Erholung setzt sich fort. Citigroup-Kurs verdoppelt


New York, 17. März 2009

bild

Am Dienstag setzt sich die Aufholjagd an der Wall Street fort. Der Dow Jones schließt 178 Punkte höher bei 7.395. Das Plus 2,5 Prozent! Die Rallye, die Anfang vorige Woche begann, führen die Finanzwerte an. Völlig überrascht hat mich die Citigroup, deren Kurs sich binnen Wochenfrist mehr als verdoppelt auf 2,51 Dollar. Am Montag sammelte ich ein paar Citigroup-Anteile ein. Muss aber gestehen, dass ich bei diesem Titel schon mehrfach völlig daneben lag. Auch im Aufwärtstrend befinden sich die beiden verbliebenen Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley. Allerdings bewegen sich hier die Kurse etwas langsamer. Für mich sind beide Titel ebenfalls ein Kauf. Übrigens zog auch die Aktie der Deutschen Bank seit dem Tief Anfang Februar um 50 Prozent auf 27 Euro an.
Was sich derzeit anbahnt, werden die Finanzwerte wohl diese Erholung anführen. Die Leitzinssenkung auf Null Prozent in den USA machte das Kerngeschäft der Banken hochprofitabel.
Gleichzeitig muss ich davor warnen, dass man jetzt schon mit Gewissheit sagen kann, dass dies die Wende ist. In der großen Depression gab es sechs Kursrallyes mit 20 bis 25 Prozent – jedes Mal knickte der Dow danach wieder ein und setzte seinen langjährigen Abwärtstrend fort. Ich bin jedoch recht optimistisch.
Die drei Ölriesen Exxon Mobil, Chevron und ConocoPhillips deuten ebenfalls eine leichte Erholung an. Für mich sind die drei aktuell ein Kauf. Springt die Konjunktur an, zieht der Ölpreis zügig an. Dann sprudeln die Gewinne der US-Energiekonzerne wieder.
Derzeit erhitzen sich die Gemüter um Bonuszahlungen. Im Kreuzfeuer der Kritik steht mal wieder AIG. Der angeschlagene Versicherer schüttete Millionenboni an Mitarbeiter aus. Dabei hatte AIG gerade zig Milliarden Dollar von der Regierung erhalten, um die Krise überstehen zu können. Ohne die Milliarden aus Washington wäre der Riese pleite gegangen. Die Insolvenz von Lehman Brothers im Herbst 2008 hat eine weltweite Krise losgetreten. Kein Wunder, dass das Weiße Haus der strauchelnden AIG unter die Arme griff, um eine gefährliche Kettenreaktion zu verhindern.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *