Alles auf pump!


New York, 14. August 2008

bild

Amerikaner nehmen gerne Kredite in Anspruch. Sie haben eine negative Sparquote. Verbraucher nehmen hier selbst für ihren täglichen Konsum Schulden in Kauf. Sie erwerben Autos, buchen Urlaube und erledigen ihre täglichen Einkäufe – alles auf pump. Gerne greifen sie zur Kreditkarte, die mit einem echten Darlehen verbunden ist. Oder sie schließen bereitwillig Leasing-Angebote beim Kfz-Kauf ab. Das ist Usus. Cash ist out. Trotz horrender Zinsen von bis zu 30 Prozent nehmen sie munter Kredite auf. Amerikaner übertrieben das ganze, bis die Schuldenblase jetzt platzte. Die Folge: Sie stehen vor einem Scherbenhaufen. Die Wirtschaft ist erkrankt. Die Börse im Keller. Die Banken sitzen auf milliardenschweren Krediten, die keiner mehr zurückbezahlen kann oder will. Millionen von Haushalte sind insolvent.
Es macht in meinen Augen absolut keinen Sinn, Kredite für den täglichen Konsum in Anspruch zu nehmen. Ich würde nie verreisen, wenn ich das nötige Kleingeld dafür nicht hätte. Ich würde mir niemals ein neues Auto kaufen – ohne das nötige Moos auf dem Konto. Wer das tut, belastet zum heutigen Tag zukünftige Cashzuflüsse. Das kann verheerende Folgen haben. Denn kein Mensch weiß heute, wie hoch seine künftigen Cashzuflüsse sein werden. Studenten müssen, sofern ihre Eltern nicht vermögend sind, hohe Schulden aufnehmen, um ihr Studium zu finanzieren. Berufsanfänger stehen schon mal mit 100.000 Dollar oder mehr in der Kreide. Dabei kann einen die muntere Schuldenaufnahme schnell in Teufels Küche bringen – wie wir es in den USA sehen. Hier haben viele ihr Haus zu 100 Prozent finanziert und die Banken spielten das Spiel mit. Ich frage mich: Wie kann ich jemandem einen Kredit geben, wenn ich im Vorfeld schon weiß, dass es um die Bonität des Kunden nicht gut bestellt ist? Das taten aber die Banken mit ihrem Subprime-Klientel massenhaft. Jede Woche finde ich zahlreiche Werbeschreiben von Kreditkartenfirmen, sie bieten mir tonnenweise die Plastikkarten an. Diese Krise ist ein Irrsinn. Jetzt haben wir den Salat.
Übrigens haben Kredite eine durchaus wichtige Funktion in unserer Ökonomie. Es gibt Verbrauchern und Unternehmen die Möglichkeit, liquide zu bleiben. Wie gesagt, für den privaten Konsum würde ich keine Schulden aufnehmen. Aber ich halte Kredite für den Hauskauf, die Firmengründung oder –expansion für sehr wichtig. Wer eine solide Finanzierung auf die Beine stellt und wohlüberlegt ans Werk geht, kann mit Schulden sehr erfolgreich sein. Denn mit dem Kredit entsteht ein Leverage. Das heißt ihr Kapitaleinsatz vergrößert sich durch den Mix aus Eigen- und Fremdkapital. Das beste Beispiel für den Erfolg und die Gefahren der Kreditaufnahme ist der New Yorker Investor Donald Trump: Er war viele Jahre lang steinreich, dann stand er mit einem Schuldenberg am Abgrund. Jetzt geht es seinem Immobilienimperium erneut blendend. Er war Milliardär, dann so arm wie eine Kirchenmaus. Und jetzt ist er dank des cleveren Leverages aus Eigen- und Fremdmitteln wieder zigfacher Milliardär.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *