Das wollen die Leute: Heiße Gerüchte, aggressive Kursprognosen


New York, 8. Dezember 2015

Die Anleger mögen das Zocken. Dabei endet das meist mit Knochenbrüchen. (Alle Fotos im Blog habe ich im „The Briscoe Western Art Museum“ in San Antonio, Texas, aufgenommen.)

Das Sparen für den Ruhestand ist einfach. Sie brauchen keine Pennystocks zocken. Sie brauchen keine wilden Optionsscheine spielen. Sie brauchen nicht jeden Tag die Nachrichten verfolgen. Nein! All das ist nicht nötig. Es genügt, wenn Sie in aller Ruhe Qualitätsaktien einsammeln. Stetig. Stur. Über Dekaden hinweg. Wer es noch einfacher haben will, kauft einen Indexfonds. Jeden Monat. Punkt. Schluss.

Die Leute meckern aber. Sie sagen, sie haben am Monatsende kein Geld übrig. Dabei könnten sie einen Nebenjob annehmen. Mit einem Minijob lässt sich viel erreichen.

Wer 35 Jahre lang 500 Euro im Monat spart, hat am Ende eine Million Euro zusammen. Ich unterstelle eine Verzinsung von acht Prozent.

Aber die einfachste Lösung ist den Menschen zu einfach. Sie wollen lieber komplizierte Wege einschlagen. Deshalb zocken sie. Deshalb spielen sie Lotto. Deshalb kaufen sie Finanzprodukte, die sie nicht verstehen. Deshalb lesen sie jeden Tag Finanznachrichten. Sie lesen liebend gerne Kursprognosen, Quartalszahlen und natürlich Marktgeschrei.

Mir verraten die Klick-Rankings auf diversen Websites, was gefragt ist: „Aktie xy mit schicker 50-Prozent-Chance!“, „Biotech-Favoriten – Jetzt einsteigen und gewinnen!“

Am liebsten klicken die Leute auf sensationelle Meldungen. Es geht dabei meist um Mutmaßungen. Nicht Fakten. Es geht ums schnelle Geld. Es sind Träume. Was wollen die meisten? Schnell reich werden. Keiner möchte sich die nötige Zeit mehr dafür nehmen. Alles muss heutzutage schnell gehen. Das Essen. Das Reisen. Das Kochen. Das Lesen.

Ich könnte über heiße, schnelle Wochen- und Monatsspekulationen jeden Tag schreiben. Das will ich aber nicht. Ich hätte dann bestimmt mehr Leser im Blog.

Wer übers langsame Reichwerden mit Indexfonds oder Qualitätsaktien seriös schreibt, hat es schwer ein Publikum zu finden.

PS: Ich schreibe eine Value-Investing-Kolumne im „aktien“-Magazin. Eine kostenlose Probeausgabe können Sie hier anfordern: http://www.traderfox.de/aktienmagazin

image

Ich lege lieber so wie dieser Sparziergänger im Wald mein Geld an: In aller Ruhe. Ohne Stress. Ich schaue dann dem Stamm zu, wie er älter wird. Ich rechne in Jahren und Dekaden. Im Alter spendet mir der Baum dann Schatten.

image image


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Das wollen die Leute: Heiße Gerüchte, aggressive Kursprognosen

  1. Stefan

    Das kann ich so unterschreiben. Zu mir kommt zwar der eine oder andere, um über einen vernünftigen Sparplan zu sprechen, aber noch häufiger werde ich nach „Geheimtipps“ gefragt.

    Ein Bekannter von mir besitzt Aktien von Unternehmen, von denen ich noch nie etwas gehört habe. Die haben eine Marktkapitalisierung von weniger als 0,5 Mrd. Euro. Er hat kaum Informationen über diese Firmen, denkt aber, sie machen ihn schnell reich.

    Ein weiterer Bekannter schaut bei seiner Auswahl von Einzelwerten und Einstiegszeitpunkten nur auf eines: die Kursziele der Banken. Traurig ist das.

    Noch einer entgegnete mir kürzlich, nachdem ich ihn von Buy&Hold überzeugen wollte: „Wenn es so einfach wäre, dann wären wir alle Millionäre“.

  2. Vali

    Tolle Bilder Tim! Auch dein Blog ist Dein Blog! Ruhe, Stetigkeit, Konsequenz.

    Wenn man in der restlichen Medienwelt vor Bilder-, Sensations-, Prognosen- und Gerüchteflut übermüdet/gestresst ist, wirken deine Artikel wie ein Waldspaziergang!

    Du hast viele Leser, und ich denke, im Großen und Ganzen sind es auch die Richtigen 🙂

    Wer Sensation will, liest Bild, Fokus, Aktionär usw.

    Es gibt unter den Menschen Jäger und Sammler. Hier sind wir eher die Sammler. Sammler wollen auch motiviert werden. Sammler wollen wertvolle Stücke, die behutsam ausgesucht werden, die lange gehalten und gepflegt werden und man erfreut sich an ihrem Dasein.

    Jäger motiviert allein schon die kleinste Bewegung im Index. Sie sind aktiv, wollen rein, viel mitnehmen und wieder raus und schon wieder auf der Jagd sein.

    Ich finde, das auch völlig in Ordnung. Ich mag beide. Bin auch beide. Doch die Ruhe im Investieren hat mir auch mehr Erfolg, mehr Wert und ein besseres Gefühl gegeben. Ich fühle mich als Investor,  als  Teil des Unternehmens, das ich kaufe 🙂 Und das ist gut so!

     

     

  3. Stefan

    Eine passende Geschichte hab ich noch:

    Vor wenigen Wochen war ich auf dem Berliner Börsentag, sah mir 5 Vorträge an. In einem stellte Alfred Maydorn einige Aktien vor: Jinkosolar, Tesla, Netflix.

    Da mache ich es lieber wie Tim und kaufe langweilige Unternehmen – die großen Hersteller von Zahnpasta, Waschmittel, Kosmetik, Nahrungsmitteln & Co.

  4. Oliver

    Das verblüffende ist wirklich, dass die einfachste Lösung im Kauf von Aktien renommierter Firmen von vielen Leute als zu langweilig angesehen wird. Am Wochenende habe ich einen Freund besucht und wir haben über Aktien gesprochen, da ich weiß, dass ihn das Thema auch interessiert. Er erzählte mir, dass er seit ein paar Jahren die Novo Nordisk besitzt (er ist Diabetiker, deshalb ist er auf das Unternehmen gekommen) und nichts gemacht hat. Die sind heute ein mehrfaches des Kaufpreises wert. Andererseits spielt er gerne und hat durchaus einige Sachen, von denen ich nichts gehört habe. Aufbauend scheint zu sein, dass die Erfolgserlebnisse einzelner Positionen ziemlich aufputschen. Er ist bei der Diraba und früher war es wohl so, dass man dort Aktien für Minibeträge gutgeschrieben bekam, je nachdem, wie viel man handelte. Er erzählte von einer Gutschrift einer chinesischen Firma über 25 € (Immobilien), die sich über die Zeit vervierzigfacht hat. Die hat er inzwischen verkauft. Ich denke, gerade die Geschichten sind dafür verantwortlich, dass es viele Spieler gibt. Andere, die das Glück nicht hatten, nennen dafür die Börse eine Zockerbude. Alles menschlich. Trotzdem denke ich, dass die Novo Nordisk Variante vom Aufwand- / Ertragsverhältnis wesentlich profitabler ist.

    Die stetige Anlage bzw. das Investieren finde ich auch die wichtigste Komponente. Ich bin zwar kein Freund von Indexfonds oder ETFs, aber diese Methode ist tatsächlich besser als viele andere Sachen, die man machen kann, wenn man stetig dabei ist. Ich persönlich investiere trotzdem lieber in Einzelaktien, da ich mich dabei wohler fühle und nur in Firmen investieren mag, deren Produkte ich persönlich nutze und die ich einfach gut finde. Arbeit habe ich nach Jahren der Beschäftigung kaum damit. Es gibt genügend Unternehmen, die ich noch gerne aufnehmen oder weiter ausbauen möchte. Ich habe mir eine Liste aus 250 Unternehmen zusammengestellt, die ich interessant finde. Von der Liste habe ich etwas weniger als 60 Positionen. Es ist inzwischen alles entspannt und ich mache mir auch längst nicht mehr den Druck wie zu Beginn. Das ist ein falscher Weg, weil er zu Enttäuschungen führt, wenn die Erwartungen sich nicht einstellen und man gedanklich ständig an diese Sache „Börse“ aktiv denkt. Das muß man erst lernen: Gelassenheit beim Investieren. Das betrifft sowohl die positiven Seiten mit steigenden Dividenden/Kursen als auch die negativen speziell bei den Kursen. Wer Rohstoff-, Energie- und Ölaktien besitzt, weiß wovon ich spreche. KMI ist gegenwärtig sicher ein Unternehmen, wo viele Leute investiert haben und gegenwärtig stark im Minus sind. Ich habe davon auch 80 Aktien (ist jetzt nicht ganz so viel) und bin entsprechend im Minus. Im Gegensatz zu früher mache ich mir aber keinen großen Kopf darum. Verkaufen werde ich momentan nicht und es wird auch in Zukunft wieder mehr Energie benötigt werden, wenn es einen kälteren Winter gibt. Ich habe Jahre gebraucht, um diese Gelassenheit zu bekommen. Wie es scheint, ist Tim ähnlich unterwegs, wenn man sich den Artikel anschaut.

  5. ZaVodou

    „Wer übers langsame Reichwerden mit Indexfonds oder Qualitätsaktien seriös schreibt, hat es schwer ein Publikum zu finden.“

    Das glaube ich nicht, sonst hättest Du keine 2.000 Leser pro Tag. Du hast halt weniger Glücksritter unter Deinen Lesern.

    Ich denke, dass Du die meisten Leser hier von Deinem Weg schon überzeugt hast, sonst würden sie hier nicht mitlesen. Die wollen auch keine heißen Tipps, aber einen Tipp/Einschätzung dahingehend, welche Qualitätsaktie Du für zurzeit unterbewertet bzw. kaufenswert hälst, wären sie bestimmt nicht abgeneigt.

    Ich weiß allerdings nicht, ob Du solche konkreten Empfehlungen aussprechen und hier diskutieren willst oder lediglich über die Vorzüge von Qualitätsaktien und Buy&Hold überzeugen möchtest ohne dabei ins Detail zu gehen.

  6. willihope

    @Matthias

    Apropos aggressive Kursprognosen, hats du NMM im Auge? Ich versuch aber ich komm nicht rein, heute hat es mir GY3L eingebucht aber aus NMM wird einfach nichts! 🙁

    Siehst du TAL?

    Ich halte das für Verlustverkäufe, denke die realisieren jetzt die Verluste und steigen nach 30 Tagen wieder ein, könnte im Jänner aufwärts gehen. Bei 16.41 bin ich bereit! 🙂

    http://finance.zacks.com/30-day-rule-buying-selling-stock-2065.html

    Was ist, bist dabei?

     

  7. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @willihope,

    das Elend ist mir zu viel. 😉 Ich halte meine TAL und NMM einfach in der Hoffnung auf Besserung.

    Was heißt „ich komme nicht rein“? Einfach 1 oder 2 Cent über Ask limitieren und innerhalb von Sekunden ist gebucht.

    Ich habe heute letzte Käufe für das Jahr gemacht. EUR gegen CAD verkauft bei 1.48094 und ein paar vom ETF ZWU aufgestockt. Auch paar ENF und WJX geholt. Ach ja, auch paar LIQ.

    Avon (AVP) habe ich verkauft. Kaufe ich ab 3.50 wieder zurück.

    MS

  8. AlexanderAlexander

    Also B&H ist nicht langweilig und Prognosen braucht es da auch nicht. In meinem langweiligen Depot hat sich doch einiges getan. Altria (SAB Miller), Walgreens übernimmt Boots Alliance und ist am nächsten Zukauf tätig, Kraft und Heinz fusionieren, meine Airgas werden übernommen. Wer weiß, was noch alles passiert. Bei den Ölwerten könnte noch was kommen. Also nix langweilig. Ich wollte meine Ruhe, mehr nicht ^^. Komischerweise habe ich mit B&H die besten Ergebnisse eingefahren und mit vorzeitigen Verkaufen die größten Gewinne verpasst. Klar ist es etwas mehr Arbeit, sich ein Unternehmen genauer anzuschauen als einem Tip zu folgen, aber die „Nacharbeiten“ halten sich in Grenzen. Wobei ich nicht 100% B&H betreibe, es kann schon mal passieren, dass ich verkaufe, wenn die Geschäftsgrundlage wegbricht.

    Einen heißen Tip habe ich aber doch, den ich immer den Leuten gebe, die einen Tip haben wollen: „Ich gebe dir einen guten Tip, höre niemals auf die Tips anderer Leute.“

  9. willihope

    @Matthias

    Die Hoffnung liegt im TTIP und dem pazifischem Abkommen bzw eher die Kohle kommt dann! 🙂

    Ich komme nicht rein meint mein Preis wird nicht erreicht, es laufen den ganzen Tag lang fast nur 1 – 2 Stücke durch, also jemand pflegt den Kurs denn nur eine Aktie um 2,76.- bei 5.- Kosten macht ja sonst niemand.

    Im Unterschied zum „Dekader“ denkt der „Zykliger“ der Gewinn liegt im Einkauf! 🙂 Leider hat sie gestern 15% zugelegt! Ich hoffe die realisieren noch genug Verluste damit ich zum Zug komme.

    1 bis 2 Cent, ich hatte vorgestern bei CL2 1 Euro mehr geboten und 1 Stunde nix bekommen. Hoffe beim Verkauf klappt das besser, Icahn meint ja da ist kein Markt dafür. Das würde meine Strategie beeinträchtigen. 🙁

     

     

  10. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @willihope,

    ok, Du willst die in DE auf Euro-Basis kaufen. Aber auch da gehen zumindest paar mehr Stücke um. Zwar nicht über 2 Mio wie gestern in NY, aber man muss sie bekommen, da immer vom Market Maker Kurse gestellt und paar Stücke Liquidität geboten werden.

    Habe gerade mal bei Flatex geschaut. Man könnte momentan problemlos 500 Stück kaufen. Die Umsätze sind eher gering in DE, aber bissle was geht immer.

    MS

  11. Stefan Müller

    8% Rendite -> Verdopplung in ca. 10 Jahren. Ich bin seit Ende 1997 dabei, damals stand der Dax um die 5000.

    Daraus folgt: 2007 10000 Punkte und 2017 20000 Punkte. 2027 müssten es dann 40000 Punkte und zu meiner Rente 80000 Punkte sein.  Bin mal gespannt.

  12. Patrick

    Hey Leute,

    wie sieht denn eure Watchlist für den Dezember aus, würde mich mal interessieren.

    Ich beabachte gerade diese Werte: Novartis, BASF, Qualcomm, Bayer, Caterpillar

    Grüße Patrick

  13. StefanGE

    @ Patrick, meine To do Liste bis Februar: Qualcomm, Caterpillar, Rio Tinto, Deere, ING Groep, Reckitt Benckiser, Union Pacific

    Werde nicht alle kaufen können, weil das Geld vorher ausgeht, aber alle diese Werte sind aktuell günstig und grundsätzlich solide. Die Favoriten in FETT.

    Caterpillar und Rio Tinto sind so eine Sache. Grundsätzlich bin ich bei Minenbetreibern, Öl und Co gerade zwischen 10 und 40%(!!) im Minus. Eigentlich sollte ich also die Finger davon lassen, aber andererseits soll man ja antizyklisch kaufen… Kann halt gut sein, dass die Werte sich noch halbieren.

    Tipp am Rande, evtl. nehme ich die hier: Ritchie Bros. Auctioneers, WKN: 912785 anstelle von Caterpillar.

  14. 1.Offizier

    Leute, wir stehen vor einem Bärenmarkt!

    Ich hoffe, ihr habt alle Cash-Quoten über 30%!

    Warren Buffett sagte einst: Cash ist eine mächtige Call-Option.

    Nicht falsch verstehen: Niemand weiss, wann der Bärenmarkt beginnt, und wie schlimm es wird. Aber statistisch gesehen sollten wir in 5 Jahren nicht viel höher stehen als heute. Dh entweder kräftiger Rückgang oder jahrelanger seitwärts-Trend.

    Da bin ich froh: Ich beginne gerade erst mein Aktien-Depot aufzubauen. Das ist der ideale Zeitpunkt! Wir werden 2016-2020 Kaufkurse haben, wie es sie danach lange nicht mehr geben wird. 2017 und 2018 schätze ich besonders gut ein, ist aber nur ein Gefühl (und ein Traum).

     

  15. StefanGE

    @ 1.Offizier, kann sein. Vielleicht fliegt uns China um die Ohren, vielleicht der nahe Osten, evtl. platzt die Immoblase in UK…. Irgendwas ist immer. Ich kaufe eh immer zu fixen Terminen, die Kurse sind mir dabei tendenziell egal, aber man versucht natürlich nicht gerade ins fallende Messer zu greifen. Daher das Abwägen der unterschiedlichen Unternehmen.

    Frei nach Kostolany, wer die Aktien nicht hat wenn sie fallen, hat sie auch nicht wenn sie steigen.

     

     

     

     

     

     

  16. Patently Absurd

    @ 1. Officier:

    Aber Warren Buffett ist im Moment voll investiert. Auch betont er immer wieder, dass Cash kein gutes Investment ist, z.B. hier:

    http://www.marketfolly.com/2010/09/warren-buffett-on-holding-cash-quote-of.html

    Eine Cash-Quote über 30 % halte ich im derzeitigen Marktumfeld für nicht sinnvoll. Dies ist natürlich erst einmal meine Meinung. Diese kann ich aber wie folgt begründen: für Geldvermögen gibt es derzeit fast keine Renditen mehr, siehe Anleihen, Sparbücher, Festgeldkonten mit Zinssätzen nach Null Prozent – bei Aktien ist die Rendite aber im Vergleich zu Geldanlagen sehr hoch.

    Natürlich kann man immer auf den großen Crash hoffen. Der wäre gut für uns alle, denn dann könnten wir günstig einkaufen. Hierauf zu hoffen oder warten ist aber reine Zeitverschwendung – es kann auch durchaus sein, dass der Bullenmarkt noch 5 weitere Jahre läuft.

  17. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @StefanGE,

    die Ritchie Bros habe ich auch schon angeschaut, aber ich würde Finning nehmen. Gestern habe ich ja die kanadische Wajax gekauft (aufgestockt). Nach meinen 4 Käufen habe ich immer noch paar CAD auf dem Konto gehabt (hatte mich verrechnet), und bin vor der Wahl gestanden, noch was zu kaufen. Ich kann einfach kein Bargeld sehen. 😉 Cash is stupid money! Da stand noch eine kleine Spezialität zur Wahl oder ein REIT. Habe letztendlich den DRG.UN genommen. Ist im Prinzip nur eine Erinnerungsposition, damit ich die im Depot sehe, und bei angesammelten Dividenden nachkaufe. Die andere Aktie ist mal wieder so ein kleiner Microcap. Ich liebe einfach die kleinen Werte, die großen kaufen alle. Die kommt auch noch ins Körbchen.

    Ich verrate ihn mal; „Rocky Mountain Equipment“, ist auch eine Landmaschinenklitsche (RME). 😉 Große Buden kaufen kann jeder.

    MS

  18. SebastiaN

    @Matthias

    Beschäftige mich aktuell auch mal wieder mit dem kanadischen Markt. Gibt echt sehr interessante Unternehmen dort drüben. Ich tue mich aber noch etwas schwer mit dem Erwerb der Papiere. Kommt man besser weg, wenn man CAD kauft und dann die Aktie an der TSX handelt oder einfach z.B. be Lynx mit EUR an der TSX kauft, wobei der Broker dann eh umrechnet? Ist ja immerhin doppelte Gebühr.

  19. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Sebastian,

    ich habe es noch nie anders gemacht. Ich habe mich von Anfang an für Forex freischalten lassen. Ich habe dann die Währung selbst gewechselt. Das kostet nicht viel. Angenommen, Du machst einen Verkauf (SELL EUR.CAD) von 2.000 EUR, dann kostet das vielleicht 3 Euro oder so. Danach hast Du eine CAD Cash-Position. Dann einfach die Aktie kaufen an TSX. Gebühren i.d.R. 5 CAD (ca. 3,38 EUR). Hier muss man aufpassen. Es geht auch um Stückzahl. Bei niedrig gepreisten Aktien kann es eine Gebührenfalle geben. Aber vor Ausführung erscheint ja das Fenster mit der Kostenaufstellung.

    CAD 5,00 max. 1,25%
    Bis 2000 Stück, je 2 CAD-Cent
    Ab 2001 Stück, je 1 CAD-Cent

    Wenn man also 400 Stück zu 2,50 kauft, dann zahlt man nicht die 5 CAD, sondern 400 x 2 CAD-Cent = 8 CAD.

    MS

  20. ValiVali

    So, liebe Leute, weil hier die letzten Weihnachtseinkäufe angefragt wurden 😉

    Meine Order für Main Street Capital ist  geschluckt worden und ich bin um noch 40 Stück reicher 😉

    Bald gibt es Sonderdivis usw. und dann rechne ich mein erstes Dividenden-Jahr 2015 ab;-)

    @Matthias, dein Foto habe ich schon länger bewundert, aber jetzt sage ich es dir: Schönes Bild!!!

    Die Zuckungen deiner Depotleichen haben mich sehr erfreut ;-D… auf dass sie weiterzucken und nicht solche Geistercharts anbieten wie American Superconductor… hach, ähnlich wie mein TAL im Tal 😉

    Tja, wer keine Verluste im Depot duldet, sollte nicht einsteigen. Ich pflege meine Verrecklinge zur Abschreckung und kauf nicht nach. Was am Boden kriecht, sollte auch so aussehen und nicht mit nachgeworfenem Geld  die Sicht vernebeln…(wenn ich nur wirklich auf meine schlauen Worte gehört hätte, hätte ich nicht Crescent Point nachgekauft :-()

  21. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Vali,

    Danke! JA, in Gedanken bin ich noch am Strand. 😉 Heute habe ich Bescheid bekommen, dass ich meine Altersteilzeit genehmigt bekomme. Ab Mai 2016 beginnt die. Dann gibt es nur noch ca. 85% vom jetzigen Nettogehalt. Ab Sept. 2018 beginnt die Freistellungsphase bis Ende 2020 bei ebenfalls den 85%. Ab 2021 in „Rente 63“. Die kann ich mit 63 Jahren und 10 Monaten bei dann 45 erfüllten Beitragsjahren antreten. Jetzige Rentenbeiträge werden fast vollständig weiter gezahlt und die progressive Steuernachforderung übernimmt die Firma.

    Dann wird mich der Strand öfter sehen! 😉

    MAIN ist eine der besten BDCs. Glückwunsch. Mir war es immer zu wenig Dividende. Gerade einen Schreck bekommen, wie ich die 7% übersehen konnte. Aber da rechnen die nur die Sonderdividende hoch. Ab der nächsten sind es wieder nur 0,18 USD.

    Mach die TAL nicht so schlecht. Die kommt wieder, sobald der Handel dreht. Aber kaufen kann man bis dahin was anderes. Man ist gegen keinen Horror gefeit. Schau Dir Aixtron heute an. Fast halbiert, weil ein chinesischer Kunde abgesprungen ist. Sowas kann man nicht in Geschäftsberichten der Vergangenheit studieren!

    Aixtron war auch mal so ein Highflyer im LED-Hype über 280 Euro oder so. Heute 4 (!) Euro. Eine dieser unwiderstehlichen „Wachstumsaktien“  ähnlich „Kursziel Dausend“ bei Morphosys, bei der man gerne auf Dividenden verzichtet hat.

    CPG ist kein Mist, aber wie die Branche, eben schwer unter Wasser. AMSC ist damals irgendeinem Chinabetrug zum Opfer gefallen, wenn ich recht erinnere.

    MS

  22. Vali

    „Dann wird mich der Strand öfter sehen!“

    Cool 🙂 Ein Traum!!!

    Das hört sich nach bald abgeschlossenem Dividendenportfolio an?! Danach beginnt wohl die Konsumphase 😉

    Wie ist deine ungefähre Dividendenrendite? Du hast ja meist Werte/ETFs mit höherer Ausschüttung, soweit ich dich verfolgt habe 😉 Bist du über 7%?

    Von Aixtron habe ich heute zum ersten mal gelesen, zum Glück…, aber für die Jäger dürfte der Fall das Gate zum Einstieg sein…

     

  23. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Vali,

    nein nein, nichts ist abgeschlossen. Ich hatte eigentlich noch mindestens 5 Jahre Sparen eingerechnet. Das wird jetzt etwas schwerer werden. Ich habe ja auch erst sehr spät angefangen, und bin noch nicht weit gekommen. Habe jetzt so um die 10.000 im Jahr an Dividenden. Es kommt später noch eine Einmalzahlung aus einer beitragsfrei gestellten Direktversicherung aus Gehaltsumwandlung. Aber auch keine Riesensumme. Je nachdem wie es dann ausschaut, wird die entweder in einen standesgemäßen Rentner-Mercedes (sowas in der Art hier) umgewandelt, da ich dann ja nicht mehr so viele Kilometer schrubben muss, oder in Aktien. Ich habe ja als 18-jähriger mit einem Schrott-Mercedes 170V (selbst aufgebaut) angefangen. Ich will den Reigen auch mit Mercedes beschließen. 😉

    Ich will weiterhin ständig mit Aktien/ETFs usw. beschäftigt sein. Ich sehe das als Hobby. Ich habe mein Leben lang nie für irgend etwas anhaltendes Interesse entwickeln können, so wie „normale“ Leute ihre Beschäftigungen haben. Angeln, Stammtisch, Fußballplatz, Kegeln… 😉 Bei dem ganzen Aktienschmarrn kann ich mich stundenlang beschäftigen.

    Ich kann Dir auch keine Dividendenrendite exakt sagen. Ich führe weder eine Exceltabelle, noch kaufe ich einen Dividenden-Manager.

    Ich habe auch in letzter Zeit keine echten High Yielder mehr gekauft. Ich gebe mich mit >4% zufrieden mittlerweile. Die Mortgage-REITs haben damals sehr gelockt, aber ist halt nicht mehr so gelaufen. Du kennst es ja von ARR.

    Auch die Emerging Market Bonds sind gerupft worden. Funds damit, vor kurzem noch über NAV (also mit Premium) gehandelt, werden heute zu 2-stelligen Discounts gehandelt. Ich habe z.B. diesen EDF. Der schüttet bei diesem Kursverfall mittlerweile über 17% aus. Aber der Schnitt sieht bei mir natürlich ganz anders aus.

    Die nächsten 5 Jahre werde ich also mit etwas enger geschnalltem Gürtel weiter machen wie gehabt. Derzeit gönne ich mir z.B., dass ich bei den Dieselpreisen jede Woche allein Stuttgart-München pendele. Dann werde ich wieder Mitfahrer bei „blablacar“ (habe ich früher bei mitfahrgelegenheit. de gemacht) mitnehmen, und so ein Plus erwirtschaften mit jeder Fahrt.

    Und so werde ich halt in alle Richtungen wieder etwas abzwacken. 2 Tiefkühlpizzas, 1 vom Italiener, 2 Tiefkühl…

    Aber auf die Freizeit ab Ende 2018 freue ich mich wirklich. Und die Flüge auf die Kanaren kosten nicht so viel. Ich müsste dort jemand kennen, der günstig ein Privatquartier vermietet.

    Na, schaun mer mal. Ist ja noch einige Zeit bis dahin.

    MS

  24. 6.Offizier

    Ich meinte das mit dem Bärenmarkt nicht so, dass wir jetzt alle Aktien verkaufen sollten.

    Sagen wir mal so: Ich würde 2016 keine neuen Aktien kaufen. Die bestehenden aber behalten.

    Und ist Berkshire Hathaway wirklich voll investiert? Die sind doch nie voll investiert und haben ständig 2-stellige Milliarden-Summen Cash, oder irre ich mich da?

     

  25. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @SkyHH,

    ich halte an beiden fest. Ich habe noch mehr im Visier. Momentan denkt der Markt, es wird nichts mehr gehandelt. 

    Wenn die Charterraten dermaßen schnell und heftig einbrechen, dann muss man sich über diese Kurs-Massaker nicht wundern. Irgend wann wird es schon wieder werden.

    KCAP ist wohl ein Liebling von M. Kissig. Ich kenne die nicht so genau, würde sie jetzt aber nicht besonders bevorzugen. Ich glaube, bei BDCs würde ich momentan NEWT oder HTGC nehmen. Aber der Stand ist auch schon eine Weile her. Ich würde mich erstmal beim BDC Buzz belesen.

    Die BDCs sind bei mir alle recht freudlos. Ich würde mir im Ernstfall wohl doch nur BDCL holen. Ein 2er Hebelpapier auf den BDC-Index. Habe von denen auch MORL und CEFL, mittlerweile im Minus.

    MS

  26. Vali

    @Matthias, bravo! Und das motiviert, danke  🙂 Da macht das Reinvestieren dann richtig Spaß! Kann es gut verstehen, dass du es auch als Hobby und Leidenschaft siehst!

    Bei mir entwickelt sich das noch und 10000 im Jahr aus Dividenden ist ein Traum, den ich auch verfolge! Hast du Lieblinge im Depot, die großzügig ausschütten und gut laufen?

    @SkyHH, ich hoffe, du hast recht! Ich habe Tal seit einem Jahr und habe nur Kürzungen und Tal der Tränen gesehen 😉 Mögen sie bald auferstehen!

    @Offizier-Mädchen-ZenInvestor, such dir einen Namen aus und bleib dabei! So nimmt dich keiner ernst… Aber zu deiner Frage:

    „Und ist Berkshire Hathaway wirklich voll investiert? Die sind doch nie voll investiert und haben ständig 2-stellige Milliarden-Summen Cash, oder irre ich mich da?“

    Guckst du hier : Each year, Berkshire receives billions of dollars in dividends from its portfolio holdings  Das sind Buffets Dividenden. Wenn du die zusammenzählst, kommst du auf 1 954,8 Millionen jährlich aus Dividenden, also knappe 2 Milliarden :-). Er ist voll investiert. Im Schlaf bekommt er Geld und darf dann nur noch seinen nächsten Kandidaten aussuchen 🙂

    Die Dividende ist sein Geheimnis 🙂 Ich hoffe, du hältst VW bis dahin und ich hoffe, sie streichen/kürzen die Dividende nicht, damit du siehst, wie Warren Geld mit Warten verdient 🙂

     

  27. Patently Absurd

    @Vali:

    Stimmt, ich habe gerundet. Buffett hat tatsächlich mal in einem Interview gesagt, dass er nur für den Fall der Fälle immer gerne etwas Cash hat. “ I always prefer to have a billion or so in my pocket“.

    Im Vergleich zum Nettoinventarwert von Berkshire sind aber selbst 2 Milliarden inzwischen nicht mehr sehr viel Geld. Das häuft sich wohl einfach so über die Wochen auf dem Bankkonto an.

    Also sagen wir, um es mathematisch präziser auszudrücken: Buffett ist nahezu vollständig investiert.

  28. Vali

    @Patently Absurd , ja, genau 🙂

    Die Milliarde hat er jedes Halbjahr in der Tasche 😉 Die kommt von allein!

    Übrigens steht im Artikel, dass seine CocaCola-Dividende aktuell 41% Dividende ausschüttet!!! Das ist fast unbegreiflich! Daher kommen auch seine Wahnsinnsrenditen von Berkshire!

    This means Berkshire earns 41% annually from dividends alone on its Coca-Cola Investment.

    Und die 2 Milliarden sind nur von 5 Stocks – Wells Fargo, Coca-Cola, International Business Machines ,  American Express  und Wal-Mart. Die restlichen wurden noch nicht mal mitgezählt 😉

  29. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Vali,

    echte Lieblinge habe ich nicht. Habe ja sowieso mehrheitlich Fonds. Da sind einige die mir gut gefallen, und ich hätte 100% nur sowas kaufen sollen.  Aber; „hätte, hätte, Fahrradkette.“ Was solls.

    Wenn alles so wäre wie z.B. JPS (Ein Fonds mit Preferred Shares, >7%) oder FFC (ebenfalls Preferreds , >8%, nach der reinen Lehre des Income Investors wie Dividend Yield Hunter) oder STK (ein Technologie Fund mit Growth-Aktien und Covered Call Strategie, knapp 10%) und noch paar andere, dann wäre ich schon ganz zufrieden. Keine größeren Kapriolen, ständiger Cashflow, und jeden Dip nachkaufen. Die habe ich 2013 gekauft, seither schön im Plus und beständig Dividende.

    @SkyHH,

    der Artikel ist wirklich motivierend. Da bekomme ich gleich Lust, paar NMM nachzukaufen.

    MS

  30. Crash Dummy

    Hach ist das herrlich. Rot ist so eine schöne Farbe.

    Allen noch eine schöne Jahresendrally:-) und besinnliche Festtage.

     

  31. Pingback: Artikel über Wirtschaft und Devisen 6. Dez. | Pipsologie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *