanzen total nebensächlich. Da merkt man wie einfach ein schönes Leben sein kann. Dem Hund ist es auch egalt was für ne wohnungseinrichtung man hat.

    Genau das sollte jeder beherzigen. Es kommt nicht auf die Couch an sondern wer mit dir zusammen darauf sitzt.

     

  11. Fit und Gesund

    Also der letzte Satz, Christoph, der ist echt super! und das natürlich nicht nur auf den Hund bezogen, den Satz schreib ich mir auf 🙂

  12. Dennis

    Ich bin in der Automobilindustrie bei einem Zulieferer tätig werde jetzt bald 29 und mache mir Gedanken ob die Branche noch eine Zukunft hat wegen Elektroauto, Industrie 4.0. Bei uns wird auch schon über kostensparung etc geredet und verhandelt. Was würdet ihr machen? Habe leider nur einen Hauptschulabschluss und bin etwas verärgert über mich das ich damals nicht mehr angestrengt habe.

     

  13. Fit und Gesund

    @ Dennis,

    vielleicht gibt es ja spezielle Weiterbildungsmassnahmen Deines Arbeitgebers? Ansonsten Abendschule, aber das ist hart, sehr hart und erfordert äusserste Disziplin, ich würde mich da beraten lassen, kenne mich aber in D mit sowas nicht aus. Möglich ist in Deinem Alter noch Vieles, aber nicht Alles.

    Und ärgere Dich nicht, das mit dem Hauptschulabschluss ist Vergangenheit, verwende Deine Energie auf das Suchen der Lösungsmöglichkeiten.

    Hast Du schon was in der Richtung unternommen?

     

  14. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Fit und Gesund

    Der Nebenjob gilt ja nicht für Dich, sondern eher für die jüngeren Semester, die Gas geben wollen. Du bist ja finanziell schon so weit, dass Du finanziell frei bist.

    @ Dennis

    Es ist großartig, dass Du etwas positiv ändern willst. Super Einstellung. Wegen Deines Arbeitgebers würde ich mir keine allzu Sorgen machen. Das liegt nicht in Deinem Einflussbereich. Wer motiviert ist und positiv denkt, hat gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

  15. Slazenger

    @Dennis

    würde dir auch die Abendschule empfehlen, ich habe das vor vielen vielen Jahren auch gemacht, drei Jahre lang, der Trick dabei war ich habs zusammen mit einem Kumpel durchgezogen, wir haben uns immer wieder gegenseitig motiviert, sonst wäre es echt hart geworden. Aber es hat sich gelohnt!

  16. Fit und Gesund

    @Tim,

    lieber Tim, in Deutschland wäre ich frei, aber nicht in der CH, leider…

    ich dachte mir schon dass Du mir keinen Zweitjob mehr empfehlen würdest, *lach*,  was ich mir in der CH noch vorstellen könnte, wäre mein Arbeitspensum zu reduzieren, ich arbeite 90% (wir arbeiten aber mehr Stunden pro Woche) und könnte auf 70-80% reduzieren, aber im Moment geht es noch, werde nachher gleich motiviert loszotteln, gute Crew heut Nacht und morgen auch, das hilft ungemein.

  17. chaostrader

    Was würdet ihr machen?

    Anfangen. Einsparpotential finden, Schulden tilgen, Notgroschen aufbauen, investieren. In der Reihenfolge.

    Habe leider nur einen Hauptschulabschluss

    Man kann heute sogar mit einem Hauptschulabschluss auf die Uni kommen. Medizinstudium wirds zwar nicht werden, aber prinzipiell stehen dir alle Wege offen.Ob das jetzt sinnvoll ist steht auf einem anderen Blatt.

    und bin etwas verärgert über mich das ich damals nicht mehr angestrengt habe.

    Es ist noch nicht zu spät. Bilde dich fort, mach den Meister, techn. Fachwirt oder ähnliches. Nimm alles mit was beim Arbeitgeber geht und versuche im Beruf Gas zu geben. Letztendlich kommt es nur auf die Sparrate an, nicht auf den Absolutbetrag, der investiert wird.

  18. Dennis

    @Fit und Gesund

    Wenn würde für mich nur über eine Fernschule funktionieren da ich in 3 Schichten arbeite. Arbeitest du nur Nachts?

    @Slazenger

    In wie weit hat es sich gelohnt? Hast du einen neuen Berufsweg eingeschlagen? Ja das kann ich mir gut vorstellen mit dem gegenseitigen Motivieren.

    @Chaostrader

    Ja genau so habe ich schon gemacht ich habe keine Schulden, habe einen großen notgroschen angespart und bin auch investiert.

    Ja unter bestimmte Bedingungen kann man studieren ohne Abitur müsste mal etwas googlen.

    @Tim

    Danke für deine Meinung.

     

  19. Slazenger

    @Dennis

    damals ( vor 30 Jahren) war es die Ausbildung zum Techniker, und zu der Zeit waren die Möglichkeiten sehr vielfältig einen Job zu finden der Spaß macht und die Bezahlung stimmt! Für mich, wie auch für meinen Kumpel von damals hat es sich in jedem Fall gelohnt!

    Ich denke es lohnt immer sich weiter zu bilden, ich kenne den heutigen Arbeitsmarkt nicht mehr so wirklich, und weiß nicht in welche Richtung du da gehen könntest, aber es gibt ja sicher zahlreiche Möglichkeiten sich zu informieren!

    Es sind ein paar harte Jahre, aber die lohnen sich!

    Good Luck

  20. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Fit und Gesund

    Es ist weise, dass Du ein bequemes Sicherheitspolster aufbaust. Ein paar Jahre mehr Arbeit sind bestimmt kein Fehler. Plane konservativ. Ein Börsencrash oder sonstige Krise soll Deine goldene Zeit nicht gefährden.

  21. Andrea

    Dennis: Als ich damals in einer Spedition arbeitete, traf ich auf einen LKW-Fahrer, der Fernfahrer war und ins Ausland fuhr. Dort hatte er immer lange Wartezeiten. Er erzählte mir, dass er an der Fernuni studiert und seine Unterlagen zum Lernen immer mitnimmt, wenn er fährt und dann lernt. Ich fand das damals sehr beeindruckend.

    Du wirst sicherlich auch einen Weg finden, deine Qualifikationen zu verbessern.

  22. Dorothea

    Mein erstes Buch zum Thema Konsumverzicht bzw. Reduktion ist schon etwas älter. Es hat mir die Augen geöffnet und ich nehme es immer wieder in die Hand und lese ein bisschen darin. Geschrieben von einer Amerikanerin lässt es uns auch einen Blick auf das amerikanische Konsumverhalten werfen, noch extremer als hier in Germany.

    Ich habe mal geschaut, aufgrund des Alters des Buches ist es bei Amazon sehr günstig zu erwerben, wen es interessiert.

    No Shopping von Judith Levine

     

  23. schaefus

    @Dennis

    falls du zu dem Schluss kommst, dass du noch studieren willst und nicht so elendig viel Geld in die Hand nehmen willst wie von privaten FHs oft verlangt wird (>12k €), kann ich dir zumindest hier in D die staatl. FernUni in Hagen empfehlen. Ich selbst bin 29 und seit jetzt knapp 3 Jahren dabei. Hagen ist übrigens momentan die einzige echte staatl.FernUNI in D. Man kann davon halten was man will. Das wird natürlich stark vom Staat bezuschusst aber das ist einer der Vorteile des Bildungssystems hier in D.

    Du zahlst für ein komplettes Studium nur den Bruchteil von normalen FHs. Es wird einem nichts geschenkt und du musst halt bei einem Teilzeitstudium neben deinem 40h Job noch je nach Kenntnissen 10-20h lernen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es geht wenn man nur will. Habe allerdings auch keine Kinder um die ich mich kümmern müsste. Ein Teilzeitstudium ist planmäßig nach 4,5 Jahren (Bachelor) abgeschlossen. Die Zeiteinteilung ist weitgehend offen.

    Mit deinen Hauptschulabschluss kannst du entweder mit mehreren Jahren Berufserfahrung oder einer Testklausur beginnen. Da müsstest du dich dann mal informieren.

    Viel Erfolg weiterhin 🙂

  24. Lad

    Schweinerei im Anlegermagazin. Eine minderjährige Blondine (obwohl sie sich vielleicht Lars, Jens oder Christian nennt) macht 30.3.2017 wieder bezahlte Werbung auf die Aktie CTS Eventim mit Empfehlung KAUFEN in dem ironischen großen deutschen Anlegermagazin.  🙂  Diese Blondine (unterschrieben als Lars, Jens oder Christian) hat aber keine Ahnung von der Aktienbewertung, sie hat nämlich den großen Crash von teuren Aktien 2000-2002 nicht erlebt, sie war damals noch nicht geboren. Und sie hat das Buch “Der intelligente Investor“ von Benjamin Graham nicht gelesen. Sie kennt nur das witzige Buch “Der intelligente Investor“ von dem Candlesticks-Trader Thomas Gebert.  🙂
    Doch ein wirklich intelligenter Investor würde heute die stark überbewertete Aktie CTS Eventim VERKAUFEN und niemals kaufen. Denn sie ist heute gefährlich  überbewertet mit aktuell-KGV 36, KUV 4.0, KBV 9.0, KCV 22, Dividendenrendite 1,4%.

  25. eki.

    @Lad

    den gleichen Schmarn hast du im Aktienboard in der Rubrik Politik geschrieben. Direkt unter deinem Artikel, in dem du über Tim hergezogen hast.

     

    Traust dich wohl nicht, dass ganze hier zu posten.

  26. DAL

    ich finde es unerhört, dass tim nicht so gute aktien wie target, EOn und RWE empfiehlt. Er muss teil der Bilderberger Verschwörung sein und ein Echsenmensch wie Angelika Merkel, hier der Beweis: https://www.youtube.com/watch?v=8Yh8idyNNwQ

    Außerdem ist mittlerweike bekannt, dass die Erde eine scheibe ist und dass sie hohl ist, ein illuminat wohnt in der wohnung neben mir (es gibt keine Wohnung neben mir!!!) und lacht bis nachts in seine kissen.

    LG

    Euer DAL

  27. Skywalker

    Heute hat mich ein älterer Herr um Rat gefragt. Er ist 65 und geht im September in Rente. Er hat nichts gespart. Nada. Er wird direkt ab September nach Südspanien gehen, dort könne er von seinen 830 Euro im Monat halbwegs leben, in Deutschland sieht er keine Chance. Es ist nicht das Wetter, was ihn nach Spanien zieht, es sind die fehlenden Ersparnisse. Er kennt dor niemanden, spricht aber etwas Spanisch. Sicher ein extremfall, aber mir tat er leid!

  28. Jan

    @Skywalker,

    danke dafür. Irgendwie wundern mich die Rezensionen nicht. Überhaupt nicht. 😀
    Nebenbei: alle 5-Sterne Rezensenten haben nur 2-3 Rezensionen geschrieben. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

  29. Kia

    @ Skywalker

    der ältere Herr kann auch in Deutschland von seinen 830€ leben z.B. in Greifswald, 2-3 Zimmerwohnung für 380- 450€ warm. Das ist bestimmt eine nette Kleinstadt mit Ostsee vor der Tür und Uniklinik. Ich glaube als Rentner lässt es sich dort gut leben. Aber Südspanien ist bestimmt auch schön.

  30. Mark85Mark85

    An Skywalker: Hast du ihn zu seiner Ausgabenkalkulation in Spanien befragt? Die würde mich interessieren.

    Ohne gute Kontakte vor Ort (mangels entsprechender Sprachkenntnisse) stelle ich mir das in diesem Alter nicht so einfach vor. Den ,,Meine Bankkarte regelt zur Not alles“-Joker kann er ja leider nicht ziehen. Hoffentlich ist er wenigstens einigermaßen gesund, denn mit seiner deutschen Krankenkassenkarte wird er es dort nicht so einfach und unkompliziert wie hier haben.

    830 Euro sind in der Tat nicht viel, aber man kann damit schon in Deutschland leben, wenn man seine Ausgaben entsprechend anpasst und Hilfsangebote annimmt und/oder sich etwas hinzuverdient.

    Entscheidend sind die Wohnkosten. Meine Wohnung ab Juni (24m², zentrale Lage leicht außerhalb Berlins) wird mich beispielsweise 300 Euro warm pro Monat kosten. In diesem Fall blieben ihm ohne weitere Finanzschritte immerhin schon 530 Euro pro Monat für den Rest übrig. Ich würde damit gut zurechtkommen, aber ich lebe auch freiwillig und gern minimalistisch. 😉

    Ich würde gern konkretere Ratschläge geben, weil mich solche Fälle grundsätzlich interessieren, aber dafür kenne ich ihn und seine persönliche Situation zu wenig. Hat er wenigstens noch Familie, die sich ein wenig um ihn kümmern kann?

  31. AlexanderAlexander

    @Dennis

    Hast du einen Berufabschluss? Wenn ja, warum dann studieren oder weiterbilden? Gute Handwerker werden immer gebraucht, man muss nicht zwangsläufig einen höheren Schulabschluss vorweisen. Autos werden noch einige Jahre gebaut, da gibt es evtl. auch Möglichkeiten, innerhalb der Firma/Branche etwas anderes zu finden. Hier zählt ein gutes Zeugnis mehr als ein Zettel mit Noten. Was erwartet der deutsche Arbeitgeber? Pünktlichkeit, Sauberkeit, freundlicher Umgangston. Was würdest du von einem Angestellten erwarten? Alleine die Erkenntnis: „Das ist ein guter Mann, den würden wir nur ungerne verlieren“, kann dir deinen Job sichern. Ich sehe es bei uns auf der Arbeit, da sind Engagement etc. mehr gefragt als Zettel. Wenn du vor hast, etwas ganz anders zu machen, dann kann ein Abschluss und ein Studium durchaus richtig sein. Bedenke aber, ob du in 5 oder 10 Jahren dann in dem neuen Beruf einen Job findest. Da halte ich die Bereitschaft, dass du dich innerhalb der Firma und deines Berufes weiterqualifizierst für eher sinnvoll.

    Wir kennen natürlich nicht deine Gesamtsituation, ich möchte das nur als Anregung anmerken. Ein Studium ist kein Allheilmittel.

     

  32. Didi

    Stimmt, Tim!

    Hast Du die verdammten Schulden abgetragen und den Aktien-Schneeball ins Rollen gebracht, wird Dein Leben angenehmer. Du fühlst Dich mit der Zeit freier. Du wirst mit der Zeit tatsächlich freier.

    Wohl für viele hier, das Primärziel!

     

  33. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Didi

    Die meisten Menschen werden das nie begreifen. Sie rennen ihr Leben lang dem Plunder hinterher (statt der Freiheit).

  34. Dennis

    @Alexander

    Ja bin Karosseriebauer nach der Lehre habe ich Zivildienst gemacht und seitdem bin ich bei dem Autozulieferer tätig, also habe ich eigentlich null Berufserfahrung in meinem Beruf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *