Gute Zeiten, schlechte Zeiten


New York, 13. Januar 2010

bild

Als Value-Investor schaue ich mir momentan vor allem die Stahlbranche an. Sie wurde von einer der schlimmsten Krisen seit mehreren Jahrzehnten heimgesucht. Doch die großen, starken Unternehmen wie ArcelorMittal, ThyssenKrupp, US Steel oder Salzgitter werden die Krise meistern. Manch ein Konzern notiert derzeit nur zum Buchwert. Die roten Zahlen der Branchenriesen können noch eine zeitlang die Börsianer nerven. Doch spätestens 2011 dürfte sich die Lage entspannen. Dann werden die Kurse wieder höher stehen.
Ebenso halte ich Banken, Restaurantketten und Hausbaukonzerne für aussichtsreich. Sie wurden besonders schlimm abgestraft. Wer Geduld hat, der kann an der Börse phantastische Renditen einfahren. Man steigt dann ein, wenn es keinen interessiert und freut sich schon frühzeitig auf die besseren Zeiten. Gut Ding braucht Weil.
Auf dem Foto oben sehen Sie den Großaktionär und Chef von ArcelorMittal, Lakshmi Mittal (Wikipedia). Seine Firma wird mit dem 1,2-fachen Buchwert gehandelt. ThyssenKrupp wird etwa mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von 1,,3 taxiert. Salzgitter bekommen Sie sogar zum reinen Eigenkapital. US Steel ist mit dem 1,9-fachen KBV da schon etwas teurer.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

Gute Zeiten, Schlechte Zeiten


New York, 9. Juli 2008

bild

Ich hab eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Zunächst die schlechte: Heute rutscht der Dow Jones mal wieder ins Minus. Um 236 Punkte reduziert sich der Leitindex auf 11.147 Zähler. Wir nähern uns dem Zwei-Jahres-Tief. Gut möglich, dass wir einen weiteren Rutsch sehen auf 10.000. Die Volatilität ist enorm. Zunächst dürfte sich das Barometer seitwärts entwickeln, bis die Akteure wieder Hoffnung schöpfen. Die Unsicherheit sitzt den Anlegern zu tief im Nacken, als das wir eine schnelle Erholung sehen dürften. Es gibt immer wieder Spekulationen, dass eine Investment- oder Geschäftsbank vor dem Ruin stehen könnte. Sollte das der Fall sein, wäre das für mich ein Zeichen – so absurd es klingt – für eine Erholung.
Nun die gute Nachricht aus New York: Für Value-Investoren bieten sich allmählich sehr interessante Möglichkeiten. Warten Sie zunächst ab, wie tief der Markt noch fällt. Beobachten Sie den Markt. Wenn Sie in Value-Werte investiert sind, so besteht kein Grund zur Sorge. Ich werde Ihnen in den kommenden Wochen interessante Titel vorstellen. Trotz der schlechten Stimmung gehen die Lichter in Manhattan nicht aus. Auf dem Foto sehen Sie die Finanzmetropole bei Nacht.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *