Altersvorsorge: Gehirn einschalten!


New York, 8. November 2016
l1160774

Jeder ist seines Glücks Schmied. Wer zu viel konsumiert und nichts spart, muss im Alter kleine Brötchen backen. Und darf sich dann nicht beschweren.

Immer mehr Senioren schließen Kreditverträge ab. In Verbindung mit einer kleinen Rente droht schnell die Überschuldung. Zum Teil sind die Leute selbst daran schuld. Eigentlich sind die Voraussetzungen für einen jungen Menschen in Deutschland herrlich, wenn Sie die Situation mit den USA vergleichen. Hierzulande kostet Bildung praktisch nichts beziehungsweise wenig. Überm Atlantik kostet ein guter Uni-Abschluss dagegen ein Vermögen. Studenten türmen enorme Schulden auf, um an einen Abschluss zu kommen.

Gewiss, niemand muss zur Uni, um gut über die Runden zu kommen. Selbst als Handwerker kann man gut verdienen. Das gilt sowohl für die USA als auch für Deutschland. Voraussetzung ist, dass jemand sich enorm anstrengt, motiviert ist und etwas erreichen will.

Oftmals gehen die Ziele verloren. Der Konsum spielt manchmal eine größere Rolle als alles andere im Leben. Wenn ich mir allein anschaue, was Leute für Autos fahren und gleichzeitig klagen, dass sie zu wenig verdienen, denke ich mir meinen eigenen Teil. Gerne geben Lebemenschen anderen die Schuld an ihrer Misere, ohne zu merken, dass sie selbst schuld sind. Die Fehler, die gemacht werden, sind offenkundig. Wenn ich sehe, wie viele im Hausboom jetzt zuschlagen und sich bis zur Halskrause verschulden, ist das besorgniserregend.

Wer in angemessenen Verhältnissen lebt, sich im Job anstrengt, auf Konsum-Schulden und Leasingwagen verzichtet, kann seinen Ruhestand genießen. Der Ruhestand wird angenehm, wenn Sie vernünftige Entscheidungen treffen. Wer unterhalb seiner Verhältnisse lebt, wird gut im Alter über die Runden kommen. Habe ich Mitleid mit Konsumgeilen, wenn sie Probleme im Alter haben? Kaum! Warum sollte ich?

Meine Eltern haben mir beigebracht, dass ich mir keinen Luxus kaufen kann, wenn ich es mir nicht leisten kann. So einfach ist das. Das ist eigentlich eine einfache Sache. Viele Menschen finanzieren ihr Leben auf Pump, kaufen sich Zeug, das sie nicht brauchen. Wer 40 Jahre gearbeitet hat und keinerlei Rücklagen hat, ist schon selbst schuld. Es ist unverantwortlich.

Man hat das ganze Leben Zeit, um sich auf den Ruhestand vorzubereiten. Aber typisch ist, wenn Sie sich die Masse der Menschen anschauen, ist folgendes Bild: Zu viele Schulden, zu wenig Ersparnisse. Jedem zehnten Deutschen droht die Überschuldung. Manch einer hofft auf ein Erbe, das nie kommt.

Nicht zu sparen ist dumm. Ähnlich ist es, wenn Sie sich nicht um Ihre Gesundheit kümmern.

Ich finde es ist es wert, auf Luxus zu verzichten, um früher in den Ruhestand zu können. Die ständigen Vergleiche mit anderen sind schädlich (Auto, Haus, Urlaub, Mode). Ja, das habe ich schon oft geschrieben, aber ich kann es nicht oft genug schreiben. Denn so läuft der Alltag der meisten Menschen ab. Das muss aber jeder selbst entscheiden und herausfinden, was für ihn besser ist.

Ich sehe als massenweise deutsche Touristen in diesem Mode-Discounter in New York. Sie kaufen wie die Weltmeister ein:

Großartig finde ich, wenn Leute ihr Leben ändern. Wer ein Protzauto fährt und es dann verkauft, weil es einfach finanzieller Wahnsinn ist, wenn es vorne und hinten nicht reicht. Wenn jemand aggressiv seine Schulden tilgt, nachdem er merkt, dass die Kredite ein Mühlstein um den Hals sind.

Im Bekanntenkreis erlebe ich Leute, die gehen auf Luxusschiffe, treffen sich in teuren Bars, speisen in feinen Fischrestaurants, fahren flotte Neuwagen, tragen Designerkleidung, wohnen in Neubauten – aber insgeheim verraten sie mir an einem schlechten Tag: „Es reicht vorne und hinten nicht. Unser Finanzrahmen ist außer Rand und Band.“ Entweder nehmen solche Leute ihr Leben in die Hand oder sie fahren eines Tages mit voller Wucht gegen die Wand. Man muss mit seinem Einkommen schon weise umgehen. Sonst kann man in Teufels Küche kommen.

Ich lerne von den Fehlern anderer. Ein guter Rat ist: Passen Sie einfach auf, was „nötig“ ist, was Sie also wirklich brauchen und was nur ein „Wunsch“ ist, der nicht wichtig ist. Versuchen Sie erst gar nicht das Glück auf Erden mit Konsum zu erkaufen. Die Zufriedenheit wird nie kommen.

Ein krasses Beispiel ist der Australier Nathan Tinkler, der als Elektriker gearbeitet hat und dann plötzlich aufgrund eines smarten Investments in ein Kohlevorkommen Milliardär wurde. Er lebte in Saus und Braus. Er kaufte sich einen Privatjet, Sportteams, Villen…. Er baute das teuerste Haus am Strand. Bis er pleite war. Er hätte schon sein Gehirn einschalten müssen.

Klar macht Geld nicht glücklich. Es sorgt aber für Frieden, es sorgt für Ruhe, es reduziert Stress, Ängste und Sorgen.

Der mächtige König Salomon bat Gott um Weisheit und nicht um Geld oder Zufriedenheit. Warum wohl? Wer weise ist, weiß, wie er den Rest erhält.

Ich habe lieber eine kleine abbezahlte Wohnung als ein großes Haus mit einer gigantischen Hypothek. Natürlich würde die Bank mir sagen: „Sie können sich ein großes Haus mit Pool leisten, alles kein Problem.“ Aber mir ist mein innerer Frieden wichtiger als die Angeberei.

Der amerikanische Menschenrechtler Martin Luther King hat herrliche Reden über den Konsumwahn geschwungen. Hier spricht er über die Werbebranche:

Die Anwesenheit dieses Instinktes (uns wertvoll zu führen) erklärt, warum wir so oft von Werbetreibenden attackiert werden. Sie wissen, diese Herren können uns verbal massiv überzeugen. Und sie haben eine Art, Dinge zu sagen, die uns dazu bringt, Dinge zu kaufen. Um ein Mann zu sein, der anerkannt wird, müssen wir diesen Whisky trinken. Um Ihre Nachbarn neidisch zu machen, müssen Sie diese Art von Auto fahren. Um schön zu erscheinen, müssen Sie diese Art von Lippenstift oder diese Art von Parfüm tragen. Bevor Sie es merken, kaufen Sie das Zeug. Ja, so machen es die Werbetreibenden.


Hier äußert sich Menschenrechtler King kritisch über Leute, die für ihre Verhältnisse zu teure Autos fahren:

Es gibt Menschen, die kaufen Autos, die sie sich nicht einmal ansatzweise leisten können in Bezug auf ihr Einkommen (…) Ich habe Leute gesehen, die in Cadillacs und Chryslers herumfahren, die nicht genug verdienen, um nicht einmal ein gutes T-Modell Ford zu haben. Aber sie werden von ihrem unterdrückten Ego gefüttert.

Aber sehr ernst, so gehen Menschen durch das Leben. Der Trommelinstinkt ist real. Und Sie wissen, was es sonst noch verursacht? Es bewirkt oft, dass wir über unsere Möglichkeiten leben.

Menschen, die unter einem mangelnden Selbstwertgefühl leiden, sind besonders anfällig für einen Konsumzwang. Ich glaube, King wollte ihnen helfen, das zu verstehen.

Auf dem Weg zur finanzielle Freiheit geben diese Bücher gute Einblicke:

Der Weg zur finanziellen Freiheit: Die erste Million

Aussteigen – Light!: Ein familientauglicher Ratgeber wie man mit wenig Geld komfortabel lebt

Gebrauchte Häuser kaufen und für (fast) lau herrichten: Ein Ratgeber für erfolgreichen Immobilienerwerb und -renovierung mit kleinem Geldbeutel

Finanzieller Minimalismus: Wie man mit einfachen Regeln Geld spart, schuldenfrei wird und dabei trotzdem auf seine Kosten kommt. Ein Ratgeber um Ihre finanziellen … Minimalismus, Geld sparen, Finanzen)

Ich bin raus: Wege aus der Arbeit, dem Konsum und der Verzweiflung


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Altersvorsorge: Gehirn einschalten!

  1. PIBE350

    Ich benötige kein Auto, aber falls ich mir eines kaufen müsste, würde ich nicht mehr als 3 bis 5 Prozent meines Vermögens dafür ausgeben.

    Ich finde Bodo Schäfers Ratschlag nicht schlecht. Man soll am Anfang für ein Auto nicht mehr als 2 Monatseinkommen ausgeben. Er fuhr am Anfang nur einen alten Ford Fiesta. Sein Wunschauto kaufte er sich erst, als er finanziell unabhängiger war. 🙂

  2. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ PIBE350

    Danke!

    Ich finde den Ratschlag von Bodo Schäfer auch gut. Ein Auto soll mich von A nach B bringen. Fertig. Was andere über mein Auto denken, ist mir doch egal.

    Ich habe eh keins, so wie Du.

  3. PIBE350

    An Tim: Super, das U-Bahn-Netz im großen New York würde mir definitiv auch ausreichen. In meiner kleineren Heimatstadt tun es auch Bus und Fahrrad. Für größere Strecken hatte ich mal einen Motorroller. Diesen brauche ich mittlerweile aber nicht mehr. Warst du schon im Wahllokal? 🙂

  4. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ PIBE350

    Nein, ich darf nicht wählen.

    Wenn ich es schaffen würde ins Wahllokal zu kommen und meine Stimme abgeben könnte, wäre ich gleich in den CNN-Nachrichten. Dann müsste die gesamte US-Wahl wegen ungültiger Stimmabgabe wiederholt werden.

  5. Dave

    Hallo Tim,

    danke für die tollen Artikel hier auf diesen Kanal. Diese motivieren mich kontinuierlich, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.

    Ich selbst besitze zwei Autos. Ich möchte auf Mobilität nicht verzichten, auch wenn der Gedanke wenigstens ein Auto zu verkaufen, ab und zu auftaucht. Allerdings ist mein Alltagswagen komplett bezahlt und 10 Jahre alt. Der andere ist 28 Jahre alt und mittlerweile nur noch Hobby. Ich besitze diesen Wagen seit meinem Studium und fahre ihn nur noch im Sommer.

    Ich habe dieses Jahr über 50% von meinem Netto-Einkommen gespart. In meiner Budget-Planung für die kommenden 2 Jahre, setze ich eine Sparquote von mindestens 45% an. Schulden habe ich keine, ebenso wenig einen Mobilfunkvertrag, ein teures Handy oder eine riesige Wohnung. Alles überschaubar.

    Trotzdem machen wir mehrmals im Jahr Urlaub oder fahren einfach nur raus in die Natur. Das ist uns wichtig. Auf Luxus können wir verzichten.

    Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit dem Investieren, analysiere Aktien und lerne stetig dazu. Ich habe klare Regeln, nach welchen Kriterien ich welche Aktien kaufe. Ich lasse mir Zeit und nutze Rücksetzer zum Kauf. Als „Zahlenmensch“ bereitet mir das Ganze zudem noch Freude.

    Viele Grüße

    Dave

     

     

  6. PIBE350

    An Tim: Ah, das wusste ich nicht. Du lebst ja schon eine Weile dort. Ich kenne mich mit den Einbürgerungsgesetzen nicht aus. Möchtest du irgendwann die amerikanische Staatsbürgerschaft annehmen? Ich gehe davon aus, dass du nicht zurück nach Deutschland möchtest. Dürftest du auch 2 Staatsbürgerschaften haben?

  7. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Dave

    Danke! Super!

    Gratulation zur Sparquote. 50% ist prächtig. Das zeigt mir, dass bei Dir eine gehörige Portion Selbstdisziplin vorhanden ist.

    Deine Autos sind alt, insofern kein Problem, wenn ich Deine Sparrate sehe. Kannst Du früher in Rente gehen?

    In der Natur zu sein ist ganz wichtig. Es hilft Ängste, Sorgen abzubauen. Die Natur ist ein Anti-Stress-Helfer.

    http://www.wzzm13.com/entertainment/television/programs/my-west-michigan/how-being-in-nature-heals-us/333929444

     

    @ PIBE350

    Ich denke, das geht mit 2 Staatsbürgerschaften.

  8. Dave

    @ Tim

    Mein Ziel ist es früher in den Ruhestand zu gehen. Viel früher sogar.  Ich möchte später in der Welt zuhause sein. Ich möchte frei sein.

    Dies erfordert natürlich jede Menge Disziplin.

    http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=e3358c-1478632165.jpg

    @ All

    Ich beschäftige mich gerade CVS Health. Nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen und enttäuschenden Ertragsausblick ist die Aktie um über 10% gefallen. Allerdings stiegen die Erwartungen für den FCF.

    Ich werde mir die Aktie mal genauer ansehen. Was meint ihr, Kaufgelegenheit oder nicht?

  9. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Dave

    Das ist clever. Du sparst auf ein Ziel hin, dass Dir Freiheit gibt.

    Wer mich beeindruckt hat, ist übrigens Immobilien-Investor Christian:
    http://www.dasrenditeprojekt.de/

    Dann Vincent mit seinen vielen Wohnungen. Er ist mit knapp 40 Jahren frei:
    http://www.freakyfinance.net/2016/11/03/mein-weg-in-die-finanzielle-freiheit/

    Dieser 25-jährige Handwerker aus Kanada, der schon fast 300.000 Dollar gespart hat:
    http://www.theglobeandmail.com/globe-investor/personal-finance/genymoney/edmonton-millennial-focused-on-retirement-calls-home-ownership-a-pretty-crappy-investment/article32105612/

    Und dieses Paar, dass in den Frühruhestand ist:
    http://www.wcvb.com/news/extreme-frugality-helps-couple-retire-in-their-30s/42340040

  10. Frank

    Stimmt,

    ein Spaziergang im Wald oder entlang der Isar gibt einem wieder Kraft für den Alltag!

  11. Stefan Meisel

    2. August

    Der Milliardär versprach am Montag bei einem Auftritt der Kandidatin Hillary Clinton, mindestens zehn Menschen zu den Wahllokalen zu bringen, die es sonst schwer hätten, dorthin zu kommen. Außerdem habe er zum selben Zweck einen altmodisch hergerichteten Touristenbus für den Wahltag 8. November gemietet. „Ich werde den ganzen Tag mitfahren, Selfies machen – was immer nötig ist“, kündigte Buffett an.

    Heute 19:16 Uhr

    US-Milliardär Warren Buffett tut sich als besonderer Wahlkämpfer hervor. Am Dienstag hat der langjährige Demokrat geholfen, Wähler zur Stimmabgabe zu fahren. Einige Menschen hätten es schwerer als andere, erklärte Buffett. Vielleicht hätten sie eine Krankheit oder Probleme mit ihrem Auto. Der 86-jährige Investor sagte, er wolle seinen Teil tun, damit jeder eine Chance bekomme, zu wählen.

    @ Tim

    Das passt zu ihm, oder? 🙂

  12. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Dave,

    mit CVS Health läuft es auf eine Blaupause wie neulich bei CHD raus, oder nun (meiner Meinung nach) beendeten Korrektur bei NVO. CVS hätte bei mir nicht mal ein „Hold“.

    Ich würde mir Zeit lassen, es lockt ja nicht mal eine anständige Dividende. Es ist halt wie bei vielen guten Aktien, die eine Überbewertung abbauen, da sich übertriebene Hoffnungen (die eingepreist wurden) nicht halten. Dann läuft man eben auf das normale Maß zurück.

    Wenn bei Novo Nordisk das Geschäft normal weiter läuft, dann würde ich die jetzt kaufen. Vor überraschenden „Horrormeldungen“ ist man natürlich nie gefeit. Bei Valeant dachte man inzwischen wohl auch eher, dass der Markt sich bei der nun ausgekotzt hat, aber denkste. Heute wieder über 20% Minus wegen lausigen Aussichten.

    Guten Erfolg

    MS

  13. Mr. B

    Bei Finanzen.net gibt es eine neue Funktion:

    Der Dividenden-Chartvergleich zeigt die Rendite inklusive der Ausschüttungen (Aktienkurs + Dividende, grün) im Vergleich zum Aktienkurs (blau) und so die wirkliche Rendite einer Investition in die Aktie. (Beta-Version)

  14. Keek

    Hallo Matthias,

    vielen Dank für das Bild. Ich kannte Gurufocus bisher nur oberflächlich. Könntest du vielleicht kurz ein paar Zeilen zu der Page schreiben. Was machen die, wer steht dahinter, ?? Und was ist der gezeigte Indikator, die Peter-Lynch-Earning-Line?? Muss man diese als Langzeitinvestor kennen?? Soll sie den fairen / inneren Wert aus Sicht von Peter Lynch abbilden??

    Vielen Dank vorab!

    Mal schauen, was der Morgen so bringt 🙂

  15. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Keek,

    ich schaue auch nicht sooo versiert dort rein. Ich finde die sehr gut soweit. Mit dem interaktiven Chart kann man viel anzeigen lassen. Und auch sonst alles recht gelungen.

    Die blaue (Lynch-)Linie ist eigentlich nur der Preis, den die Aktie bei einem KGV 15 haben müsste. Aber so grafisch dargestellt gibt einem das ein schönes Bild über die Entwicklung, Stand und Tendenz der Aktie.

    Zitat http://www.gurufocus.com; How to Construct Peter Lynch’s Valuation Charts With GuruFocus Financials Charts in Two Clicks…
    In his excellent book, „One Up on Wall Street,“ Peter Lynch used many charts that look like the one below to illustrate the valuation of stocks.
    Regarding the chart, he wrote in pages 164 to 165 of the book: “A quick way to tell if a stock is overpriced is to compare the price line to the earnings line. If you bought familiar growth companies – such as Shoney’s, The Limited, or Marriott – when the stock price fell well below the earnings line, and sold them when the stock price rose dramatically above it, the chances are you’d do pretty well.
    In this chart, Peter Lynch drew the stock prices on the right axis and the earnings on the left axis. The charts are in logarithmic scale. He aligned the value of $1 in earnings per share to $15 in stock prices. Therefore, if we draw in stock prices, the “earnings line” he mentioned above is equal to the stock prices at a P/E ratio of 15.

    Natürlich kann es immer anders laufen, nichts lässt sich wirklich vorhersagen. Aber es gibt eben doch eine gewisse Logik. In Phasen der Übertreibung, die wir die letzten Jahre hatten, laufen grundsolide Langweiler auch mal aus dem Ruder in eine Überbewertung. Die ist ja bei spekulativen Werten oft die Regel. Aber bei so Langweiler-Aktien sollte man das beachten. Die Insider haben die gute Bewertung jedenfalls zum Verkauf genutzt. Die Werte finden über kurz oder lang wieder zu „ihrer Mitte“, die sich offenbar bei einem KGV 15 befindet.

    Ähnlich ist das ja mit dem überhitzten Immobilienmarkt. Derzeit meint man, nur der Himmel ist das Limit. Aber auch da galt immer ein „KGV 15“ als normal, also ein Kaufpreis einer Wohnung um die 15-Jahre Kaltmiete. Wenn also ein Wohnung tatsächlich für 500 Euro kalt vermietet werden kann, dann sollte man nie mehr als 90.000 dafür bezahlen. Heute kostet die am Markt wahrscheinlich das Doppelte (oder Dreifache in München u.ä.). Aber auch das wird sich wieder ändern. Man weiß nur nie, wie lange es bis dahin dauert.

    MS

    P.S.: > Was machen die, wer steht dahinter, ??

    Mehr weiß ich auch nicht….

    About GuruFocus

    GuruFocus.com is owned by GuruFocus.com LLC, a Texas Limited Liability Company located in Plano, Texas. GuruFocus.com is engaged in the business of financial news, commentaries, research and publishing. GuruFocus.com LLC is proud to be a Better Business Bureau (BBB) accredited company with an A+ rating.

    GuruFocus.com was founded in 2004 by Charlie Tian, Ph.D., on the philosophy that investors would make a lot fewer mistakes investing if they were to select stocks from the ones that have been researched by the best investors in the world. GuruFocus.com tracks the stock picks and portfolio changes of the best investors in the world.

    GuruFocus.com is dedicated to value investing. As employed by Warren Buffett, the greatest investor of all time, value investing is the only winning strategy for the long term. GuruFocus.com hosts numerous value screeners and research tools, and regularly publishes articles about value investing strategies and ideas. You can gain full access to GuruFocus.com with Premium Membership.

    Contact:GuruFocus.com, PO Box 513, Allen, TX 75013

    Email: gurufocus (at) gurufocus.com

    Phone: 469-248-6885.

  16. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Stefan

    Mit dem aktiven Wahlkampf ist mir bei Warren Buffett noch nicht aufgefallen. Er ist allerdings ein Fan von Hillary. Er sagte schon vor langer Zeit, dass er sie unterstützt und dass sie die nächste Präsidentin der USA wird.

  17. Fabian

    Eine Frage Tim, hast du den Link zu den Zeugen Jehovas absichtlich gesetzt? Oder war das ein Versehen in der Eile schnell eine Verlinkung zu Salomos Geschichte zu setzen?

    Gruß Fabian

  18. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Fabian

    Oh, das ist mir gar nicht aufgefallen. War ein Versehen. Mir ging es nur darum, dass man weise handeln soll. Charlie Munger weist stets darauf hin. Das macht das Leben angenehmer. Letztlich geht es den Gurus Buffett/Munger nur um das Akkumlieren von Wissen/Weisheit. Sie nutzen jeden Tag 80% der Zeit zum Lesen.

    Ich habe den Link geändert. Danke für den Hinweis.

  19. Christoph

    Kaum einer hätte es gedacht.Nun hat es Trump geschafft.

     

    Ich habe irgendwie ein seltsames Gefühl. Vor allem weil die Republikaner auch Senat und Rep.haus haben.

    Dadurch gibt es keine richtige Regulierung.

     

  20. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Christoph,

    so sehr mich der Einschlag in die Märkte ärgert (natürlich nicht wundert), so sehr freue ich mich doch, dass die Manipulation durch die Mainstreet-Medien nicht funktioniert hat.

    Die „Systempresse“ hatte die Masse wieder in ihrem Sinne manipulieren wollen. Clinton galt als gemacht, sollte als solches gesehen werden.

    Der Normalo hat die Neigung, sich den Gewinnern anzuschließen. Es sollte der Eindruck entstehen, das jeder intellektuell Zurechnungsfähige Clinton haben wollen muss, nur weil das Establishment es so will.

    Nun jammern sie, dass die Taktik nicht aufging. „Die Welt: Wie konnte das passieren?“ (Dass unsere Manipulation nicht funktioniert hat?)

    Trump wird jetzt Kreide fressen. Das Rumtoben war ja nur für die Wahl nötig. Der hat keine Allmacht. Die „Grauen Herren“ im Hintergrund werden ihn schon briefen, was geht und was nicht.

    Schönen „Day after“!

    Glückwunsch an die, die ihr Depot vorher verkauft haben. Sollten aber nicht zu lange warten mit dem Wiedereinstieg.

    P.S.: Jetzt bin ich gespannt wie lange es dauert, bis die manipulativen Bilder sich in den Medien ändern. Bis jetzt wurde Trump ja gern abschätzig mit offenem Mund wie ein Brüllaffe gezeigt. Ab jetzt wird man ihn dann sicher in seriöser Aura, gechlossenem Mund und Lächeln sehen.

    MS

  21. Fit und Gesund

    hat denn Jemand sein Depot verkauft? das wäre mir nun im Traum nicht eingefallen, aber ich habe meine Sparrate noch nicht verballert und noch extra cash gehalten, jetzt schauen wir erstmal, ich bin nicht sicher ob ich da heute schon einsteige, immer mit der Ruhe.

    @Matthias Schneider, mit den Medien sehe ich genauso, war ja schon beim Brexit so, gibt es eigentlich noch unabhängige Medien?

     

  22. ms03

    Ich hatte zum Glück nur 25% mit Nestle was ich grade ebend auch rausgehauen habe. Bin zwar buy&holder nur Trump kann ich nicht trauen, denke die Märkte werden sich zwar wieder erholen wie beim Brexit aber genauso kann es auch crashen. Ich warte ab..

  23. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Fit und Gesund,

    von uns hier hat sicher niemand verkauft, denke ich. Das galt allgemein. Aber einige in der US-Bloggerszene haben wohl alles aufgelöst. Ich weiß es gerade vom Dividendhustler.

    Bin gespannt, ob er wieder einsteigt jetzt.

    Ich denke, in ein paar Tagen ist das Thema komplett durch.

    Heute Nacht ging die DAX-Indikation auf unter 10.000, inzwischen schon wieder beruhigt bei 10.175.

    Bezüglich Presse glaube ich nicht, dass es völlig objektive Berichte geben kann. Alles ist durch persönliche Befindlichkeiten, wirtschaftliche Zwänge und politische Hörigkeit eingefärbt.

    MS

  24. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    Alex,

    ich schaue sehr gerne gute Reportagen auf Arte und Phoenix. Die sind mir das Geld wert. Wenn sowas nicht mehr von Gebühren hergestellt werden könnte, dann würden alle Dämme brechen. Dann gäbe es nur noch Soaps, Dschungelcamp, und was weiß ich für hirnlosen Dreck.

    Meine Kritik bezieht sich auf die allgemeinen Nachrichten-Sendungen, manipulativen Talkshows etc.

    MS

  25. Fit und Gesund

    @Matthias Schneider

    ich hatte das auch gelesen mit den US-Bloggern, ist natürlich schwierig wenn man sein Ziel praktisch erreicht hat, da will man das nicht bachab gehen sehen. Ich bin auch nicht sicher ob das nun in ein paar Tagen gegessen sein wird, ob es so glimpflich abgeht wie beim Brexit, ich muss das auch erst ein wenig beobachten, die Kursverluste stören mich nicht so, hier sehe ich Kaufgelegenheiten, ich werde wohl Novartis noch bisschen aufstocken und Nestle von msO3 :), dazu noch der Asien-ETF, bin ein wenig im Clinch, soll ich die Einzelaktien aufstocken oder die ETF’s?

  26. Vali

    Ich muss gestehen, dass ich Trumps Sieg nicht vorausgesehen habe.

    Ich dachte, alle haben aus dem Brexit gelernt… Populisten sind heiße Luft!

    Als Frau habe ich eine ganz besondere Abneigung gegen diesen Mann entwickelt, vor allem in den letzten Wochen…

    Aber ich denke, als liebender Mensch, werde ich lernen müssen auch diesen US-Präsidenten  zu akzeptieren und tolerieren. Und vielleicht irgendwann mögen – ich hoffe, er lernt auch dazu, auch sich zu benehmen. Seine Rede gerade war milder, auch gegenüber Ausland…  hopehope

    Es wird immer heißer gekocht als gegessen. Ich kaufe morgen evtl. nach. Heute fehlt mir die positive Note und die Zeit.

    Verkauft habe ich nichts. Ich wüsste auch nicht was – meine besten Aktien sind nach wie vor ordentlich im Plus.

    Allen viel Glück, Kraft und Erfolg!

     

  27. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Vali,

    mach Dir keine Sorgen. Es ist alles nur Hollywood und Show!

    Die US-Wahl ist nur eine Art Wrestling. Man kloppt sich zur Show. Das Volk will Spiele.

    @Fit und Gesund,

    keine Firma ist nach Trump eine andere als vor Trump. Kaufe einfach das, wonach Dir der Sinn steht.

    MS

  28. O.T.

    Die Eliten werden auch von Trump nicht lernen. In Deutschland wird es weitergehen wie bisher, Merkel wird auf ihren Trip bleiben. Erst wenn sie wirklich aus den Parlamenten fliegen – lernen sie. Nicht mal wenn LePen in Frankreich und Grillo in Italien aufschlagenden werden sie ihre Meinung ändern, dafür sind sie zu sehr korrupt.

    Ich bin mal gespannt wie Capo Schulz, mit seinen ganzen Anwürfen die er in Talkshows über Trump abgelassen hat eben diesen Trump gegenübertritt.

    Zudem denke ich, Anfang bis Mitte nächste Woche wird auch diese Wahl gegessen sein. Was mir ein wenig Sorgen macht, sind meine Monsantos …

    Aber gut so sehen, Demokratie funktioniert.

  29. Claus

    @ ms03

    „Ich hatte zum Glück nur 25% mit Nestle was ich grade ebend auch rausgehauen habe. Bin zwar buy&holder nur Trump kann ich nicht trauen, denke die Märkte werden sich zwar wieder erholen wie beim Brexit aber genauso kann es auch crashen. Ich warte ab..“

    Das klingt sehr „zittrig“… Ich vermute, du bist noch nicht sehr lange an der Börse.

    Meine Nestle-Aktien oder auch nur eine einzige andere meiner Aktien zu verkaufen, weil ich dem neuen US-Präsidenten nicht traue, käme mir nie in den Sinn. Ich investiere in Unternehmen, nicht in Präsidenten…

    Glaubst du, dass der zukünftige Erfolg eines Unternehmens wie Nestle von der Wahl des US-Präsidenten abhängt? Glaubst du, dass Nestle wegen des Wahlausgangs auch nur 1 Produkt weniger verkauft?

    Wann „traust“ du dem US-Präsidenten und kaufst deine Nestle-Aktien zurück?

    Was hat dir der Verkauf dann gebracht? 2 x Spesen und höchstwahrscheinlich höhere Kaufkurse beim Wiedereinstieg…

    Ich meine das nicht böse, aber ich weiss:

    An Tagen wie diesen muss man einen kühlen Kopf bewahren und darf sich nicht von seinen Emotionen leiten lassen. Der Verkauf von Aktien aus Angst ist fast immer die schlechteste Entscheidung.

    Tage wie diese sind fast immer gute Kauftage.

    Die EU-Börsen reagieren bisher m.E. recht gelassen auf das Wahlergebnis, es wird wohl schwer ein „Schnäppchen“ zu finden…

     

     

     

  30. Fit und Gesund

    ja, Matthias Schneider, die Firmen sind haarscharf die Gleichen, aber die Börse ist ein wenig unberechenbar, der SMI (der dieses Jahr ziemlich gelitten hat) steigt, Allen voran Roche und Novartis, wohl wegen Clinton’s Niederlage.

    Wie beim Brexit, die spreads sind teils sehr hoch bei den Vanguard – ETF’s,

    Ja, O.T, Demokratie scheint zu funktionieren, ob das Merkel dann beeindruckt? sollte sie aber.

  31. Andrea

    Ich hatte auch mit Hillary Clintons Wahlsieg gerechnet, da ich gedacht habe, die Vernunft setzt sich durch. Ich hatte aber vorsichtshalber ein bisschen Geld auf mein Depotkonto überwiesen und eben die Chance genutzt, ein paar Berkahire Aktien zu 126,55 zu kaufen.

    Es kann ja sein, dass die Kurse noch weiter fallen, ich bin einfach noch zu unerfahren und hatte ein Kauflimit von 5 Prozent unter dem aktuellen Preis eingegeben, der Kaufauftrag wurde ziemlich schnell ausgeführt. Ggfs kaufe ich irgendwann noch einmal nach, wenn die Kurse noch weiter fallen.

    Es kann vielleicht noch turbulent an der Börse bleiben, aber ich gehe davon aus, dass es sich auch wieder beruhigen wird, und dass ich die Berkshire Aktien auch noch in einigen Jahren haben kann.

  32. Fit und Gesund

    @Claus,

    ich suche auch schon verzweifelt nach den wahren Schnäppchen, was für Sorgen *lach*…vielleicht finde ich ja mal meine erste US-Aktie, aber die sind auch noch zu teuer, ich muss das noch lernen, günstig kaufen und nicht immer gleich enthusiastisch mitten rein springen. 🙂

    werde nochmal Deine Liste anschauen, Technologie hab ich zu wenig, aber mein Herz schlägt einfach für den ganzen Pharma/Healthcare-Bereich..

  33. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Fit und Gesund,

    Du hast doch jetzt die Möglichkeit zu Degiro.ch zu gehen.

    An Deiner Stelle würde ich dort ein Zweitdepot aufmachen, und dann die US-Aktien dort kaufen.

    MS

  34. Fit und Gesund

    @Matthias Schneider,

    ob die seriös sind?, klingt irgendwie schon verlockend, mal schauen ob ich das mache. Danke nochmal für den Hinweis.

  35. Alex

    @Fit und Gesund

    ich bin seit 7 Monaten ein Kunde bei degiro.de. Bis jetzt bin ich sehr zufrieden. Der einzige Nachteil für mich ist es, dass ich mit amerikanischen Optionen nicht handeln kann.

  36. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Fit und Gesund,

    die Frage ist, was ist seriös? Bei der UBS verschwindet angeblich Gold von einer Tonne spurlos. Kann man die UBS als seriös bezeichnen? 😉

    Ich habe gerade gelernt, dass Degiro als Investmentgesellschaft – nicht Bank – agiert, und auch die Cashbestände des Depots als Sondervermögen aus der Bilanz nimmt.

    Bei einer „seriösen“ Bank geht Dein Cash in die Insolvenzmasse über. Da verspricht man einem zwar 100.000 Sicherheit, aber um die muss man dann auch erst kämpfen.

    Ich würde wohl schon zumindest mal ein Depot eröffnen und testen.

    Wenn Du Dich dann doch unbehaglich fühlst, dann kaufe dort einfach billig die US-Titel und lass sie dann in Dein herkömmliches Depot übertragen.

    Aber ich denke, Du wirst schnell nichts mehr anderes wollen. Mir ging es so mit Lynx.

    Man bekommt nie immer alles nach Wunsch bei einem Depot. Was Alex mit den fehlenden US-Optionen sagt (oder liegt es nur an fehlender Berechtigung, Freischaltung der Risikoklasse?) würde mich stören. Aber das kann ich mit Lynx machen. Sollte bei mir mal ein Geldsegen einsetzen, werde ich auch noch Degiro zusätzlich als Drittdepot eröffnen.

    MS

  37. Stefan Ledabyl

    Servus,

    mindetens 51% der US-Wähler müssen wohl Trumps Ansichten auf die ein oder andere Weise vertreten, und unter seinen Wählern werden höchstwahrscheinlich auch Manager der grossen US Börsennotierten Unternehmen sein.

    Also ich finde es auch völlig fehl am Platz, Panik zu schieben, bin ja noch nicht so lange dabei, aber @ms03, du lässt dich noch zu sehr von deinen Gefühlen leiten, wegen einer Präsidentenwahl seine Positionen verkaufen, ist vllt nicht besonders weitsichtig.

    Die Börse wird nächste Woche wieder andere Themen haben, die den Weltuntergang heraufbeschwören.Und als Reagen Präsident wurde, war die Skepsis mindestens genauso hoch, wie jetzt bei Trump, und wir haben den Schauspieler damals trotzdem alle überlebt.

    Davon ab, bleibt noch festzuhalten, dass ich politisch völlig desinteressiert bin, aber man kann sich einigen Themen aus der Öffentlichkeit nur schwer entziehen. Ich denke, ich traue dem Trump persönlich und langfristig mehr zu, als der von (Appeasement)-Politik getriebenen Clinton, die es allen Recht machen will. Ausserdem denke ich, dass die Clinton leider den Kontakt zum Volk verloren hat, bzw. Sie hat Ihn nie gesucht, sich nie mal mit dem einfachen Wähler ablichten lassen, Sie war nicht wirklich greifbar für den Wähler.

    Naja, mein Depot startete mit einem Minus von 5% von +3,5% auf -.1,5%, und jetzt bin ich schon wieder 1,2% im Plus. Im Grunde bin ich sehr froh, nur passiver Anleger zu sein, Profitrader mit Blick auf jede Nachricht die die Indizies beeinflussen könnte, wäre nix für mich.

    Allen einen schönen sonnigen Tag.

  38. MattySpaghetti

    Trump hat, so wurde eben in der ARD-Berichterstattung gesagt, gestern Aktien verkauft um den Rückgang zu nutzen. Er weiß halt wie es geht!

    Ich persönlich mache mir überhaupt keine Sorgen. Im Gegenteil – überlege sogar, eine Anleihen-ETF-Position zu verkaufen um mir ein paar Wunschaktien zuzulegen. Dieses ganze Szenario US-Wahl bringt auf jeden FAll ganz schön Leben in die Kapitalmarkt-Bude…

    Matthias

  39. Fit und Gesund

    @Matthias Schneider,

    ich traue weder der CS noch der UBS, die Geschichte mit dem verschwundenen Gold ist für mich mysteriös, aber natürlich ist die Geschichte auch mit Vorsicht zu geniessen. Ich ziehe auf jeden Fall die Eröffnung eines Depots in Betracht, werde mich aber vorher noch ein wenig schlau machen. Optionshandel ist sicher nix für mich, das stört mich gar nicht.

    Novo Nordisk legt auch um die 5% zu, da hätte ich wohl doch besser vorher gekauft, im Moment warte ich ob es nochmal runter geht, ich denke die Märkte spielen irgendwie verrückt, ich werde wohl ein paar Nestle kaufen, obwohl ich davon schon genug habe.

    Tim’s Thema heisst ja Hirn einschalten, das ist aber ganz schön schwierig, ich hatte ja einen Plan (und ich habe schon mit Trump’s Wahl irgendwie gerechnet), aber mein Plan sah sinkende Kurse auf breiter Front vor… und jetzt?????

  40. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Fit und Gesund,

    ja, Novo Nordisk war für mich die letzten Tage schon ein Kauf, da die zahlentechnisch konsolidiert ist. Ebenfalls finde ich Amgen fair bewertet.

    Die sind auch gleich wieder im Plus, weil nicht mehr das politische Damoklesschwert Clinton über ihnen schwebt;

    AMGN  138.45 -0.76 (-0.55%)
    Pre-market: 143.42 +4.97 (3.59%)

    NVO 33.87 -0.29 (-0.85%)
    Pre-market: 36.03 +2.16 (6.38%)

    Dagegen die teuer bewerteten wie CVS unbeeindruckt:
    73.53 -9.86 (-11.82%)
    Pre-market: 73.50 -0.03 (-0.04%)

    Wenn Du Kaufnotstand hast, dann einfach paar Tage abwarten auf Beruhigung, und dann weitermachen als wenn nichts passiert wäre.

    MS

  41. Lad

    Wenn es um Versicherung geht – die Münchener Rückversicherung Aktien kaufen! Seit 2.11. hatte ich bei Targobank ultimo Kauforder mit Limit 169,00 Euro und heute morgen 9.11.2016 auf Tradegate bekam ich meine 27 Aktien Munich RE für 165,00 Euro (zusammen für 4.465 Euro), während auf Xetra der Kurs nur auf 165,55 und in Frankfurt auf 165,53 Euro fiel. Und nun ist der Donald-Trump-Schock wieder weg und Aktien beginnen schon zu steigen.

  42. Der Malachit

    @ Matthias Schneider

    Du schreibst: “ Die „Grauen Herren“ im Hintergrund werden ihn schon …. “

    Genau so ist es! Und noch eines. Ich sehe für Deutschland die Chance, sich endlich von der US-amerikanischen Bevormundung zu emanzipieren. Ob unsere derzeitige Regierung das allerdings zustande bringt, wage ich zu bezweifeln. Sie werden sich wohl eher vor Donald im Sand wälzen, als ihm ans Bein zu pinkeln.

    Der Malachit.

  43. Andreas

    Also Aktien verkaufen weil Trump Präsident ist? Never;) Und das Minus hält sich doch heute total in Grenzen und dank Streuung ist mein Depot insgesamt nur minimal im Minus, gerade meine Pharmawerte wie Novartis, Pfizer oder Fresenius legen ordentlich zu. Es wird vielleicht noch etwas unruhig bleiben, aber das legt sich meiner Ansicht nach schnell. Habe meine Sparrate schon investiert diesen Monat in Unilever, die waren schön zurück gekommen und den Rest schaue ich mir in Ruhe an:) Und im Wahlkampf hat der Löwe gebrüllt, jetzt wird er Präsident und dementsprechend muss er da auch anders auftreten. Warten wir einfach mal ab, der Weltuntergang wird nicht kommen…obwohl ich selbst natürlich auch viel lieber Clinton gesehen hätte als Gewinnerin.

  44. Fit und gesund

    oh… Steinmeier möchte dem Trumpel nicht gratulieren, da wird er aber traurig sein, grööl…ich bin kein Anhänger von Trump und die Clinton ist auch nicht mein Fall gewesen, nur sollte die deutsche Regierung sich die Arroganz abschminken, mich hat schon erstaunt wie Trump bis zum letzten Tag durchgehalten hat, trotz Buhrufen und Pfiffen, und Bildern die ihn immer völlig unvorteilhaft erschienen liessen, oder diese Nacktfiguren, das zu ertragen gehört auch was dazu, jetzt werden wir mal schauen wie es weitergeht, und weitergehen wird es.

     

    Hab mir gerade ein paar Zürich Aktien gekauft, aber nur 15, also eine ganz kleine Portion, jetzt muss ich leider Sachen erledigen, morgen geht es weiter.

    @Matthias Schneider, ich bin nicht sicher ob das mit NN ausgestanden ist, da werden nun Einige die wundersame Kurserholung nutzen und schnell verkaufen, da warte ich noch zu, aber ich möchte noch eine Portion davon bitte 🙂 Anlagenotstand, hi hi… wie das klingt…bisschen was ist dran, ich habe Cash aufgehoben für diesen Tag und nun muss das mal weg, aber vooorsichtig…

  45. Slazenger

    Die Märkte werden nervös bleiben, ich halte mein Pulver weiterhin trocken, das ein oder andere Schnäppchen wird sich noch finden die Tage!

  46. Michi

    „Die Märkte im Trump-Schock“, „Die Märkte stürzen ab“

    Solche Schlagzeilen sollen Angst und Panik verbreiten. Momentan ist der DAX mit läppischen 1,3 % im minus. Ha ha, da lach ich ja. Die Welt dreht sich weiter, auch mit Trump.

    Grüße an alle hartgesottenen Aktienhaltern

  47. Christoph

    Ich hab die halbe Nahct CNBC geschaut. Anfangs waren sich die Expterten fast einig dass Clinton gewinnt. Anfangs kamen ja auch die typischen Republikaner Staaten. Das wunderte nicht. Als dann aber die Zahlen weiter kamen, wurden alle unruhig.
    Da sieht man doch dass Umfragen quatsch sind.

     

    Also man sollte schon schauen was im Depot ist. Natürlich kann Trump nich tun was er will. Aber da Senat und Rephaus auch republiaknische Mehrheiten haben, ist er nah dran an der alleinigen Macht. Natürlich regulieren die Häuser aber nicht so wie wenn die Demokraten die Mehrheit hätten.

    Das kann aber auch von Vorteil sein. zb wollte Obama ja auch mehr in der Infrstruktur machen. Das blockten die Häuser ab. Das wir bei Trump nicht geschehen.

    Allerdings finde ich nicht gut dass er Obamacare abschaffen will. Bin auch mal gespannt ob er wirklich eine Strafsteuer für auslandsproduktionen machen wird/kann.

    Wenn man investieren will, Caterpillar zb wäre ein Kandiat. Oder auch US Steel etc. Da wird jetzt 100% Gas gegeben.

  48. Mr. B

    Folgende Überschrift unter Welt.de:

    „Ein Präsident Trump kostet jeden Deutschen 34.662 Euro“

    Unglaublich sowas …

  49. O.T.

    @Fitundgesund

    Ich habe jetzt fast 2 Jahre ein Depot bei DEGIRO. Das einzig irritierende war, das es im Gegensatz zu den Brokern die ich bis dahin kannte sehr sparsam mit Belegen zugeht. Das heißt, weder beim Kauf noch bei einer Dividende gibt es einen Beleg, oder ein PDF (als Beleg). Nur eine Buchungszeile je Transaktion. Wieviel Quellensteuer bzw. Spesen etc. muß man sich dann via CSV Datei oder wahlweise XLS-Datei (oder auch PDF) selbst zusammensuchen. Einen druckbaren Jahresbericht für die Steuer gibt es einmal jährlich (das ist der einzige Beleg den ich bisher gesehen habe!).

    Die gleiche Erfahrung (keine Belege) habe ich auch bei Captrader/Interactiv Brokers gemacht. Das Belegwesen scheint eine ziemlich deutsche Angelegenheit zu sein.

    Positiv zu erwähnen ist, das es Dividendenankündigungen gibt, was ich von deutschen Brokern (flatex) so nicht kannte. Gebühren sind unschlagbar, die Oberfläche sehr leicht verständlich. Vorsicht ist bei Orders angebracht, bei der Auswahl der Börse – sonst zahlt man gleich mal die englische Transaktionssteuer oder kauft in Oslo statt bei XETRA. Mittlerweise bin ich mit DEGIRO glücklich, was ich mit Captrader und deren unglaublich komplexe/komplizierte Oberfläche und Fremdwährungsrechnerrei nie wurde.

    Ein paar Fränkli überweisen und ausprobieren, wird wohl das Beste sein.

  50. O.T.

    @Mr. B

    Die eigene Unfähigkeit einzugestehen fällt des Pressefritzen sicher am schwersten.

    Mittlerweile tauchen die ersten Fotos von Trump auf, in denen er nicht mit verzerrter Fresse dargestellt wird …

  51. KM

    @Mr. B

    und wieviel kostete jeden Deutschen Hillary mit Lybien und Syrien bis jetzt???

    Da sollte die Welt schon mal auch eine Gegenrechnung aufmachen…

  52. DivSky

    @MS,

    hast Du den schon interessante Einstiegskurse bei Aktien ausgemacht?

    Kann man bei deinen Broker die Aktien kaufen und dann transferieren zu einer anderen Bank bzw. kostet das was?

  53. chaostrader

    „Ein Präsident Trump kostet jeden Deutschen 34.662 Euro“

     

    Wenn ich dran denke, was mich Merkel und ihre Vorgänger gekostet haben…

  54. Claus

    @ Fit und gesund

    Hallo,

    ich warte bei Novo-Nordisk weiterhin ab. Wie ich bereits mehrfach geschrieben habe, gehe ich von weiteren VERKÄUFEN aus, sobald sich kleine Erholungstendenzen zeigen.

    Das „grosse Geld“ wurde hier bereits in den letzten Jahren gemacht. Die „alten“ Investoren werden ihre noch vorhandenen restlichen Gewinne sichern wollen. Die „Neueinsteiger“, die alle auf Buchverlusten sitzen, werden ebenfalls verkaufen wollen, sobald sie wieder in die Nähe ihrer Kaufkurse kommen.

    Heute Morgen war NN kurz unter 30€, stieg dann auf 32,68 und steht nun wieder bei 31,35…

    Ich denke, hier steht die zukünftige Kursrichtung noch nicht fest.

     

  55. Christoph

    Ich kaufe momentan nicht. Wieso? Mir fehlt a) cash und b) will ich nächste Woche under armour kaufen. Die hatten super zahlen nur eben nicht mehr diese Steigerung wie in der Vergangenheit und wurden dennoch abgestraft.

    Ich denke tolles Unternehmen und super CEO!

     

    Sonst würde ich aber zB Verizon kaufen oder auch andere techwerte wie Microsoft. Pharma wie Amgen + Abbvie sowieso….

  56. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @DivSky,

    es ist ja praktisch schon nichts mehr übrig vom „Schock-Discount“!

    Da ich letzte Woche meine paar angesammelten CAD in einen REIT (AX.UN) gesteckt habe, schaue ich auch gar nicht nach Möglichkeiten, da ja blank.

    Wegen Transfer… ich habe bisher nur den Transfer von Auslandsaktien von Flatex nach Lynx veranlasst. Da gibt es dann irgendwo ein Formular bei Lynx, bei dem man entweder alle einzelnen zu übertragenden Titel mit Stückzahl usw. einträgt, oder das komplette Depot übertragen lässt.

    Da habe ich fast alle Auslandsaktien in meinem Flatex-Depot eingetragen, und dann an Lynx geschickt. Nach ca. 3 Wochen waren sie dann von Flatex nach Lynx gewandert.

    Das muss natürlich auch umgekehrt gehen. Normalerweise bietet jeder Broker die Übertragung kostenlos an, übernimmt meist evtl. entstehende Gebühren des austragenden Depots.

    Was anderes… Gestern habe ich meine Rückerstattung der zu viel bezahlten, nicht anrechenbaren finnischen Quellensteuer auf dem Konto gehabt. Ging ganz flott für bürokratische Verhältnisse. Hatte ich im Juli weg geschickt nach Finnland. 😉

    MS

  57. PIBE350

    Man muss Trump nicht gut finden, aber die mediale Untergangsstimmungsmache hat wieder wie beim Brexit versagt. Die Welt wird sich weiterdrehen, auch mit Trump als Präsident und ohne die Briten in der EU. 🙂

  58. Gurki

    @Claus: Novo Nordisk geht bestimmt noch weiter unter 30€ meinst du nicht?
    Bin am überlegen wann und ob ich auch mal dort einsteige. Aber ich glaube man sollte noch bisschen abwarten.

  59. Stefan C.

    @ Matthias Schneider
    @ Claus
    @ Fit und gesund

    Novo Nordisk hat beim letzten Conference Call einen nicht unerheblichen Strategiewechsel angekündigt. So wird z.B. die weitere Erforschung an einem oral verabreichenden Insulin in Tablettenform vorerst eingestellt. Vor allem dieser mögliche Blockbuster hat für viel Phantasie beim Aktienkurs gesorgt.

    Des Weiteren möchte man neue Geschäftsfelder erschließen, um zukünftige Einbußen im Hauptbusiness Diabetes zu kompensieren. Dies birgt natürlich erhebliche Chancen, bringt auch viele Risiken mit sich.
    In der Vergangenheit hat Novo Nordisk nämlich nicht viel Geschick mit der Ausweitung auf andere Indikationen bewiesen, weshalb man sich wieder auf das Kerngeschäft Diabetes-Markt konzentriert hat. Die Qualität in diesem Bereich kann Novo Nordisk nicht abgesprochen werden, aber erhöhter Preisdruck und die wachsende Konkurrenz machen sich verstärkt bemerkbar.

    Diese Infos sollte ein Anleger berücksichtigen, bevor er ein Investment in dieses Unternehmen tätigt. Genauso die Tatsache, dass das Management innerhalb kürzester Zeit die Prognosen zweimal senken musste, was nicht gerade zum Vertrauen beiträgt.

     

  60. Claus

    @ Stefan C.

    ist mir bekannt, aber vielen Dank!

    @ Gurki

    ich bin kein Hellseher, habe aber schon vor vielen Wochen von Kursen zwischen 20 und 25 geschrieben, die ich für interessant halte, falls es zwischenzeitlich keine schlechten Nachrichten aus dem Unternehmen gibt, die auf eine dauerhafte schwächere zukünftige Entwicklung hindeuten.

    Wer NN im Depot haben möchte, sollte noch warten. Zeichnet sich eine Bodenbildung ab und kommt es zu steigenden Kursen, die von höherem Handelsvolumen begleitet werden, würde ich mit einer ersten kleinen Position einsteigen. Hierbei würde ich mir einen engen mentalen Stopkurs (kein Stop-Loss!) setzen (max. 7% unter Kaufkurs) und ohne wenn und aber wieder verkaufen, falls dieser erreicht wird.

    Bei NN sind sehr viele Großinvestoren investiert. Die Verkäufe könnten länger andauern.

     

     

     

  61. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Stefan C.

    Danke für das. Ich bin nicht in Novo Nordisk direkt investiert (aber wahrscheinlich bei ETFs mit drin), eben weil ich die Gefahr von einem eventuellen „One-Trick-Pony“ meiden will. Aber so wie die jetzt rein vom jetzigen Stand aus gesehen dasteht, wäre sie für mich ok.

    Alles Zukünftige kann man als Außenstehender nicht ahnen. Ich rate deswegen ja auch eher zu ETFs.

    Heute übrigens Knast-Aktien zweistellig im Plus. GEO +31%! und CXW +55%!!!

    Habe ich nicht (habe leicht ethisches Problem damit, wie mit Tabak). Glückwunsch an Anna und Vali! Da hat es doch was Gutes, dass Clinton nicht ran gekommen ist! 😉

    MS

  62. Oliver

    Ich finde es erstaunlich, wie sich so viele auf den einen Wert Novo Nordisk versteifen. Gerade ist so viel los an den Börsen und man kann eine ganze Reihe von Werten zu niedrigeren Preisen einsammeln, die nicht so problembehaftet sind. Aber gut, vielleicht steigt er in der nächsten Zeit wieder stärker.

    Ich habe auch etwas Geld übrig, habe es aber nicht so eilig damit, etwas anzulegen. Der Dow ist mit der Wahl von Herrn Trump ganz unbeeindruckt und ich bin insgesamt tatsächlich im Plus, obwohl die einzelnen Werte ganz schön schräg im plus oder minus sind. Gut, Pharma atmet auf und das finde ich auch nicht schlecht. Selbst mein kleines häßliches Entlein Gilead ist um knapp 7% im Plus.

    Von meiner Seite habe ich mit Trump als Sieger nur sehr eingeschränkt gerechnet. Ich habe beide Kandidaten nicht sonderlich gemocht. Allerdings fand ich seine Einführungsrede heute morgen ganz gelungen, so ganz anders, wie er von den Medien immer dargestellt wurde. Wie er sich in seinem Amt entwickeln wird, muß sich noch rausstellen. Viele Erwartungen habe ich nicht, aber meistens ist das eine ganz gute Grundlage, um nicht enttäuscht zu werden.

    Ich werde an meinem Verhalten nichts ändern und weiter investieren. Ich beklage mich sicher nicht, wenns noch etwas nach unten gehen sollte. Günstigere Einkaufsmöglichkeiten.

    Die REITs sind momentan sehr schwach. Ich überlege mir, dort hier und da etwas nachzukaufen. Meines Erachtens eine wunderbare Gelegenheit, zu günstigen Preise Anteile zu bekommen. Realty Income (O) kommt langsam wieder in Regionen, die ich interessant finde. DLR ist immer noch zu hoch, aber OHI und HCP sind attraktiv bewertet. Die Abspaltungsfirma QCP fällt und fällt als wäre sie nichts wert.  Das war bisher eine ziemlich miese Abspaltung, wenn man sich die Kurse und gleichzeitig die Dividendensenkung bei HCP anschaut. Aber man kann nicht immer gewinnen.

     

     

  63. Frank

    Ich bin nicht froh dass Trump Präsident wird, freue mich aber unbändig dass die Medien merken, wie ihre Macht immer mehr verloren geht.

    Der große Hans Joachim Friedrichs hat mal gesagt:

    Als Journalist mache dich nie mit einer Sache gemein, berichte stets unparteiisch.Mein Gott, was sich heute alles Journalist schimpft.

    Nach Brexit und Trump, was kommt als nächstes?

    Es scheint doch mehr Globalisierungsverlierer zu geben als gedacht, und jetzt wählen die auch noch. Ich finds einfach herrlich diesem Haufen aus Mainz und Berlin zuzusehen wie alles komplett an ihnen vorbei läuft.

  64. PIBE350

    An Frank: Deshalb informiere ich mich kaum noch über die Öffentlich-Rechtlichen. Gestern musste ich mangels Alternative leider einschalten. Die gewünschte Siegerin stand von Beginn der Wahlsendung an fest. Inklusive Hillary-Klatschpublikum und einer unfairen Aufteilung der Gesprächsrunde (alle gegen die eine Trump-Befürworterin). Neutralität geht anders.

  65. Finanzmixerin

    Ich finde es  krass dass die Märkte bisher so milde reagieren.

    Ich habe tatsächlich die Chance genutzt Caterpillar aufzustocken.

    Meine Pharmawerte lachen wieder.

  66. Vali

    Danke, Matthias und Anna 🙂

    Geo group macht es prima, aber sowie Oliver sagt, war dafür die HCP-Abspaltung mist… aber es ist gut durch manche Aktien wieder geerdet zu werden, sonst könnte man meinen plötzlich der neue Warren Buffett zu sein 😉

    Geld habe ich noch, mal schauen…

  67. MattySpaghetti

    Ein Gedanke quält mich gerade. Ich würde am liebsten meine Anleihen-ETFs versilbern und lieber Berkshire H.-Aktien kaufen. Damit würde ich den vermeintlich „sicheren“ Teil meines Portfolios drangeben. Aber bei noch 29 Jahren bis zum gesetzlichen Rentenantritt habe ich gerade jetzt am Anfang keine Lust mein Geld da zu parken. Vielleicht ist dies fehlender Crash-Erfahrung zuzuordnen, bestimmt. Aber dieser Wert scheint mir doch sehr stabil zu sein. Was haltet ihr davon? Bin ich crazy? Oder aktiengeil?

    Grüße in die Runde,

    Matthias

  68. Fit und Gesund

    @Stefan C. , danke für Deine Meinung

    @ Claus, ich werde geduldig warten 🙂 die Aktien die ich gerne hätte wie Medtronic etc, die fallen natürlich nicht auf mein Kommando…ich denke cash ist immer gut, auch wenn cash nix einbringt.

     

     

  69. Skywalker

    @ PIBE350:

    Wenn nicht die Öffentlichen, was dann? Die Privaten? Oder hast du eine gute non-mainstream-internet-quelle für nachrichten? ich finde da immer nur verschwörungsquatsch etc… Wäre für Tipps dankbar

  70. Markus

    Die Informationsueberflutung scheint die Menschen empfänglicher für emotional einfache Versprechen und weniger für Entscheidungen nach Fakten zu machen.

    Hass- und Spaltungswahlkaempfe, rechte Abschottungspopulisten mit Ihren kruden Verschwörungstheorien…

    Eigentlich unwürdig für die Menschheit und deren Entwicklung!

  71. MattySpaghetti

    @PIBE:
    Nicht alle Bilder, die auf den ÖR gezeigt werden, sind auch explizit vom Regisseur in der Studioregie ausgewählt. Du sprachst von Hillary-Klatschbildern. Das kann aber einfach vom internationalen „Feed“ übernommen worden sein, was gängig ist. Aber das kommt immer auf die Situation an.

    M.

  72. Markus

    @matty

    Diese Entscheidung musst du selbst treffen!

    Kein anderer kennt deine eigene Risikotoleranz besser als du.

    Kein anderer erntet das Risiko und die Rendite.

    Auch weiss niemand genau an welchem Erfahrungszeitpunkt deines Boersenlebens du aktuell stehst…

    Bei mir hat es ca. 8 Jahre gedauert, bis ich wusste welche Strategie für mich der rote Faden ist.

    Ich persönlich ertrage hohe Schwankungen wie bei dotcom und subprime und ich vertraue in der Vermögens Aufbauphase über 20 Jahre und mehr dem diversizfierten Aktienportfolio mehr als Anleihen. Andererseits wirst du auch mal Beweggründe für die frühere asset Allokation gehabt haben. Wie oft möchtest du diese über den Haufen werfen?

    Allerdings sind Individuen im Verhalten individuell (superschlau ?) und die eine Patentloesung für alle gibt es nur im Märchen.

  73. MattySpaghetti

    @Markus
    Alle persönlichen Risikotoleranz-Simulationen haben mich zu keinem Ergebnis gebracht. Der hypothetische Depotwert – das ist einfach zu abstrakt! Wenn ich in meine Geldbörse schaue und denke: Hätten da nicht noch 40€ anstatt 20€ sein müssen? Mist, ausgegeben… Dann ist das Thema Geld für mich greifbar. Aber bei schwankenden Depotwerten und dem allgemeinen Tenor: Zeit und Diversifikation sind die entscheidenden Faktoren – da kann ich einfach keine Aussage treffen, an die ich mich selbst halten kann. Ich muss es einfach herausfinden, ggf. mit zu zahlendem (emotionalem) Lehrgeld.

    So richtig bin ich erst wenige Monate dabei. Einige Minus-Prozente im Depot haben mir bisher noch nichts ausgemacht, aber es ging ja auch immer wieder schnell wieder Richtung Nulllinie bzw. darüber hinaus. Alles in allem keine Erfahrung, auf die man Aussagen setzen kann!

    > 8 Jahre sind schon ne Weile. Klingt für mich nicht unnormal, schließlich verändert man sich, oder seine Sicht auf die Dinge. Bin mal gespannt wo ich in 8 Jahren bin, bezogen auf mein Investorenleben. Jetzt erstmal quält mich die Frage der Anleihen. Ich tendiere dazu das doch eher sein zu lassen..

  74. chaostrader

    Matty, stell dir mal vor, dein Depot ist auf einmal nur noch die hälfte wert. Würdest du das aushalten, ohne deprimiert alles zu verkaufen um noch zu retten was geht?

    Die optimale AA ist irgendwo um die (85-90%):(15-10%) Aktien zu risikoarme Anlagen, zumindest für amerikanische Investoren im langjährigen Durchschnitt über lange Anlagehorizonte. 80:20 oder 75:25 ist nicht viel schlechter, lässt einen aber besser schlafen. Ein noch höherer Aktienanteil bringt nicht mehr Rendite. Dann muss aber natürlich auch regelbasiert rebalanced werden, am besten mit frischem Geld, ansonsten durch Verkäufe.

    Anleihen würde ich mir momentan sparen, einfach Tagesgeldkonto. Dazu noch einige Monatsgehälter Notgroschen. Fertig.

    Dann muss man der Strategie nur noch treu bleiben und nicht alle Nase lang der nächsten Sau, die durchs Dorf getrieben wird hinterherlaufen, dann passt das.

  75. Markus

    @Matty

    Insgesamt sind es bei mir jetzt 17 Jahre obwohl ich noch halbwegs jung bin. ?

    Berks habe ich auch mit 4%.

    Eine vernünftige AA ist allerdings leichter mit etfs umzusetzen und durchzuhalten.

    2008 waren es die Horrormeldungen mit dem Crash des weltweiten Finanzsystems, gleichzeitig Kurzarbeit, Einstellungsstops und Vergleichen mit 1929 mit einem ca. 85-90 % Drawdown…

    Heute hat ein Finanzwissenschaftler historische Vergleiche mit 1929, dem jahrzehntelangem freiem Welthandel und anschliessenden nationalen Abschottungen, Zöllen, Massenarbeitslosigkeit und weltweitem Währungsabwertungskrieg davor zu den aktuellen Entwicklungen und Trumps Wahlkampfrethorik gezogen…

  76. PIBE350

    An MattySpaghetti: Es ging mir nur um die direkten Bilder aus den öffentlich-rechtlichen Wahlnachtstudios. Clinton wurde bei jeder Kleinigkeit euphorisch-kindisch beklatscht, die eingeladenen Gesprächsgäste waren zu 99 Prozent für Clinton, es hieß oft die Hillary, aber der Trump, bei vielen gewonnenen Republikaner-Staaten kamen unterschwellig negative Moderator-Anmerkungen zu den Wählern dazu usw.

    Für mich sind die öffentlich-rechtlichen Sender bei vielen Themen schon lange keine neutrale Instanz mehr. Ersetze Trump durch Person X und ich würde das Gleiche schreiben. Es geht mir nur um einseitige Berichterstattung. Und ich kann unfair ausgestaltete Diskussionsrunden nicht ab, in denen alle auf eine Person draufkloppen, auch wenn ich die Meinung der einzelnen Person eventuell nicht teile.

    Um wieder einen Börsenbezug herzustellen:
    http://m.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/a-1120455.html
    http://m.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/a-1120435.html
    http://m.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/a-1120301.html

    Jeder darf gern selbst die 3 Artikelüberschriften mit den heutigen Kursverläufen vergleichen. Der Spiegel gilt immerhin als Leitmedium. Was bringen Überschriften wie ,,Trump-Crash“ und ,,Trump-Schock“? Und warum gleich 3 solcher Meldungen? Mein Depot sagt jedenfalls am heutigen Tag: danke, Herr Trump!

  77. Fit und Gesund

    @PIBE350,

    seit der Flüchtlingskrise ist der Spiegel für mich nur noch ein Witzblatt, die haben zu diesem Thema die Möglichkeit zu kommentieren abgeschafft, bei der Zeit wurden zwar viele Kommentare gelöscht, aber immerhin konnte man etwas diskutieren. Seither ist mir erst bewusst geworden wie sehr wir durch die Medien manipuliert werden, hab ich halt lange gebraucht für um das zu erkennen.

  78. PIBE350

    An Fit und Gesund: Ja, zu diesem Thema könnte man jetzt auch weit ausholen, aber was bringt das? Genau das, was diese Medien durch diese Art von Berichterstattung verhindern wollen, verstärken sie dadurch erst. Es wird nicht beim Brexit und dem Trump-Erfolg bleiben. Ob wir diese Entwicklungen nun gut oder schlecht finden.

  79. MattySpaghetti

    @chaostrader
    Gute Frage.. bei 50% würde ich wahrscheinlich doch recht nervös werden als Börsen-Neuling. Aber verkaufen? Dann wär ja die Hölle real. Falls das jemals passiert, hoffe ich einen kühlen Kopf zu bewahren. Ursprünglich hatte ich mir 70% Aktienquote verschrieben, jetzt bin ich bei 80%, Tendenz steigend. Mit 90/10 würde ich mich glaub ich momentan doch am wohlsten fühlen. 10% Tagesgeld vermutlich doch eher, dann hat man noch etwas Zuschlag-Kapital.

    @Markus:
    17 Jahre, da sprichst du aus Erfahrung. In welcher Form reagierst du da auf solche Berichte (Vergleich d. Finanzwissenschaftlers)?

    @PIBE350
    Deine Worte leuchten ein. Die ÖRs sind sicherlich oft nicht 100%ig neutral, da stimme ich zu. Im Fall Trump ist dies aber auch zugegebenermaßen schwer, er ist einfach zu extrem, und nicht gerade ein Musterbeispiel für Integrität im politischen Sinn. Da verzeihe ich persönlich den ÖRs mal eine gewisse Stellungnahme. Aber deine Kritik ist auf jeden Fall berechtigt.

  80. Markus

    @Matty

    Meine Strategie ändere ich wegen Politik nicht! Komme was wolle!

    Notfalls braucht man gute Weine! 😉

    Trotzdem finde ich es beunruhigend, wenn Rassismus salonfähig wird und die Spaltung der Gesellschaft zu wenig ernst genommen wird.

    Motzerei gegen Mainstream und das Establishment… zum Teil sind sie nicht ganz unschuldig, ja.

    Trotzdem habe ich noch von keinem Populisten eine sinnvollere Lösung komplexer Themen mitbekommen.

    Einen Mauerbau bei Mexiko und Strafzölle… wenn das Amerika`s neuer Weg ist, bin ich gespannt wie er (Trump) damit eine Verdoppelung des Wirtschaftswachstums schaffen will…

  81. Dave

    Danke an Alle für die zahlreichen Statements. Ich konnte daraus noch einige Ansatzpunkte für die Entwicklung meiner eigenen Investmentstrategie aufgreifen.

    Ich bin auch erst seit ein paar Monaten dabei und dankbar für jeden Input.

    Ich habe mir eine Übersicht nach Branchen erstellt. Mir ist eine ausgewogene Diversifikation nach Branchen wichtig.

    Im September habe ich AAPL, GM, WFC, PSX und JNJ eingesammelt. Dies war mein Einstieg in das Investieren.

    Aktuell schaue ich nach fair bewerteten Unternehmen. Dabei beschäftigen mich aktuell

    Consumer Goods: ADM, SJM

    Technology: CSCO, IBM

    HealthCare: AMGN, NVO, CVS

    BasicMaterials: DOW

    Finance/Reits: O, OHI

    Industrial Goods:  MMM, SWK, EMR

    Utilities: ES, ED

    Services: HD, TGT

    Ich betreibe Fundamentalanalyse nicht bis zum Exzess. Ich schaue mir 11 Fundamentale Kennzahlen an und schaue natürlich auch auf den Monats-, Wochen, und Tages-Chart. Ich bewerte nach einem Punktesystem. Natürlich bilde ich mir parallel eine Meinung zu Unternehmen, Wettbewerb und Zukunftsaussichten.

    Ich wünsche Allen viel Erfolg.

    Dave

  82. MattySpaghetti

    @Markus
    Ja, gute Weine sind auf jeden Fall ein Instrument im Investorenleben 🙂
    Dass ein Typ wie Trump US-Präsident werden kann – also einer  der einflussreichsten Menschen dieser Erde –  spiegelt leider nur zu gut die Stimmung in den Staaten wieder. Die Menschen dort warten auf den Economy Messias und lassen sich somit von einem selbstbewussten und erfolgreichen Trump und dessen Krawallreden beinflussen.
    Ich hab angeheiratete Verwandte drüben; die sind zwar keine Trump-Fans, aber Obamas Politik mochten sie auch nicht. Wahrscheinlich zu sozial, jeder scheint die Obama-Care zu hassen. Und wenn die Alternative, in dem Fall Hillary Clinton, auch nicht interessant ist, geht halt die Stimme an Trump. Bzw. hat z.B. eine Verwandte gar nicht gewählt, mit der Begründung „unser Staat geht ohnehin an die Partei XY“. Das ist wohl eines der Probleme mit dem amerikanischen Wahlsystem. Näher kenn ich mich aber da nicht aus (bis auf Wikipedia stöbern).

  83. Andreas

    Ja, das Wahlsystem ist merkwürdig. Zählt man alle Stimmen zusammen, hat Clinton ja sogar mehr als Trump. Aber ich hab mir das schon immer gedacht, wenn ich in einem Bundesstaat dort leben würde, der traditionell eh an Demokraten oder Republikaner geht, warum sollte man dann überhaupt wählen? Schwierig…

  84. Markus

    @Matty

    Wobei selbst wenn man Aktien für das tollste überhaupt hält und Quoten von 85 – knapp 100 % im Depot für angemessen hält…

    Ist es natürlich auch so, dass diese Aussagen von den „Fan`s“ mit ein wenig Argwohn zu betrachten sind, da viele auch sehr individuelle Lebens- und Finanzsituationen haben.

    Wie sicher ist der Job, habe ich Verantwortung für eine Familie, habe ich weitere Cash-flow`s, Firmen-Kfz, Immo-Eigentum, vermietet, Wald & Wiesen, Verpachtungen, außerbörsliche Firmenanteile…

    Zudem kann sich die Risikotoleranz im Leben auch ändern…
    Andererseits besteht auch das Risiko, die eigenen langfrist-Ziel zu verpassen, wenn man zu wenig Aktienquote hat, oder Dummheiten mit der Allokation und ständigem Umschichten macht…

    Bei wachsenden Depotständen fühlt man sich mit ein paar k Cash evtl. doch nicht mehr so wohl, wie am Start der Vermögensbildung.

    Deswegen bin ich eher für Eigenverantwortung/Selbstreflexion als pauschale & vereinfachte Thesen, die stumpf übernommen werden und nicht individuell passend sind!

  85. Christoph

    Ich könnte mir auch vorstellen dass Trump einfach einen Nerv getroffen hat und sich dachte: Hey das mache ich einfach weiter und wenn ich es schaffe dann rudere ich einfach leicht zurück.

    Das machen ja im Prinzip alle Politiker so.

    Ich lasse mich überraschen. Was ich auf jeden Fall gut finde: America first. Sowas würde ich mir auch hier wünschen. Das Frau Merkl sagt: Erstmal interessiert es mich wie ich Deutschland voran bringe und dann schaue ich wie man dann noch EU usw weiter bringt.

    Aus Sicht der Amis ist es ja so: Trump sagt: ICh sorge dafür dass es den USA wieder besser geht. Welche Ami will das nicht?

    Natürlich ist die Frage wie man das macht. Auch mit den Handelsabkommen (die kann nur der Senat kündigen) wird es nicht so extrem. Da wird nachgebessert so dass die USA Vorteile haben wird. Aus deren Sicht ist das gut.

    Genau das hat die EU mit Kanada auch gemacht. Kanada gab immer weiter nach.

    @Dave: Ich würde mir auch 3M anschauen. Extrem Solide, 10% gehen in die Forschung, 100 Jahre Dividende. TOP

     

     

  86. Christoph

    Passt zum Thema:

    https://www.welt.de/regionales/nrw/article159353823/Ich-kriege-zu-spueren-dass-ich-zu-teuer-bin.html

     

    Also da kann ich mir nur an den Kopf greifen. Sie hat netto 1.500 und schafft es nicht was anzulegen (ausser 25 für Riester)?

    Dazu erwartet Sie 1.000 als Rente beschwert sich aber. Was will die Frau? 2.000 Euro? Weil Sie 18 Jahre gearbeitet hat? Dazu Unterbrechungen. Und Was machte Sie mit dem SCHWARZ verdienten Geld? Sicher einfach rausgehauen.

    Nee nee.

    Ich verstehe einfach diese Moral nicht. Im Prinzip wollen wohl solche Leute eine Art Sozialismus wie in der UDSSR. Vater Staat kümmert sich um alles.

    NEIN! Der Staat gibt einem eine Grundbasis. Alles andere muss man einfach selbst machen. Möglichkeiten gibt es. Wie Tim immer sagt: Anfangen und stetig dabei bleiben.

  87. Fit und Gesund

    @Christoph,

    da schwillt mir gleich wieder der Kamm 🙂

    ich arbeite schon 41Jahre ohne Unterbruch, die soll sich man nicht so haben, soll halt ihre Karre abschaffen und laufen. Oder wer soll die Dame denn finanzieren????? ICH möchte das sicher nicht.

  88. Christoph

    @Fit und gesund: Genau so sehe ich das auch. Die Leute haben manchmal Vorstellungen… grrrrrr ;o)

    Die Wohnung kostet 400 kalt.; also 500 warm. Dann nehmen wir noch 200 Lebensmittel dazu. Dazu nochmal 300 für den Rest wie Ausgehen, Strom,  usw. da bleiben 500 übrig. Minimum 300. Die kann man anlegen und bekommt noch was zur Rente dabei. Aber wenn Sie natürlich sagt: Es bringt eh nichts mehr dann muss ich sagen: Selbst schuld und ein wenig gönne ich es solchen Menschen auch.

     

     

     

  89. PIBE350

    Andreas: ,,Ja, das Wahlsystem ist merkwürdig. Zählt man alle Stimmen zusammen, hat Clinton ja sogar mehr als Trump. Aber ich hab mir das schon immer gedacht, wenn ich in einem Bundesstaat dort leben würde, der traditionell eh an Demokraten oder Republikaner geht, warum sollte man dann überhaupt wählen? Schwierig…“

     

    Das stimmt. Auf der anderen Seite bekommt man durch das Einfärben der Karte einen völlig falschen Eindruck. Gefühlt 80 Prozent der Fläche ist rot. Wer nur ein paar der bevölkerungsreichsten Staaten wie Kalifornien, Texas und New York holt, hat schon sehr gute Karten.

  90. Andrea

    Trump: Wenn ich heute in mein Depot schaue, habe ich den Eindruck, die Börse freut sich, dass Trump gewonnen hat. Gestern schon war von Turbulenzen am Aktienmarkt nicht viel zu merken, jedenfalls ab nachmittag nicht, als es Morgen in Amerika war. Zur Eröffnung hier in Deutschland gab es starke Schwankungen, die ich gut nutzen konnte. Danach war alles ganz normal.

    Matty, ich stimme zu, dass es immer nur eine individuelle Entscheidung sein kann, wieviel Prozent des Ersparten in Aktien gehen.

    Ich gebe im Moment alles Geld für Aktien aus, das ich über habe und nicht benötige. Ich habe aber schon eine halbe selbstbewohnte Eigentumswohnung (die andere Hälfte gehört meinem Mann) und einigen Goldschmuck. Das gibt mir Sicherheit.

    Wenn die Kurse heruntergehen, dann freue ich mich über die günstigen Kaufkurse. Ich will ja im Moment gar keine Aktien verkaufen, also können die Verkaufskurse mir auch egal sein.

    Unbedingt wichtig ist aber die Aktienauswahl. Denn ich muss sicher sein, dass es sich um solide Aktien handelt, die es auch in 20-30 Jahren noch geben wird und die einen Burggraben haben. Viel lesen hilft bei der Entscheidung.

    Christof, 1000 Eur Rente im Monat sind nicht viel. Die Umstellung vom Gehalt auf die Rente ist sicherlich nicht einfach, wenn man plötzlich so viel weniger hat. Und als alleinerziehende Mutter von drei Kindern bleibt sicherlich erst einmal nicht viel übrig. Ich finde es schwierig, kleinen Verdienern einen Vorwurf zu machen, dass sie nicht viel gespart haben, obwohl es sicherlich Leute gibt, die auch dann noch etwas weglegen. Es sind aber die wenigsten in unserer Gesellschaft. Es fehlt bei vielen an finanzieller Erziehung und auch in anderen Bereichen der Erziehung hapert es. Die Folgen müssen sie trotzdem tragen, wenn sie eine niedrige Rente bekommen und nicht genügend vorgesorgt haben.

  91. Fit und Gesund

    Was ich mich frage ist nur, wie kann man in diesem Jahrhundert einen Ehemann als Altersvorsorge betrachten? sorry, also so dumm kann man nicht sein. Die ist ja auch nicht zu dumm einen Schwarzarbeitsjob zu finden, darauf muss sie keine Steuern zahlen, so clever ist sie dann doch, ich mag solche Leute einfach nicht.

  92. Christoph

    @Andrea: natürlich hast du Recht wenn die Frau wirklich allein erziehend wäre. Aber das war sie ja nicht. Oft ist es natürlich so dass die Frau weniger arbeitet wegen den Kids. Aber auch da muss man selbst vorsorgen.

    Scheinbar hat sie sich wirklich auf den Mann bzw die gemeinsame Rente und eventuelle Witwenrente verlassen. Aber dann kann man sich doch nicht beschweren.

    Finde es auch dreist sich über die kleine Rente zu beschweren aber dann zu erzählen dass sie schwarz gearbeitet hat.

    Auf Deutsch: Den Staat bescheissen aber Kohle von diesem und dem restlichen Volk wollen.

  93. PIBE350

    Ich verstehe zwar auch nicht, warum sie bisher unter den im Artikel erwähnten Umständen nicht mehr zurückgelegt hat, aber wir leben in einem freien Land. Solange man nichts Illegales tut, darf man mit seinem Geld machen, was man möchte, eigene Prioritäten setzen. Ihr späteres Rentenproblem wird nicht unseres sein. 😉

  94. Oliver

    Über solche Biografien würde ich mich nicht aufregen. Die gibt es zu hunderttausenden und man muß auch berücksichtigen, dass ihnen niemand beigebracht hat, wie man solche Sachen handhabt. Dazu kommt wahrscheinlich kein hoher Bildungsgrad. Die Frau wird es damit bezahlen, dass sie entweder einen 450 EURO-Job annehmen wird und/oder dann mit den 1.000 EURO auskommen muß. Damit ist sie bestraft genug. Auf sie rumtrampeln find ich nicht sonderlich gut und hilfreich.

  95. Fit und Gesund

    @Andreas,

    das gleiche Spiel bei Nestle, ich warte noch bisschen, dann kauf ich da zu. 🙂 auch wenn Nestle schon knapp 11% meines Depotanteils ausmacht.

  96. Alex

    Zumindest Colgate, Procter, Altria, Verizon wo ich kürzlich eingestiegen bin, hat mächtig gelitten. Tendenz eher weiter fallend

  97. Stefan Ledabyl

    Danke Pibe350 und Oliver für eure gemässigten Worte, so wie Christoph und Fit und Gesund auf der Frau rumhacken ist es direkt schon beängstigend.

    So darf man wirklich nicht urteilen, wenn man nur Anhand eines Artikels seine Meinung bilden kann, niemand kennt den wahren Lebenslauf. Vllt war der Mann ein Schläger, ein Kind von Ihr über einen Zeitraum hinweg ein Pflegefall, wer weiss das schon…

  98. Andreas

    Ja, bin bei Unilever bei 37,50 rein. Dachte, wirklich tiefer geht es nicht. Naja mal abwarten, kann es mir nur nicht so richtig erklären. Wegen der WHO Forderung nach einer Zuckersteuer?;)  Nestlé hab ich auch im Depot, da erhöhe ich aber nicht, wenn kaufe ich noch mal Unilever nach:)

  99. pommes

    @andreas

    sieht so aus als hätten Konsumwerte generell heute einen drauf bekommen, Tabak (Altria,BAT,PM) und viele der Artverwandten zu Unilever sind gefallen (PG, Altria,  KraftHeinz,Church & Dwight), auch InBev.  Warum, keine Ahnung. Evtl. kann uns ja einer hier erleuchten mit einer Vermutung. Bin aber auch am überlegen ob man in diesem Bereich aufstocken sollte.

  100. Slazenger

    @pommes

    vielleicht baut der Markt gerade deren Überbewertung ab? Aber warum gerade jetzt? Keine Ahnung! Würde dazu auch gerne ein paar Meinungen lesen!

  101. Fit und gesund

    hm..

    viele Anleger waren wahrscheinlich vor den US-Wahlen sehr konservativ positioniert, nachdem der grosse Trump-Schock nun ausgeblieben ist, schichten sie vielleicht um, ich weiss es  ehrlich nicht. Aber noch ein wenig zuwarten und dann kann man da prima entweder einsteigen oder zukaufen.

  102. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Slazenger, pommes,

    ja, irgendwann muss es ja anfangen. Und Trump ist jetzt wohl ein Grund. Jetzt verlieren Öko-Aktien (Solar etc.) wie meine CAFD (noch im Plus). Dafür gewinnen die tot gesagten wie Kohle (will er ja wiederbeleben). Werde jetzt wohl dann endlich bald beim YLCO-ETF contrarian aktiv werden. Mal noch etwas zuwarten.

    Meine ARLP (Kohle) ist mit dem „Trump-Jump“ wieder im Plus.

    Es wird wohl viel umgeschichtet jetzt. Und ich will es ja nicht schon wieder sagen, aber die Langweiler-Dickschiffe sind eben alle prima, aber zu teuer. Habe die oben nicht genau angeschaut, aber PG habe ich gerade angeschaut. Die wäre mir für $60 was. Seit einiger Zeit verkaufen auch da die Insider nur.

    Solange es ruhig und „alternativlos“ dahin geht, dann sind die eben ein „Safe Haven“. Aber irgendwann will man die Gewinne nicht mehr schwimmen lassen und geht lieber mal wieder raus bis zur besseren Bewertung.

    Für uns Kleine würde das intensive Beobachtung erfordern, oder eben immer stufenweise zukaufen.

    MS

     

  103. Tobias F.

    Kann es nicht einfach daran liegen, dass evtl. von einer Zinserhöhung ausgegangen wird unda daher die defensiven Werte etwas weniger gefragt sind?

    Habe heute die Chance genutzt WalMArt zu verkaufen im Plus, nach dem ich die Aldi Märkte in den USA gesehen habe halte ich die Zukunft von WalMart für steinig. Auch wegen Amazon usw. wird WalMart zu knabbern haben mittelfristig, glaube ich.

    Ich muss ja sagen, dass ich dem Frieden aktuell nicht traue. Ich fürchte, dass Trump in den ersten 100 Tagen nach Amtsantritt direkt oder indirekt für ein größeres Ereignis verantwortlich sein wird, welches mal wieder einen richtigen Crash auslösen könnte.

    Daher und aus privaten Gründen werde ich aktuell das Nachkaufen pausieren und warte ab.

    Viel Erfolg euch allen!

  104. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    Interessante Meldung heute zu Immos in Vancouver, dem am meist überhitzten Markt in Kanada. Da der Mietmarkt ausgetrocknet ist, wird bewusster Leerstand zwecks Spekulation jetzt mit 1% Strafsteuer des Schätzwertes (nicht wie in DE eines billigen Einheitswertes, sondern des Marktwertes) bestraft. Bewusstes Lügen kostet das Strafe pro Tag.

    Das ist doch mal „Politik mit Eiern“. Wie heißt es bei uns sogar schriftlich (Artikel 14/2)? „Eigentum verpflichtet“.

    MS

  105. Kai

    mal eine kurze Frage in die Runde.

    Ist der LYX0FS um 20 Jahre lang zu besparen ok??

    Möchte den zusätzlich zu meinen Aktien als Altersvorsorge.

    Danke!

  106. pommes

    besten Dank für all die Antworten! Interessante Links Matthias! Mein Verwunderung lag auch eher daran, das mein Depot deutlich in Richtung grün gedreht hat und daneben halt die Konsumwerte alle rot waren die auf meiner Watchlist sind. Naja, schauen wir mal, bin zur Entscheidung gekommen einfach zu warten bis zu meinem nächsten Quartalskauf im Januar.

    Allen viel Glück/Erfolg 😉 beim investieren!

  107. MattySpaghetti

    @Markus:
    Ja, stimme dir zu. Und den Weg, herauszufinden wie meine Risikotoleranz ist, habe ich ja seit einiger Zeit beschritten. Es wird spannend! Danke für deine Worte.
    …na auf diesem Weg hab ich mich heute erstmal von meiner größten Anleihen-ETF-Position getrennt und mir ein größeres Päckchen BH Aktien gegönnt. Die haben ja heute gut zugelegt, und ein Teil hab ich noch mitnehmen können. Fast im Gleichschritt mit dem S&P hoch… hat mir doch zu denken gegeben bezgl. Diversifikation. Na ja. Gute Weine hab ich im Keller.

    @all:
    Die Frau so hart abzuurteilen find ich zu krass. Jetzige RentnerInnen sind in einer anderen dt. Gesellschaft aufgewachsen. Die Vorstellung von Rente, vom Zusammenleben – Stichwort Ehemann als Versorger – ist nicht mit der heutigen vergleichbar. Scheidungen waren die Ausnahme. Bis 1977 noch musste der Mann zustimmen, wenn die Frau arbeiten wollte: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/40755/2. Klar, wer nicht spart ist selbst schuld! Denke ich ja auch, wenn ich BMW-Proleten sehe, die denken dies sei der Sinn des Lebens. Aber die Generation vor uns, gerade geschiedene Frauen, dazu noch Mütter.. da muss man einen anderen Maßstab ansetzen. Stefan Ledabyl stimme ich zu: die privaten Umstände sind zudem auch nicht zu unterschätzen. Wir haben z.B. ein Kind, das eine Krankheit hat. Zwar keine Behinderung im „klassischen“ Sinn, aber trotzdem kommt es regelmäßig zu wochenweisen Ausfällen im Kindergarten. An einen festen Job ist bei meiner Frau zumindest momentan nicht zu denken.
    Und deshalb – um mal wieder auf das Thema Aktien zu kommen – haben meine Frau und ich uns dazu entschieden, zwei Depots statt eines großen (welches auf meinen Namen läuft) zu führen. Also jeder eines. Das mag Irrsinn bzgl. der Nebenkosten und des Aufwandes sein, aber es wird meiner Frau Sicherheit geben. Zumal sie in ihrer Branche generell nicht so viel verdienen kann. Ich bin nunmal der Hauptverdiener, und das werde ich auch wohl in Zukunft bleiben. Nun bespare ich halt zwei Depots. Damit sie, komme was wolle, auf ihr eigenens Vermögen blicken kann.

  108. Christoph

    @Matty: <Bei euch ist es ja auch eher ein „Schicksalsschlag“ auch wenn er glücklicherweise nicht so hart ist.

    Aber bei der Frau verstehe ich es nicht. Natürlich ist es eine andere Generation. Aber selbst die heutige ist ja nicht wirklich anders.

    Und sie hat ja defintiv genug dass sie sparen könnte. Aber wenn ich schon lese sie geht auch in den Dispo um Geschenke kaufen zu können etc.

    Dazu hat sie im Artikel nicht gesagt dass die Kinder irgendwie krank oder betreuungsbedürftig waren.

    Ich finde einfach viele sehen die Rente falsch. Die Frau hat 18 Jahre voll gearbeitet und bekommt dafür dann ca 1.000 Euro. Das ist doch total ok. Sie kann doch nicht wirklich erwarten bei einem quasi halben berufsleben gleich oder mehr als beim jetzigen Job zu bekommen. Wenn Sie 40 Jahre gearbeitet hätte würde ich sagen: Ok sie hat Recht.

    Noch dazu stört mich das schwarz arbeiten einfach extrem. Dadurch schadet man dem Staat und den menschen die brav steuern zahlen. Aber dann auch noch über zu wenig Rente meckern? das geht einfach nicht!

     

    @Matthias: Also das mit Kanada wird wohl nicht passieren. Denn kurz nach Trumps Wahl brachen die Server der kanadischen Einwanderungsstelle zusammen. Da war zu viel Andrang von US Bürgen die nach Kanada umsiedeln möchten. Da rollt wohl eine Welle auf Kanada zu und somit werden die Immo Preise sicher nicht zusammen brechen.

  109. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Kai,

    zu den steuerlichen Aspekten haben sich andere Leute hier ganz schön beschäftigt. Da kann ich nicht so viel sagen. Das interessiert mich eher am Rande. 😉 Ansonsten nehmen sich die ETFs auf den S&P doch gegenseitig nicht all zu viel. Ich persönlich würde eher einen iShares nehmen (nicht weil ich BlackRock liebe, eher weil ich die schon immer genommen habe).

    Du musst halt wissen ob Du einen Emittenten bevorzugst, ob er währungsgesichert (EUR hedged) sein soll, ob er thesaurierend oder ausschüttend, ob er replizierend oder synthetisch sein soll.

    Ich in meiner Situation bevorzuge Ausschüttung, da ich keine Jahrzehnte an Anlagehorizont brauche.

    Ob es einen ETF in 20 Jahren überhaupt noch gibt, das ist auch fraglich.

    @MattySpaghetti,

    Siemens sollte man eigentlich mit gesundem Home Bias als Deutscher als Core-Invest haben. 😉 Habe aber auch keine. Von der würde ich mir keine Wunderdinge erwarten, als besseres Sparbuch sicher brauchbar. Aber da würde ich (gerade jetzt) keinen Einmalkauf machen, sondern wie einen Fonds immer mal wieder welche kaufen.

    Siemens ist wohl eher so eine Firma, bei der man besser arbeitet als sie zu besitzen. Die versorgen ihre Leute sicher ganz gut (was ich prima finde). In München ist man bestrebt, einen warmen Platz bei Siemens oder BMW zu bekommen.

    GE (General Electric) schleppt übrigens die höchsten nicht gedeckten Pensionsansprüche mit sich rum. Wer weiß wie das bei Siemens ist. Aber die haben ja alle ihre eigenen Banken. Da nehmen sie einfach neue Kredite bei sich auf. 😉

    @Christoph,

    ich meinte auch nicht, dass deswegen Canada-Immos billiger werden. Nur die konsequente Politik fand ich prima.

    Als Trump würde ich mir übrigens die Genugtuung gönnen, und jeden US-Promi-Maulhelden der öffentlich verkündet hat, dass er auswandern würde wenn Trump gewinnt, persönlich an die Grenze begleiten. 😉

    Hoffentlich muss Canada nicht auch noch eine Mauer gegen so viele Ami-Flüchtlinge bauen.

    Aber die Maulhelden werden schon schnell zur Besinnung kommen:

    6 reasons to think twice before moving to Canadace

    MS

     

     

  110. lalucky

    Hallo,

    also meine Mutter bekommt keine 1000 € Rente, sondern nur ca. 750 €. Damit kommt sie super hin, da sie keine Mietkosten hat (lebt mietfrei in einer Wohnung in meinem Haus). Das ist mein Geschenk an sie, dafür, dass sie immer für mich da war und ist (klassische win-win- Situation). So wurde das auch in vorhergehenden Generationen sicherlich gehandhabt. Mir tun die Leute einfach nicht (mehr) leid. Wenn sie nicht hinkommen und ihre Kinder ihnen nicht helfen, dann haben sie in meinen Augen in der Erziehung auch noch versagt. Sollte sie ein Pflegefall werden, müssen die Kinder ja schließlich auch irgendwie ran. Dazu sollte man nie vergessen, dass solche Artikel sehr, sehr einseitig geschrieben sind (man will als Redaktion ja ein bestimmtes Gefühl vermitteln- Mitleid, Verständnis oder einfach als Rechtfertigung für eventuelles politisches Kalkül). Es wird alles getan dafür, die Gedanken der Masse der Bevölkerung in eine Richtung zu lenken, um künftige politische Entscheidungen als demokratisch von der Bevölkerung gewollt darzustellen. Oder um nicht ganz pessimitstich daherzukommen- um ein Stimmungsbarometer zu erstellen. Ich würde frech behaupten- man testet mit solchen Geschichten, ob die Masse sich mit weiteren Renteneinschnitten abfinden wird. Die Reaktionen hier gehen ja auch in die Richtung : „Die ist selber Schuld, hat ja nicht selbst gespart.“

  111. Fit und Gesund

    @Matty Spaghetti und All,

    zuerst einmal, ich habe vor der Dame insofern Respekt dass sie ja arbeitet, das ist doch schon etwas.

    Aber, die Frau ist keine 85, sie ist 62 und somit exakt 4Jahre älter als ich, ich habe eine völlig andere Meinung zu Ehemann/Versorger und nicht mal meine nun 80jährige Mutter hat jemals so gedacht, scheinen echt andere Welten zu sein in denen wir leben…

    Von krankem Kind hab ich nix gelesen, von Schlägertyp als Scheidungsgrund auch nicht (übrigens gibt es auch andere Gründe für eine Scheidung), ich halte mich da an die Fakten und nicht so sehr an Mutmassungen, Fakt ist hingegen dass die Dame doch ein gewisses betrügerisches Potential an den Tag legt mit ihrer Schwarzarbeit (wobei diese „Arbeitgeber“ auch keinen Deut besser sind), ich finde es eher befremdlich wie das hier so als eine Art Kavaliersdelikt angesehen wird indem man solche Leute in Schutz nimmt.

    Um diese Dame ist mir nicht Angst, die kommt klar, das Interview wird sie auch nicht gratis gemacht haben,

    wie dem nun auch sei, ich wünsche Ihr und Euch Alles Gute, 🙂

     

     

  112. David

    Hallo alle zusammen,

    mich würde eure Motivation interessieren, finanziell frei zu werden. Angenommen ich arbeite 10 Jahre hart und spare 80% meines Einkommens um mit 35 finanziell frei zu sein. Was treibt euch dann an?

    Viele Grüße David

  113. K.

    Hallo David,

    mich treiben mehrere Faktoren an. Das Ziel ist deshalb auch nicht ganz so scharf.

    Initiale Idee war „etwas für die Rente zu tun“. Ich sehe den Weg zur finanziellen Freiheit auf jeden Fall als Endziel mit einer besseren Rente.

    Nachdem ich noch viele Jahrzehnte bis dahin habe, gehe ich davon aus, das ich evtl. früher finanziell frei sein kann. Diese finanzielle Unabhängigkeit oder auch Teil-Unabhängigkeit würde es mir leichter machen mit den steigenden, schwierigen Rahmenbedingungen bspw. in meinem Job zurecht zukommen. Sei es durch Teilzeit oder durch wirkliches „F-You-Money“. Was gäbe ich drum, dies heute schon realisieren zu können….

    Mittlerweile gefällt mir die Idee ganz gut, mit weniger finanziellem Druck (keine Hauptabhänggkeit mehr vom Paycheck) mir auch Stellen oder Arbeitspositionen zu suchen in denen ich mich wohl fühle bzw. auch mehr Zeit für den baldigen Nachwuchs zu haben. Dazu wird das Depot zwar aktuell nicht reichen aber vielleicht später. Deswegen will ich dranbleiben. Mal sehen wie das dann geht mit Kind.
    Ich denke wenn man sich wohl fühlt, arbeitet man besser und auch gerne „länger“ (an Jahren, nicht an Wochenstunden), aber das lässt sich finanziell oft nicht meistern oder wenn dann nur mit Umwegen.
    Ein paar Alternativen versuche ich gerade zu realisieren. Stichwort mehrere Standbeine.

    Außerdem wäre es für meine Partnerin (zuk. Frau) sicher auch angenehm Teilzeit zu arbeiten. Das das selbst angelegte Geld besser „arbeitet“ und Erträge bringt als das was meine Generation mal von der gesetzlichen Rente in Deutschland haben wird, spornt zusätzlich an. Sie würde so gerne das nehmen was jeden Monat vom Lohn für die Rente abgezogen wird und selbst anlegen. Ich kann sie nur zu gut verstehen.

     

    Zum Thema Umwege hat ein 40 Jahre alter Kollege gestern eine tolle Äußerung getätigt: Wäre es nicht toll wenn man bspw. mit 40 nochmal den Job wechseln könnte. Einfach so. Wenn es Umschulungen gäbe wie bei der Bundeswehr nach dem Ende der Verpflichtung. Einfach weil die aktuelle berufliche Schiene nun doch nicht mehr so erfüllt wie vor 20 Jahren gedacht. Oder weil man genug „Gut-Menschen-Sozial-Job“ gemacht hat bei fehlender Wertschätzung von oben und miesem Gehalt….

    Aber ohne erneute Ausbildung oder gar Studium plus das „hohe“ Alter das viele Arbeitgeber abschrecken wird, wird das schwierig. Plus das man ja als Neuling im neuen Arbeitsfeld gilt und dann finanziell wieder „unten“ anfängt, sofern man überhaupt eine Stelle bekommt…

    Das geht sicherlich aber ist je nach Familie oder Familienstand nur schwierig bis gar nicht praktikabel ohne Rücklagen, Vermögen, Zeit (Zeit=Geld), usw….

    Passend dazu:
    Jobauswahl, Bewerberauswahl, Ideen und Widrigkeiten im Job/bei beruflichen Ideen, gute Mitarbeiterführung, usw:

    http://www.ted.com/playlists/400/how_to_be_a_good_mentor

  114. PIBE350

    An David: Meine Motivation war es, weder von Arbeitgebern, noch von Sozialämtern abhängig zu sein. Außerdem wollte ich mir meine Zeit komplett selbst einteilen können. Mehr Geld für Luxus und Statussymbole zu haben, interessierte mich dagegen überhaupt nicht. An meinem Konsumverhalten hat sich seitdem kaum etwas geändert, obwohl ich mir viel mehr leisten könnte.

    Wenn dein Plan mit 35 realistisch ist, würde ich ihn definitiv gehen. Wenn du ihn durchziehst, wirst du später sehr dankbar für die heutige Entscheidung sein. So war es jedenfalls bei mir. Vielleicht konnte ich dich zusätzlich etwas motivieren. 😉

  115. Kai

    @ Matthias Schneider,

     

    danke für deine Antwort.

    Soll ich einfach weiter meine Aktien aufstocken anstatt ETF´s zu wählen ??

    Ich habe Allianz,BASF, Fuchs,Siemens,Deutsche Post, Henkel,SAP;PG, MCD,Philip Morris, und noch ein paar kleine Werte.

     

    Was meinst du mit dieser Aussage:

    Ob es einen ETF in 20 Jahren überhaupt noch gibt, das ist auch fraglich.

     

    Danke

     

  116. Stefan Ledabyl

    @fit und gesund

    „ich halte mich da an die Fakten“

    Und du glaubst die Fakten aus einem Artikel, welcher, wie lalucky angedeutet hat bestimmt nicht neutral (..und die vollständige Situation der Dame wiedergebend) geschrieben wurde, rechtfertigen es, so abwertend über eine Person zu sprechen?

    Naja, ich will hier ganz bestimmt niemanden verteidigen, keine alten Frauen oder sonst wen, der Ton macht die Musik, Oliver hat es einfach und neutral auf den Punkt gebracht in seinem Kommentar. Mehr möchte ich dazu nicht sagen, und ich entschuldifge mich, für etwaige persönlich empfundene Angriffe.

     

  117. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Kai,

    sorry für späte Antwort, ich bin Freitags immer stundenlang auf der Autobahn.

    Ich glaube, die aufgezählten Aktien kannst Du immer nachkaufen. Die Fuchs Petro wird immer gern gehypt in Blogs usw. Ist sicher soweit auch ok, aber ruhig schlafen auf Jahre damit?

    Ich würde sie vielleicht doch eintauschen gegen was anderes aus dem Dax oder Dow.

    Mit dem ETF meinte ich lediglich, dass ich für mich nicht glaube, dass man 20 Jahre in die Zukunft schauen/planen kann. Bis dahin werden manche Fonds umorganisiert werden, aufgelöst, zusammen gelegt usw. Nur das meinte ich.

    Dann nimmt man eben wieder einen anderen und weiter gehts. Auf jeden Fall würde ich ETFs immer (zusätzlich) nehmen.

    Guten Erfolg

    P.S. Muss jetzt erstmal schauen was mit den Containern (TRTN, TGH obwohl Div. ausgesetzt) los war heute. 2-stelliges Plus! Muss es was gegeben haben.

    MS

  118. MattySpaghetti

    @Fit und Gesund:
    Ich will hier nicht den Schützer der Hausfrauen geben oder alte Rollen verteidigen. Jemanden aufgrund eines solchen Artikels so hart ins Gericht zu nehmen finde ich nur etwas zu hat. Auch wenn man sich, wie du sagst, nur an die Fakten des Artikels hält: ich finde er enthält gar nicht so viele Fakten, als dass man sich grundlegend eine Meinung mit Ohrfeigencharakter bilden könnte. Zu viele Aspekte sind nicht beleuchtet, z.B. Verhältnis zu Kindern, Mann etc. Es ist schwer das außer Acht zu lassen.

    Wer schwarz arbeitet ist selbst Schuld, darin stimmen wir absolut überein. Und damit.. ab zum nächsten Post 🙂

    @MS: Siemens – ich glaub da gönn ich mir mal irgendwann nen Starterpack. Ist schon komisch mit anzusehen, wie viele der Metall- oder Rüstungswerte am Wahltag geTrumpt wurden..

  119. David

    @K.  @PIBE350

    Vielen Dank für eure Antworten. Die Motivatoren kann ich nachvollziehen. Familie und freie Einteilung der Zeit sind viel Wert. Um eine frühe finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen, ist neben einer hohen Sparquote aber vor allem die Höhe des Einkommens wichtig. Klar, ich kann auch mit einem geringen Einkommen eine FU erreichen, es dauert eben länger.

    Ich selbst bin noch Anfang 20, Studium abgeschlossen und nun angefangen zu arbeiten, mit einem recht guten Einstiegsgehalt. Die Arbeit ist ok, ist aber nicht ganz erfüllend. 40h Woche. Nun geben sich für mich 2 Möglichkeiten: 1. Ich bleibe in dem Job, arbeite dort 15 Jahre bis Mitte 30 und wäre finanziell frei. Danach kann ich unabhängig vom Einkommen arbeiten/tun was ich will:) 2. Ich mache beruflich etwas ganz anderes. Vermutlich mit einem deutlich geringeren Einkommen. Muss dafür nochmals studieren, da andere Branche. D.h. der Zeitpunkt der FU verschiebt sich deutlich. Eine Garantie mit einem anderen Job total happy zu sein gibt es natürlich auch nicht.

    Wie ist es bei euch, geht ihr zur Arbeit um dadurch Geld zu verdienen und  euch dann die finanzielle Unabhängigkeit oder andere Dinge leisten könnt. Ist die Frage nach dem „Sinn“ der Arbeit überhaupt relevant?

    Gruß David

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *