Dow Jones wackelt! Insider deckt sich bei Bank of America ein


New York, 17. August 2009

bild

Am Montag brach der Dow Jones um zwei Prozent auf 9.135 Punkte ein. Wir werden wohl die 9.000er Marke nach unten durchbrechen. Derzeit überwiegen wieder die skeptischen Stimmen. Experten warnen reihenweise davor, dass die Rezession noch nicht ausgestanden ist. Es bleibt also volatil. Nichts für schwache Nerven.
Freilich hat sich der Index seit dem Tief im März, als der Dow unter 6.500 Punkte fiel, um 40 Prozent erholt. In dieser kurzen Zeit war das ein fulminanter Anstieg. Die Daueroptimisten sagen nun: Das ist eine Mini-Korrektur. Es wird bald neue Jahresbestmarken geben. Die Pessimisten reden sogar wieder von einer Depression oder zumindest von einer Rezession und sehen den Dow Jones auf das März-Niveau von 6.500 Punkten zurückfallen. Ich selbst bin in der Mitte beider Richtungen.
Wenn dieses Jahr der Dow auf 10.500 oder 11.000 Punkte klettern sollte, wäre ich positiv überrascht. Wer noch nicht investiert ist, wartet zunächst ab, ob der Markt weiter fällt. Am besten kaufen Sie, wenn Anleger panisch ihre Papiere auf den Markt werfen, wenn Blut in den Straßen fließt.
Sallie Krawcheck, die neue Chefin des Wealth Management bei der Bank of America, kaufte 63.000 Aktien ihres neuen Arbeitgebers. Sie zahlte 15,97 Dollar je Stück. Rund eine Million Dollar ihres Privatvermögens investierte die Managerin. Ich denke, sie weiß, was sie tut. Krawcheck herrscht praktisch über die zugekaufte Investmentbank Merrill Lynch. Sie kommt von Smith Barney. Das Institut war bis vor kurzem Teil des Citigroup-Konzerns und wurde im Zuge der Sanierung der Citigroup an Morgan Stanley abgestoßen.
Auch der Hedgefonds-Manager John Paulson deckte sich mit Aktien der Bank of America ein. 168 Millionen Papiere erwarb der Starinvestor im zweiten Quartal. Auch das ist ein super Signal für die Bank. Denn mehr als 17 Milliarden Dollar Gewinn strich Paulson in den Jahren 2007 und 2008 mit seinen Spekulationen gegen Finanzwerte ein. Der Milliardär sah die Finanzkrise frühzeitig kommen und stellte sich gegen den Markt. Bank of America kosten derzeit 16,56 Dollar. Die führende US-Bank ist einer meiner Favoriten. Ich würde an besonders schwachen Tagen zugreifen.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *