Blut auf den Straßen: Bank of America geschlachtet


New York, 9. Juni 2011

bild

Für finanzen.net schrieb ich einen Beitrag über die Bank of America, den Marktführer in den USA. Ich wartete recht lange und sah nun einen guten Moment. Der Chart ist grauenvoll. Es scheint ganz so, als ob die Bank kurz vor der Pleite stünde. Börsianer hassen das Papier. Jedenfalls wurde die Aktie „geschlachtet“. Wahnsinn! Klar, es gibt viele Baustellen. So will die Regierung die Macht der Finanzindustrie reduzieren, es wird mehr Regulierung geben. Aber jetzt ist das Institut nur noch die Hälfte ihres Eigenkapitals wert. Das ist fast so, als ob Sie einen Neuwagen zum halben Preis kriegen. Ich finde rund um den Globus viele Unternehmen, bei denen der Kurs tief unter dem inneren Wert notiert. Neben den Banken ist Japan nach dem Tsunami und der Nuklearkatastrophe ein Schnäppchenparadies für Value Jäger geworden. Erstklassige Standardpapiere gibt es auf der Insel zum reinen Buchwert. Manchmal übertreibt halt die Börse. Noch ein kleiner Hinweis: Das ideale Timing erwischt praktisch niemand. Es kann sein, dass die Talfahrt vorerst weiter geht.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Blut auf den Straßen: Bank of America geschlachtet

  1. tim schaefertim schaefer

    Matthäus, danke für die Links. Da hab ich jetzt was zum Lesen fürs Wochenende… Die Banken sind im freien Fall – das ist der Wahnsinn. Die Aktionäre werfen ihre Finanzwerte in den Müll. Es ist wohl uncool sie zu besitzen. Mach ein Milliardenkonzern gibt es zum halben Buchwert. Da komm ich aus dem Staunen nicht raus.

  2. Matthäus Piksa

    Ja, das ist echt der Wahnsinn. Und das auch noch bei einer Bank, bei der Amerika im Namen steht… nicht zu fassen ist das. Das sind Zeiten in denen wir leben, die werd ich mein Leben lang nicht vergessen!

    …und zu den Links: Wenn Sie sämtliche Links, die in diesem Blog gepostet wurden mal zusammenstellen, das wären ganz schön viele, all die Studien, Artikel, Dossiers etc. etc. – normalerweise könnte man doch schon alleine den Informationsgehalt der Links auf mehrere Millionen $ schätzen. Tim, wann war eigentlich ihr IPO nochmal? Ich meine natürlich den IPO ihres Blogs (Ironie) 😀

  3. tim schaefertim schaefer

    Hi Matthäus, ja ich sollte das IPO schnell vorbereiten. Eine Bank findet sich sicherlich schnell. Die Börsenbewertung wird dann nach Klickraten vorgenommen. Sie können ja mit Ihrer Website auch an die Börse gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *