Ansturm auf Alibaba-Börsengang: Die Chinesen kommen. Die Meute ist begeistert


New York, 21. September 2014

Der eCommerce-Riese Alibaba aus China kam an die Wall Street. Am Freitag ging es hektisch im Finanzviertel zu. Ich war dort. Sehen Sie meine Fotos:

L1190138

Ein riesiges Plakat hing am Freitag am Börsengebäude der NYSE. Die Amerikaner begrüßten the Alibaba Gruppe nach ihrem erfolgreichen Börsengang.

Es lagen einige chinesische Zeitungen herum. Kameraleute waren hier. Touristen machten Fotos in dem Getümmel. Es herrschte Alibaba-Fieber.

Chinesische Zeitungen an der Wall Street entdeckt.

Chinesische Zeitungen an der Wall Street. Die Amerikaner sind zum Alibaba-Börsengang im China-Hype.

Der Novize wurde vom Konsortium für 68 Dollar ausgegeben. Zum Konsortium zählten Deutsche Bank, Credit Suisse und Citi. Nach der Notierungsaufnahme schoss das Papier gleich nach oben auf 92,70 Dollar.

Als eingefleischter Value-Anleger sind Neuemissionen nichts für mich. Ich bevorzuge lieber Firmen, die seit Jahrzehnten auf dem Parkett notiert sind. Neuemissionen sind wie Glücksspiel. Sie wissen nie, wie die Aktie den Börsengang verdaut. Der Kurs kann in die Höhe schießen am ersten Tag oder abschmieren.

Das IPO von Facebook ging zum Beispiel schief.

Alibaba ist ein großartiger Konzern. Und der ehemalige Lehrer und Firmenchef Jack Ma ist wirklich ein Manager mit Durchsetzungsvermögen.

Aber so viel Geld für eine Firma auf den Tresen legen? Jetzt ist der Titan 231 Milliarden Dollar wert. Das entspricht jeweils dem 17-fachen Buchwert und Umsatz. Das KGV auf Basis 2015 erreicht 40. Das ist kein Value-Papier – aus meiner Sicht.

Sehr merkwürdig ist der Börsengang strukturiert, wie das Börsenprospekt zeigt. Die Firmenhülle befindet sich auf den Cayman Islands. Aktionäre haben keinerlei Stimmrechte. Seltsam! Nix für mich.

Klar sind die Wachstumsraten enorm. Die Story kann begeistern.

Zum Schluss: Gründer Jack Ma ist ein faszinierender Mensch. Ich sah diese Dokumentation und war echt baff. Wie klein er anfing. Es war praktisch eine Ein-Mann-Firma ohne Geld und ohne Umsatz. Und was er daraus geformt hat.

Alibaba feierte am Freitag, 19. September an der Wall Street sein Debut. Die Aktie schoss in die Höhe.

Alibaba feierte am Freitag, 19. September an der Wall Street sein Debut. Die Aktie schoss in die Höhe.

Nach meinem Besuch der Wall Street wollte ich am Freitag zum East River. Dort genieße ich gerne den Abend. Am Wasser sitze ich dann und lese ein Buch. Auf dem Weg dorthin bemerkte ich ein Filmteam. Auf der Water Street waren die silbernen LKWs mit dem Equipment für Dreharbeiten aufgereiht.

Neben einem Taxi stand Robert de Niro (71) und Anne Hathaway (31). Den jungen Hollywood-Star Hathaway kennen Sie bestimmt aus dem Film „Der Teufel trägt Prada“. Sie dreht gerade den Film „The Intern“ – der Praktikant. In der Komödie spielt der Senior-Schauspieler De Niro einen Praktikanten, der für die junge Chefin einer Online-Modefirma arbeitet. Da haben wir es wieder: E-Commerce, Wall Street und Hollywood – hier erleben wir einen riesigen Boom.

New Yorker haben die Wall Street schon in „Wired Street“ (Kabel Straße) umgetauft, weil sich hier immer mehr Internet- und Medienfirmen ansiedeln. Die Banken sind auf dem Rückzug. Das sehen Sie auch an den neuen Wolkenkratzern rund um den One World Trade Center. Die neuen Büros füllen überwiegend Tech-, Medien- und Internetfirmen.

Auf meinem Foto sehen Sie: Robert De Niro und Anne Hathaway bei Dreharbeiten in der Wall Street im Finanzviertel.

Auf meinem Foto sehen Sie: Robert De Niro und Anne Hathaway bei Dreharbeiten in der Water Street im Finanzviertel. Das Mikrophon sehen Sie am unteren Bildrand.

Robert De Niro (71) auf der Water Street nahe der Wall Street mit Hollywood-Star Anne Hathaway. Bei Filmarbeit zu "The Intern".

Robert De Niro (71) auf der Water Street nahe der Wall Street mit Hollywood-Star Anne Hathaway. Bei Filmarbeit zu „The Intern“.

Dreharbeiten für "The Intern" auf der Water Street.

Dreharbeiten für „The Intern“ auf der Water Street.

In New York, der größten Stadt der USA, erleben Sie jeden Tag etwas Neues. Ich habe schon etliche Hollywood-Stars gesehen. Ich weiß, wo manch einer wohnt. Ich sah im West Village Sarah Jessica Parker mit ihren Kindern, wie sie Kaffee mit Bagels holte. Das war eine tägliche Routine. Selbe Zeit, gleiches Café. Rauchend vor Ihrem Haus in Chelsea sitzend sah ich im Sommer Susan Sarandon. Mit den Nachbarn plauderte sie gern.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Ansturm auf Alibaba-Börsengang: Die Chinesen kommen. Die Meute ist begeistert

  1. Pius Gartner

    Lieber Herr Schaefer,

    hat mir sehr gefallen, Ihr Artikel.

    Besonders die „Nebenbuehne“ auf Ihrem Weg in den Feierabend.

    Liebe Gruesse aus Oesterreich nach New York.

     

    Pius Gartner

  2. Schwarzer Kater

    Börsen auf ATHs, überteuerte M&A-Aktivität, Rekord-IPO, konjunktursensitive Rohstoffe schmieren ab, …

    Das wird ein schöner Crash.

  3. Zuchtbulle

    Ich kaufe Yahoo-Aktien. Massiv unterbewertet. Ebenso OMV aus Österreich. Es gibt immer noch Schnäppchen. Man muss nur genauer hingucken.

  4. Pingback: Kleine Presseschau vom 22. September 2014 | Die Börsenblogger

  5. Tino

    Jack Ma kann seine Mitarbeiter nicht motivieren, er kann sie begeistern! Seine Wertvorstellungen bezüglich der Reihenfolge von Mitarbeitern, Kunden und Investoren gibt Einblick in die chinesische Denkweise. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren eine exponentielle Wachstumskurve hinter sich und der chinesische Markt scheint noch wie ein trockener Schwamm den Alibaba fluten kann. Der Hype um das Unternehmen ist jetzt natürlich verdammt groß, schade wegen der hohen Bewertung, IPOs sind auch nicht meins. Die Führungsstärke die er in Reden zeigt ist schon furios, es kommt von Herzen, das spüren seine Mitarbeiter und auch das er den Wall Street Methoden den Rücken kehrt, macht ihn sympathisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *