Finanzkrise setzt sich fort


New York, 5. Oktober 2008

bild

Der Pessimismus setzt sich an der Börse fort. Der Dow-Jones-Index nähert sich der 10.000er Marke. Zum Wochenschluss landete der Dow bei 10.325 Zählern. Sehen Sie sich nur den Chart an. Für den legendären Investor John Templeton waren Zeiten wie diese Einkaufsphasen. So ging er Ende der 70er Jahre/Anfang der 80er Jahre auf Schnäppchenjagd, als die Ölkrise die Kurse einbrechen ließ. In den USA setzt sich das Bankensterben unvermindert fort. Es ist erstaunlich, dass große Institute wie Wachovia praktisch über Nacht in eine Schieflage geraten. Dass jetzt Warren Buffett bei Goldman Sachs und General Electric einsteigt, zeigt, dass die Bewertungen sehr günstig sind. Clevere Anleger nutzen also das Bankensterben zum Einstieg. Haussen werden im Pessimismus geboren. Das war Templetons Grundidee.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *