Archiv für den Monat: Januar 2014

Jungmillionär trotz Wirtschaftskrise

New York, 30.1.14

Vor fünf Jahren geriet die Welt nahe an den Abgrund. Wir standen kurz vor dem Ausbruch einer Großen Depression. Zum Teil ließ sich das Desaster nicht mehr aufhalten. Massenkündigungen. Massenarbeitslosigkeit. Massenpleiten. Börsenpanik. Durch hanebüchene Kreditvergaben, rücksichtsloses Zocken in den Handelsabteilungen der Banken, absurde Boni und dubiose Ratings geriet die Finanzwelt aus den Fugen. Dank der […]

„Das ist unnötig. Das brauchst Du nicht!“

New York, 28.1.14

Um finanziell sorgenfrei leben zu können, ist weder ein Harvard-Abschluß noch ein Vorstandsjob, noch hoher IQ nötig. Nein, ganz und gar nicht. Sie brauchen einen gesunden Menschenverstand. Ich hatte mal einen Arbeitskollegen, der teilte die Welt in „nötig“ und „unnötig“ ein. Oft hörte ich ihn sagen: „Das ist unnötig. Das brauchst Du nicht“. Manchmal sagte […]

Blick in die Glaskugel: Vorsicht vor Prognosen und Herden

New York, 26.1.14

In die Zukunft zu blicken ist schwierig. Verdammt schwierig. Es kommt meist anders, als man denkt. Gehen Sie mal in ihren Gedanken ein paar Jahre zurück. Damals rannte der Goldpreis von einem Hoch zum nächsten. Die Menschen hatten Angst vor der Inflation. Sie kauften Goldmünzen wie im Rausch. Manch ein „Experte“ warnte vor der Hyperinflation […]

Dax, Dow, S&P: Sorgen im Börsenhimmel

New York, 25.1.14

Mensch! Es knirscht im Gebälk. Am Freitag sausten die Weltbörsen in den Keller. In Argentinien und der Türkei mehren sich die Sorgen. Währungskrisen sind im Anmarsch. Der Dax erlitt am Freitag den größten Tagesverlust seit Juni. Der Index schrumpfte um 2,5 Prozent auf 9.392 Zähler. Der deutsche Wochenverlust immerhin 3,6 Prozent. Ähnlich mies ist die […]

Im Luxusrausch

New York, 23.1.14

Oje! Was für ein Angeber. Der Gouverneur von Virginia, Bob McDonnell, lebte in Saus und Braus. Im Strandhaus eines Unternehmerfreunds verbrachte er den Urlaub mit der Familie. McDonnell bat per Email dringend darum, sich dessen Ferrari ausleihen zu können. Als er am Strand residierte, wollte er eben unbedingt den edlen Sportwagen fahren. Alles kein Problem. […]

Privatanleger an der Börse: Ein Kampf gegen Windmühlen

New York, 21.1.14

Privatanleger verdienen an der Börse lausige Renditen. Sie wären eigentlich in der Lage verdammt gut abschneiden zu können. Gegenüber Profis haben Hobbyanleger nämlich etliche Vorteile: Die Konsumenten brauchen auf niemanden Rücksicht nehmen. Sie können eine Engelsgeduld entwickeln, sie brauchen nicht traden. Sie können eine Flaute aussitzen. Sie sind nicht auf das Geld anderer Menschen angewiesen, […]

Börse: So sieht mein Ausblick für 2014 aus (ich weiß nix)

New York, 19.1.14

Wohin läuft der S&P-500-Index? Ich weiß es nicht. Keiner weiß es. Er kann im laufenden Jahr abermals wie im Vorjahr um 30 Prozent klettern und alle überraschen. Durchaus möglich. Die Börse kann rein theoretisch in eine Überbewertung hineinlaufen. Danach kann es rein theoretisch munter weiter gehen. In 2015 kann der Index abermals um 20 Prozent […]

Das Leben in New York ist spottbillig – außer die Miete

New York, 18.1.14

Eine Freundin in Mannheim sagte mir, wie sehr sie mich beneidet, weil ich in New York lebe. Allein schon wegen der vielen exotischen Lebensmittel. Vor allem vermisst sie die „Dumplings“. Das sind die chinesischen gefüllten Teigtaschen. Gerade gestern bestellte ich sie im Restaurant (mein Foto). In solchen Gesprächen kommt es oftmals zu falschen Annahmen (nicht […]

Der Sinn des Lebens: Die vielen kleinen Dinge

New York, 17.1.14

Sportwagen. Privater Fitnesstrainer. Villa mit Personal. Feiner Zwirn. Traumurlaub. Danach streben wirklich die Hollywood-Stars? Nein. Keineswegs. Leonardo DiCaprio fährt einen Toyota Prius. „Ich habe keine großspurigen Ausgaben“, sagt der Schauspieler. „Ich fliege nicht in Privatjets. Ich habe nur ein Auto (…) Ich gebe nicht viel Geld aus.“ Tobey Maguire, der Spider Man, liebt seine abgetragenen […]

Oje, meine Aktien haben sich halbiert – ja und!

New York, 12.1.14

Die Wall Street profitiert von einer hohen Handelsaktivität. Für Privatanleger ist zu viel Bewegung im Depot allerdings schädlich wie Studien zeigen. Der Chef des weltgrößten Vermögensverwalters BlackRock, Larry Fink, kritisiert die Finanzbranche für ihre überhöhte Tradingaktivität scharf. Er bezeichnet sie schon mal ironisch als „Klick-Industrie“. Er meint damit sicher nicht: „Klick, Klick, Hurra!“ Warren Buffett […]