Achtung: Dieser Pennystock geht durch die Decke (Hokuspokus)


New York, 14. Juli 2014

Anleger jagen Pennystocks wie lange nicht mehr hinterher. Die Umsätze in den hochriskanten Papierchen gehen in den USA durch die Decke. Hobbybörsianer suchen händeringend nach Anlagemöglichkeiten – und blenden das Risiko aus. Es ist der Traum schnell reich zu werden. Nur geht das meistens schief.


In dem Pennystock-Segment kochen ausgebuffte Profis Kleinanleger ab. Die Kurse werden manipuliert, dass es nur so kracht. Mein Rat: Kaufen Sie nur, was Sie kennen bzw. verstehen.


Regulierer kümmern sich zu wenig um die Pennystocks, finde ich.


In den USA ist der Kurs einer wertlosen Firma um 36.000 Prozent nach oben geschossen. Die Bude heißt Cynk, ist dubios, hat keinerlei Umsatz, einen Mitarbeiter. Sechs Milliarden Dollar war die Bude plötzlich an der Börse wert. Am Freitag haben Regulierer endlich (viel zu spät) den Handel eingestellt.


Finanzvorstand Marlon Luis Sanchez ist zu einem Milliardär geworden – zumindest auf dem Papier. Diese Website betreibt das Wunder-Unternehmen: http://site.introbiz.com/.


Als Bloomberg-Reporter anriefen, nahm ein Kind den Hörer ab. Das Kind ist geschätzte acht Jahre alt.


Ein wenig Social Media oder Cannabis ins Geschäftsmodell gemischt, etwas Hokuspokus gemacht – schon geht ein Kurs durch die Decke.


Die 1-Mann-Bude namens „Cannabis Capital“ aus Beverly Hills bringt 1,3 Milliarden Dollar auf die Börsenwaage. Keinerlei Umsatz! Noch nie. Seit der Gründung ging kein Umsatz durch die Bücher. Früher hieß der Laden anders („World Stevia Corp“). Das Wort Cannabis beflügelt scheinbar den Kurs. Und setzt den Verstand aus.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Achtung: Dieser Pennystock geht durch die Decke (Hokuspokus)

  1. willihope

    Die Kunst ist die richtigen Pennystocks zu erwischen! 🙂

    Viele Storys waren früher einmal günstige Werte die erst später von der Masse entdeckt wurden, Peter Finch lässt grüssen! 🙂

    10Bagger wird man im Dow und Dax ja wohl kaum finden, es gibt einige Pennys die verdienen sogar richtig Geld, der Rest ist Fantasie. 🙂

    First the promoter has the vision and the investor has the money – later the promoter has the money and the investor has the vision! 🙂

  2. willihope

    Peter Lynch natürlich – Peter Finch war ein anderer. 🙂

    Eine Story könnte Epoxy werden, allerdings wird da gerade mächtig gepusht!

    Also Vorsicht und nur wenig Geld einsetzen!

  3. Alex von Reich-mit-Plan.de

    Hallo Tim,

    ich finde wer durch PennyStocks schnell reich werden will, der sollte ruhig von ausgebuffte Profis abgekocht werden. Erst wenn genügend Anleger gekocht wurden, wird es vielleicht ein Ende dieser Spekulationen geben.
    Leider wachsen schneller neue Anleger nach, als alte Anleger abgekocht werden 🙂

    Gruß
    Alex

  4. Anna

    Kann auch nur warnen. Ich habe vor Jahren mal mit Dermisonic Geld in den Sand gesetzt. Der Wert ist z.B. heute um 19,05 % gestiegen auf sage und schreibe 0,0025 USD!!
    Also Finger weg, auch wenns noch so plausibel klingt, war damals auch so.

  5. Günter

    @willihope

    Epoxy (NHYT) ist wohl eher ein Beispiel für Pump & Dump wie bei CYNK, von dem man(n) oder frau als Anleger die Finger lassen sollte. Ein Besuch bei OTCmarkets.com zeigt: 4 tausend () USD Quartalsumsatz, 2 Mitarbeiter und eine MK von mehr als 5 Millionen (!) USD. Da stimmt was nicht, oder?

    Please do your own homework! 😉

  6. geldexperimente

    Immer nach Regulierung schreien kann auch nicht die Lösung sein. Ohne Eigenverantwortung gibt es keinen Anreiz zur eigenständigen Finanzbildung, sondern die Leute verlassen sich auf die Regulierer (die aber meistens – aus welchen Gründen auch immer – auch erst nachher schlauer sind). Wenn jemand wegen der Gier nach dem schnellen Geld, den Verstand ausschaltet und jemandem für einen Anteil an einem Unternehmen, dessen (wahrscheinlich nicht vorhandenes) Geschäftsmodell er nicht kennt, einen überhöhten Preis zahlt, dann soll das so sein…

    ciao,
    christian

  7. tim schaefertim schaefer

    @ Alex
    Klar, Fehler gehören dazu. Hoffentlich lernen die Leute aus ihnen.

    @ Christian
    Wenn es sich um einen Betrug handelt, ist es Aufgabe des Staates einzugreifen. Sonst hätten wir Wildwuchs. Dann wären Manipulationen auf der Tagesordnung. Dann könntest Du keinem Kurs, keiner Unternehmensmeldung mehr trauen. Kommen dagegen Übertreibungen marktbedingt aus einer Euphorie heraus zustande, ist das etwas anderes.

  8. willihope

    @Günter

    An der Börse wird die Zukunft gehandelt! 🙂

    Epoxi hat rund 170 Kunden (a ~50 USD/M) und rund 30.000 User, ist stark am wachsen und hat kaum Kosten. Natürlich ist es eine Wette wie jede andere Frühinvestition auch aber wer nicht wagt der nicht gewinnt. 🙂

    Leider bin ich viel zu früh mit dem Grossteil ausgestiegen. 🙁
    Trotzdem bleibe ich noch investiert denn langfrsitig _könnte_ es was werden, die Idee ist gut und funktionieren tud sie auch, also kein Zock mit nur einer leeren Firma ohne alles, Epoxi macht Umsatz und irgendwann hat sie die Schwelle erreicht an dem genug Kunden und User vorhanden sind.

    Wie immer geht es bei Pennys rauf und runter, da ist es die Kunst das rauf zu erwischen. 🙂

    Du siehst meine Homework habe ich wohl gemacht – der Rest ist Fantasie!

    Der Investor und der Promoter – aber den Spruch kenne hier eh alle. 🙂

  9. willihope

    @All

    Bevor es hier hochkommt, das ist kein Aufruf zum Kauf von Pennystocks gewesen!

    Ich wollte nur darlegen warum ich auch Pennys kaufe, manchmal aber doch.

    Wenn man nicht gerade Peter Thiel heisst dann hat man sonst kaum die Möglichkeit von Anfang an dabei zu sein denn an die Börse kommen die meisten Firmen erst wenn sich die Grossen positioniert haben und da ist es dann nicht mehr günstig.

    Die Anleger sind der Beginn der Nahrungskette an der Börse und nicht das Ende!

    Also nochmal und vor allem in Bezug auf meinen Kauf, der Kauf von Pennystocks führt meistens zum *Totalverlusst*!
    Ich glaube an die Möglichkeit aber ich habe auch den Grossteil des Geldes schon entnommen und bin nur noch mit wenigen hundert investiert!

  10. Günter

    @willihope

    Dir ist schon klar, dass jede Pommes- oder Würstchenbude den Quartalsumsatz dieser „Firma“ an ein bis drei Kalendertagen macht?

    Würdest Du mehr als 5 Mio USD für eine Würstchenbude zahlen, welche einen 30-90 mal so hohen Umsatz hat wie diese „Firma“?

    Ich weiss auch nicht, ob jeder genau die App (oder Anwendung oder genau genommen ein paar Zeilen ausführbarer Probrammcode) von genau dieser Firma braucht, die gibt es doch wie Sand am Meer.

    Vielleicht liest Du das Buch von Peter Lynch noch einmal, von Glücksspiel war dort nie die Rede 😉 Das heisst natürlich nicht, dass Du nicht auch Erfolg damit haben kannst. Die Wahrscheinlichkeit dürfte jedoch gegen Null tendieren.

    P.S.: Bin selbst ein „Fan“ der Strategie von Peter Lynch 😉

  11. willihope

    @Günter

    Nunja was soll ich sagen, die Kunden bezahlen einen Jahresbeitrag im Voraus, also müsstest du den Jahresbericht ansehen, im letzten Bericht steht drinnen dass die Firma vor der Pleite steht denn zuwenig Einnahmen sind da, aber es steht auch es wird nach einer Lösung gesucht! 🙂

    Vetrieb soll auf Provisionsbasis erfolgen und eventuell müssen die Eigentümer nachschissen, wir werden sehen.

    Peter Lynch hab ich schon mehrmals gelesen denn man lernt ja nie aus, Graham hab ich auch schon gute 20 mal durch, hoffe immer noch es bleibt mehr hängen! 🙂

    Erfolg ist relativ, bin leider mit dem Hauptanteil viel zu früh raus, Rest ging auf +700% und kam jetzt wieder runter auf 250% oder so. Egal weil ich sowieso länger halte und in der Zwischenzeit gehts eben rauf und runter wie am Jahrmarkt.

    Ob jemand genau die Software braucht weiss ich auch nicht aber die Idee ist gut und für die ganzen kleinen Firmen dürfte wohl eine eigene Entwicklung nicht in Frage kommen.

    Rabatmarken und Gutscheine gehen in USA immer also warum nicht auch am Mobile?
    Ist doch viel bequemer und auch billiger als der Papierkram und es eröffnet den Anbietern einen billigen, schnellen und direkten Kommunikationskanal zu Ihren Kunden, das scheint bei Epoxy man aber noch nicht erkannt zu haben. Darin könnte ein deutlicher Vorteil gegenüber allen anderen Werbeformen liegen!
    Die Anbieter wissen was du kaufst, wann du kaufst und das ist meiner Meinung nach ein Goldschatz für die Werbung!

    Wir werden sehen.

  12. Günter

    @willihope

    Allwissend bin ich sicherlich auch nicht. Mir scheint nur, dass Du ein wenig die Realität aus den Augen verlierst. (Stichwort: Gier frisst Hirn)

    Der Preis, welcher für dieses Unternehmen momentan an der Börse gezahlt wird ist sowas jenseits von Gut und Böse! Das ist der Punkt, den ich die mit obiger Rechnung zeigen wollte.

    Wie jeder Vergleich hinkt er natürlich auch ein wenig, das ist mir bewusst.

    Die Firma ist so winzig, da könntest Du auch locker die ersten Erfolge – sofern es denn überhaupt welche geben wird – abwarten.

    Schau Dir mal Weltmarktführer an…

    Solche „Firmen“ erinnern nämlich stark an den „Wahn“ den es zu Zeiten der sog. „New Economy“ gab.

  13. willihope

    @Günter

    Den Siekmann habe ich schon gesehen, klassischer Grössenwahn wie bei vielen Internetbuden, er kauft Porsche und Flugzeug während die Angestellten kein Gehalt bekommen, davon ist aber Epoxy noch meilenweit entfernt.
    Dave Gasparine unterscheidet sich da stark, noch. 🙂

    Der Preis ist relativ und was sind heute schon 3 – 5 Millionen bei einer guten Idee?

    Facebook bezahlte 16 Milliarden! für Whatsapp, da gibts aber noch Viber, Line und einige andere, HP kauft irgendwelchen Softwarekram um Milliarden und bucht ihn nun wertlos aus, Google setzt Milliarden in den Beach, das ist eben der Nachteil wenn die Firmen das Geld nicht an Ihre Eigentümer ausschütten, das Management verliert jedes Gefühl für Summen wenn sie zuviel haben.

    Die New Economy ist wieder zurück wenn du dir die Summen ansiehst die heutzutage für Softwarebuden bezahlt werden! Wie damals heisst es auch heute „Augen auf“.

    So gesehen ist Epoxy nichtmal das Monatsbudget für die Googlekantine. 🙂

  14. willihope

    @Günter

    In Tim's anderem Post gerade gesehen:

    https://pbs.twimg.com/media/BrpSyiKCEAAa3u-.png

    Darin sieht man dass Buffet unter den Investoren dank der Grösse nur Mittelmaß ist, wenn du nur Elefanten kaufst kannst du nur bescheidene Erträge erwarten, sagt er ja auch selber dass es immer schwieriger wird.

    Für ein mehr an Ertrag muss man auch abseits der Indexe schauen und frühzeitig einsteigen, ok vielleicht nicht so früh wie bei OTC aber im Index findest keine 10Bagger mehr.

  15. Günter

    @willihope

    Du schreibst: „Die New Economy ist wieder zurück“ wohl eher der Wahn der New Economy, denn Unternehmen wachsen nicht in den Himmel.

    Das wirklich entscheidende hast Du selbst geschrieben: „nicht so früh wie bei OTC“.

    Wobei ich da anderer Meinung bin und OTC ganz auslasse. Dort ist Lug und Trug an der Tagesordnung und es gleicht eher einem Spielcasino. Seriöse Anleger meiden deshalb den OTC Markt (nicht per se jedoch Pennystocks),

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *