Gute Unternehmen gibt es dank der Europa-Krise geschenkt


New York, 20. September 2012

Ich besuchte ein Unternehmen bei Mailand. Die Krise in Südeuropa macht dem Betrieb ganz schön zu schaffen. Gerade für Value Investoren bieten sich in solch schwierigen Zeiten herrliche Chancen. Sie können Qualitätsfirmen für einen Apfel und ein Ei einsammeln, weil die Mehrzahl der Anleger ganz einfach die Geduld nicht hat, abzuwarten.
Wie finde ich gute Firmen? Zunächst schaue ich mir die Geschichte der Firma an. Vor allem traditionsreiche Unternehmen sind mir ans Herz gewachsen. Ein 160 Jahre alter Familienbetrieb ist einfach eine tolle Sache. Wenn ein solcher Konzern vor vier Jahren noch Rekordzahlen schrieb, denke ich, die Chancen stehen gut, dass diese Rekordserie weiter geht, sobald die Konjunktur in Schwung kommt. Gute Firmen wachsen einfach immer weiter. Natürlich entscheiden etliche Faktoren über die Zukunft wie das Management, die Qualität der Produkte, die Konkurrenzsituation, die Marke etc.
Wenn ein Unternehmen derzeit lediglich unter der allgemeinen Konjunkturflaute leidet, ist das kein Beinbruch. Die Kursabschläge sind geradezu ein Geschenk.
Ich schaue mir dann den Rekordgewinn vor vier Jahren an und setze diesen ins Verhältnis zur Marktkapitalisierung. Oft kommen hierbei KGVs von sieben oder acht heraus. Es ist krass, wie hart die Börse selbst gute Firmen bestraft.
Ferner können Sie die Rekorddividenden aus der Vergangenheit fortschreiben. Es spricht jedenfalls viel dafür. Logisch kann es eine Phase der sinkenden Dividenden geben (Krisenbedingt). Aber irgendwann kommen bessere Zeiten. Denken Sie stets daran, dass auf jede Krise ein Boom folgt.
Gut möglich, dass wir vor einem beispiellosen Boom mitsamt Börsenrallye stehen.
Die US-Notenbank FED hatte im März 1980 den Leitzins auf 20 Prozent erhöht, um den damaligen Dauerboom zu bremsen. Zur Zeit scheint das undenkbar. Aber die Zyklen drehen nun mal.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Gute Unternehmen gibt es dank der Europa-Krise geschenkt

  1. StefanStefan

    Momentan sieht es in Italien jedenfalls erst einmal sehr düster aus. Es wird eine starke Rezession nächstes Jahr erwartet.

    Ich würde mit einem Kauf noch abwarten…

  2. Reinhard

    Hallo Tim,
    wahrscheinlich gibt es auch in Italien großartige Unternehmen. Aber man hat sie ganz einafch nicht auf dem Schirm. Es sind möglicherweise, wie in Deutschland ja auch, hidden Champions, die nur eingeweihte kennen. Deshalb kann ich mir einfach kein Bild machen, was da in Frage käme.

    Haben Sie welche auf dem Schirm?

    Reinhard

  3. Turing

    Also ich halte auch italienische Aktien: Enel. Es ist ein Versorger, gut aufgestellt, ohne Kernkraftwerke, kann also nicht so schwer erschüttert werden, wenn die Politiker mal wieder durchdrehen.

    Ein weiteres Unternehmen, an dem ich gerne Anteile hätte, ich aber keine kaufen kann, ist Lavazza. Ich kaufe regelmäßig Lavazza-Kaffee. In meiner Firma werden Lavazza-Bohnen für den Kaffee-Vollautomaten gekauft und auf der Autobahn sehe ich Hinweise, dass es an der nächsten Raststätte Lavazza-Kaffee zu kaufen gibt, genauso wie Werbung gemacht wird für den McDonald's an der selben Raststätte. Lavazza wird zur Coca-Cola unter den Kaffeemarken. Leider werden die Aktien nicht gehandelt. Das Segment Kaffee dürfte auch konjunkturunabhängig sein und aus der Mode wird er auf absehbare Zeit auch nicht kommen. Bei Illy das gleiche: Aktiengesellschaft in Familienbesitz. Schade drum.

    Italien wird unterschätzt. Die Politik wird vielleicht in Rom gemacht, aber die Lombardei das kulturelle wie wirtschaftliche Zugpferd und das seit vielen Jahrzehnten: Mode, Lebensmittel, Autos, Fahrräder, Finanzen, Versicherungen… Nicht umsonst ist die Lombardei eine der prosperierensten Regionen Europas. Was interessieren denn italienische Staatsanleihen, wenn die Unternehmen gut sind?

  4. tim schaefertim schaefer

    @ Reinhard
    In den gebeutelten Euro-Staaten gibt es viele gute Unternehmen, die regelrecht ausgebombt sind. Ich werde versuchen, hier ein paar Namen zu posten. Momentan kann ich das aber leider noch nicht – ist in Arbeit.

  5. Alex

    SOL Spaaz… so etwas wie das italienische Linde, nur kleiner…

    was ich an diesem Blog langsam komisch finde:
    Der Dax steigt auf 7450, der Dow auf 13600,
    Gurufocus berichtet, dass der US Aktienmarkt zum vierten mal seit den 70ern mehr Wert ist als das GDP (Überbewertungsmerkmal)
    der S&P 500 hat ein PE von 16,50,
    aber Tim Schäfer sieht daß nicht…
    http://www.multpl.com/

    ich weiß nicht, ich finder den Markt jetzt nicht mehr günstig, man kann natürlich anderer Meinung sein als ich, aber mir kommt dass hier langsam so vor wie Augen verschließen?

  6. Anna

    Hallo Alex,

    ich glaube, günstig oder nicht günstig, wird wohl die Zeit entscheiden.
    Mein Beispiel ist die Fuchs. Gekauft vor Jahren für 55 Euro (fast Höchstkurs), inzwischen 2x durch 3 geteilt + Gratisaktien, inzwischen wieder bei ca. 49.

    Schönes Wochenende wünscht
    Anna

  7. tim schaefertim schaefer

    Hi Alex,

    die Börse ist gut gelaufen. Verdammt gut. Da stimme ich zu. Wenn es eine Korrektur folgt, würde mich das nicht wundern.

    Gleichzeitig sind jedoch die Unternehmensgewinne auf Rekordkurs. Die Bilanz sind so stark (Cash) wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Die Dividendenrendite sind noch immer bei vielen Werten attraktiv.

    Insofern bin ich optimistisch. Die Masse der Anleger ist noch nicht zurück an der Börse.

    Als Langfristiganleger juckt es mich eh nicht, wenn der Markt jetzt korrigiert oder seitwärts läuft. Meine 3% Dividendenrendite kassiere ich so oder so.

    Der einzige Gewinner in einer solchen Situtation ist der „Buy and Hold“-Anleger.

  8. Thilo

    Hallo Tim,

    stimme Dir weitgehend zu. Jedoch gilt es zu den Rekordgewinnen zu sagen: Diese Gewinne gehen einher mit Rekordmargen der US-Unternehmen.
    Guter einblick bei http://www.gmo.com

    Ich werde meine Core-Investments (wie z.B. einen großen Brausehersteller) nicht verkaufen, bin aber für Zukäufe in den US eher vorsichtig und mache die in Europa.

  9. tim schaefertim schaefer

    @ Thilo

    Europa zu kaufen, macht sicherlich Sinn auf lange Sicht.

    Warum bist du in den USA skeptisch? Die Aktien sind gut gelaufen, keine Frage. Aber die Gewinne auch. Und noch ist die Masse nicht zurück am Aktienmarkt. Wenn die Meute erst mal anfängt, Aktien zu kaufen, geht der Zyklus wieder von vorne los. Dann steigen die Kurse wie blöd. Bis zum nächsten Crash, bis zur nächsten Rezession usw. Ich bin schon gespannt, was nach der Tech-Blase, dem Immobilien-Wahn und dem Anleihen-Boom nun folgt.

    VG
    Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *