Finanzkrise trifft die Reichen. John McAfee verlor fast alles


New York, 24. August 2009

bild

Von der Finanzkrise werden nun auch die Superreichen heimgesucht. Es sind nicht nur die Subprime-Hypothekennehmer betroffen. Zunehmend trifft es die Vermögenden. Die New York Times berichtete in Ihrer Freitagausgabe auf der Titelseite über einen krassen Fall. So soll der Gründer des Virensoftwareherstellers McAfee, John McAfee, nahezu sein gesamtes Vermögen verloren haben. Aus dem einst 100 Millionen großen Vermögen sind nur noch vier Millionen Dollar übrig geblieben. Der Unternehmer ist mit Fehlinvestments und teuren Immobilien auf die Nase gefallen und muss derzeit seine Häuser verkaufen. Lesen Sie selbst in der New York Times. Hier der Link.
Zwei Jahre nach dem Börsengang verkloppte Firmengründer McAfee seine Aktien. Er kehrte der Firma den Rücken. Er strich rund 100 Millionen Dollar ein. Das war ein Fehler! Hätte er nur die Aktien behalten. Denn die Antivirus-Firma steht super da. Im vergangenen Jahr steigerte das kalifornische Unternehmen den Umsatz um 22 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar. Dem ganzen Sektor geht es blendend. Ungeachtet des Wirtschaftsabschwungs wuchs im Jahr 2008 der Markt für Internetsicherheit laut den Marktforschungsgruppe Gartner um 19 Prozent. Viren und Würmer nehmen ungebremst zu. Immer mehr Verbraucher sind daher bereit, jedes Jahr eine Gebühr zum Schutz ihres PCs auszugeben. McAfee hat einen Marktanteil von elf Prozent.
Doch dem Gründer wurde sein Job zu stressig! Jetzt steht er mit leeren Händen da. Das erinnert mich an einen Artikel, den ich im März geschrieben habe. Es ging um die Pleite der wohl besten Fotografin der Welt, Annie Leibovitz. Hier der Link zu meinem Artikel.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Finanzkrise trifft die Reichen. John McAfee verlor fast alles

  1. tim schaefertim schaefer

    Danke für Deinen Kommentar. Gründer McAfee hat also 96 Millionen Dollar vernichtet. Schuld ist wohl seine Gier. Er baute Luxushäuser, kaufte Flugzeuge und lebte in Saus und Braus.
    Das erinnert mich an den Gründer von Sykpe, Morten Lund. Der hat 150 Millionen in den Sand gesetzt und ist jetzt pleite. Ich schrieb auch über diesen Fall. Hier der Link.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *