Dow Jones im Sinkflug. Schnäppchenpreise so weit das Auge reicht


New York, 3. Juli 2010

Abermals schloss der Dow Jones im roten Bereich den Handel. Der Index sank um ein halbes Prozent auf 9.686 Zähler. Da muss man die Nerven bewahren. Wenn Sie so wollen, gibt es Qualitätswerte wieder zuhauf zu Schnäppchenpreisen. Überall wo Sie nur schauen: Sie finden viele Titel auf dem Ramschtisch. Zudem haben die Unternehmen gigantische Cashsummen während der Krise aufgebaut, ihre Bilanzen entschuldet und entschlackt. Ich würde zunächst einmal abwarten, aber grundsätzlich die Augen für einen günstigen Einstieg offen halten. Cash ist King in einer solchen Situation. Wenn Sie ein überzeugendes Schnäppchen entdecken, sollten Sie zuschlagen.
Da ich gerade in das Financial District umgezogen bin, habe ich etwas weniger für diesen Blog Zeit. Aber ich werde wieder zu der alten Regelmäßigkeit zurückfinden. Mir gefällt es sehr gut an der Wall Street. Ich bin froh, dass ich hierher gezogen bin. Zwar ist es etwas ruhiger im südöstlichen Zipfel Manhattans. Doch ist das Viertel attraktiv. Es gibt das World Financial Center mit dem Palmengarten, South Street Seaport (wo jeden Abend die Kuh fliegt) und hunderte von Shops. Sie finden kleine Friseur-, Buchläden und Pizzerias. Wen das Viertel interessiert, findet auf folgender Website mehr Informationen.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *