Archiv für den Monat: März 2013

JP Morgan Chase: Täuschen, tricksen, tarnen

New York, 18.3.13

Eine Schockwelle löste der Trading-Verlust von JP Morgan Chase im vorigen Jahr aus. 6,2 Milliarden Dollar gingen durch Zockereien mit Derivaten flöten. Der sogenannte „Londoner Wal“ hat sich verzockt. Der Senat hat jetzt mit Hilfe des FBIs einen Untersuchungsbericht veröffentlicht. Auf 300 Seiten legt der Bericht alle Details offen. Das Dokument belegt, mit welchen billigen […]

Der endlose Krieg in Afghanistan

New York, 17.3.13

Ich habe im Bekanntenkreis jemanden, der hat den Krieg im Irak erlebt. Er sah Kollegen sterben, nachdem sein Konvoi unter Beschuss geraten war. Er sah dem Tod ins Auge. Ich kenne einen Arzt, der hat ehemalige US-Soldaten in Behandlung, die mit den Folgen des Krieges psychisch nicht klar kommen. Sie sind alkoholabhängig, arbeitslos. Es ist […]

Der alltägliche Prognose-Wahnsinn

New York, 16.3.13

Jeden Tag werden Tausende Prognosen abgegeben. Von Wissenschaftlern, Vorständen, Politikern. Von Bankern, Volkswirten, Journalisten (ja, ich zähle mich dazu, ich mache auch Fehler). Von Bloggern, TV-Moderatoren, Investoren. Von Produktverkäufern, Hedgefonds-Gurus, Professoren. Ich rate zur Vorsicht. Vorhersagen zu treffen, grenzt – je konkreter sie sind – an Wahrsagerei. Um beim Publikum gut anzukommen, erzählen die „Experten“ […]

Luxus: Weniger ist mehr

New York, 15.3.13

Value Investing ist nicht nur ein Anlagestil, sondern auch eine Lebenseinstellung. Warren Buffett hat in 30 Jahren sein Gehalt in Höhe von 100.000 Dollar nicht erhöht. Er hat seinen Lebensstil trotz seines Reichtums nicht verändert. Er wohnt im gleichen Haus, das er 1958 in Omaha für 31.500 Dollar gekauft hat. Der Milliardär isst gerne Hamburger, […]

Der langsame Tod vieler Einzelhändler

New York, 14.3.13

Das Internet verändert in vielen Bereichen unseren Alltag. Auf Shoppingtouren können Sie den Einfluss des World Wide Webs erkennen. So schließen massenweise Reisebüros und Buchläden. Elektronikmärkte haben zu kämpfen. Selbst der deutsche Gigant Metro (Media-Saturn, Kaufhof…) leidet. Das Kaufhausimperium Karstadt ging pleite. In den USA kämpfen ebenso massenweise Unternehmen ums Überleben. Die Elektronikkette Best Buy […]

Mein Haus, mein Geld, mein Risiko

New York, 13.3.13

Makler können es bescheinigen: Die Immobilienpreise gehen in Deutschland durch die Decke. Für Makler ist es eine Goldgrube. Massenhaft melden sich Interessenten kurz nach Erscheinen des Inserats. Binnen weniger Tage ist das Objekt weg. Manch eine Besichtigung entwickelt sich zu einem regelrechten Ansturm. Ein Bekannter ist Makler in Berlin. Der hat mir schon vor einiger […]

Präsident Barack Obama Backstage

New York, 12.3.13

Der erste Kameramann des Weißen Hauses, Arun Chaudhary, hat eine bunte Montage über den Präsidenten zusammengestellt. Es zeigt Barack Obama von seiner besten Seite: Witzig, charmant, locker. Das Video ist zwar ein paar Monate alt, trotzdem wollte ich es Ihnen nicht vorenthalten.

Was Prof. Robert Shiller zum Häusermarkt, Aktien, Gold sagt

New York, 12.3.13

Ich traf Robert Shiller (66), den weltweit bekannten Ökonomieprofessor von der Yale University. Wir plauderten lange. Er ist ein ausgesprochen netter Wissenschaftler. Sehen Sie mein Foto. Shiller hat den Case-Shiller-Immobilienindex mitentwickelt, der den Häusermarkt in den USA abbildet. Der Ökonom kreierte das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis, das die Ergebnisentwicklung auf Sicht von zehn Jahren abbildet, um Tiefen und […]

„Wo steht meine Aktie heute?“

New York, 11.3.13

Privtanleger schneiden an der Börse grottenschlecht ab. Die Masse macht einfach Fehler ohne Ende. Ich habe über die Dauerfehler der Masse in diesem Blog schon oft geschrieben. Im Kern kaufen die Menschen zu teuer Aktien, um sie dann zu billig zu verkaufen. Das Researchhaus Dalbar aus Boston beschäftigt sich mit der Psychologie der Masse. In […]

Smartes Investieren kann ziemlich langweilig sein

New York, 8.3.13

Jedes Jahr geistert ein besonderer Börsenspruch durch die Finanzmedien. Sie kennen ihn sicherlich: „Sell in May and go away“. Im Endeffekt steht hinter dem Spruch, Aktien im Mai zu verkaufen und den Sommer mit dem Cash unter dem Kopfkissen abzuwarten, um im Herbst wieder einzusteigen. Die Amis nennen dieses Timing der Börse den „Halloween Indikator“. […]